Carola Pönisch

Weihnachts-Circus bietet Akrobatik auf Weltniveau

Dresden. Der Dresdner Weihnachts-Circus gehört mittlerweile zur Stadt wie der Striezelmarkt. Das Dresdner Publikum feierte am 19. Dezember begeistert die Show.

Premierenpublikum gilt unter Künstlern als schwierig und wird durchaus gefürchtet: Sehr kritisch, oft sehr fachkundig, vor allem mit hohen Erwartungen und nicht so leicht zu begeistern.

Mit dem Premierenpublikum des 23. Dresdner Weihnachts-Circus hatten die Künstler gestern (19. Dezember) das große Los gezogen: schwer begeistert, Bravo-Rufe, trampelnde Füße und nicht enden wollender Beifall waren am Ende der Premiere der Lohn für die grandiosen Darbietungen. Und ja, die hohen Erwartungen wurden wieder einmal voll erfüllt.

Mit großen Augen, offenen Mündern, so manchen "Ah" und "Oh" und viel Beifall wurden vor allem die Artisten bejubelt. Einzigartig die Raketen-Nummer des Duo Garcia, bei der Wenn John Pablo und  Partnerin Vicky nur von der Halsschlaufe gehalten in über 13 Metern Höhe nur so durch die Kuppel des Grand Chapiteau rasen. Oder Julot Cousins, der auf einem neun Meter hohen schwankenden Mast Hula Hopp-Reifen um seinen Körper tanzen lässt. Nicol Nicols wiederum, einer der besten Drahtseil-Artisten der Gegenwart, kombiniert klassischen Seiltanz und Akrobatik mit den Tanzstilen seiner Heimat Spanien - allerdings auf einem Stahlseil, auf dem er auch noch einen Salto rückwärts hinlegt. Das Duo Gravity wiederum wird nie den Brexit vollziehen, wie der Zirkusdirektor des Abends Silvio Zscharge scherzhaft versprach: Was die beiden Modellathleten aus Irland/England an den Strapaten (Handseilen) zeigen ist Körperbeherrschung pur und Artistik vom feinsten. Nicht zu vergessen die "Gorgeous Girls" vom Chinesischen Nationalzirkus in Peking, deren auf den Punkt gebrachte Exaktheit im Spiel mit Diabolos einfach nur verblüfft und entzückt.

Zum Zirkus gehören Clows. Mit dem Duo Fumagalli & Daris hat der Weihnachts-Circus sogar zwei Oscar-Preisträger zu Gast, denn beide erhielten für ihre "Bienchen"-Nummer den Goldenen Clown von Monte Carlo und der gilt als Oscar der Branche.

Apropos Auszeichnung: Alle Akrobaten, die im Weihnachts-Circus auftreten, sind hochdekorierte, mehrfach international ausgezeichnete Künstler - auch das eine gute Tradition im Dresdner Weihnachtscircus, der seit jeher jeder Jahr eine Show auf Weltniveau zeigt.

Auch die Tierdressuren begeistern: Ob Pferde, Esel, Zebras, Elefanten, Hunde, Kamele und Dromedare - sie alle wirken total entspannt, ruhig, zeigen ihre Künste ohne laute Kommandos, ohne Peitschengeknalle oder ruppigen Umgang. Es scheint, als hätten auch sie diese magische erste Nacht des 23. Dresden-Gastspiels irgendwie genossen.

Fazit: Der Weihnachts-Circus ist auch in diesem Jahr wieder jeden Euro Eintritt wert. „Der Weihnachts-Circus muss der beste Zirkus des Jahres in Dresden sein“, so lautet der Anspruch von DWC-Chef Mario Müller-Milano. Das ist ihm auch 2018 wieder absolut gelungen.

* bis 6. Januar, Volksfestgelände Pieschener Allee, Tickets und mehr

Ein weiteres Video gibt's >>HIER<<

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Vertragsverlängerung im Fuchsbau

Weißwasser/O.L.. Bei den Lausitzer Füchsen füllt sich der Kader weiter. Mit Kale Kerbashian bleibt ein weiterer Leistungsträger an Bord. Nachdem der in Thunder Bay geborene Kanadier in der letzten Saison Anfang Februar von HK Nitra aus der slowakischen Liga nach Weißwasser kam, zeigte er in den acht Spielen für unseren Club durchweg starke Leistungen. Mit 10 Punkten, davon zwei Toren und acht Vorlagen, war er maßgeblich an der mannschaftlichen Stabilisierung zum Ende der Hauptrunde beteiligt. Er konnte sich sofort in die Mannschaft integrieren und hat die Trainer und auch die Zuschauer als Führungsspieler überzeugt. "Ich bin sehr froh, dass Kale in Weißwasser bleibt. Er ist ein äußerst talentierter Spieler und läuferisch sehr stark. Er besitzt aufgrund seiner vielen Fähigkeiten eine Menge Möglichkeiten, das Offensivspiel zu gestalten. Zudem hat er einen ausgezeichneten Charakter mit dem brennenden Willen, zu gewinnen. Dieser unbedingte Siegeswille ist für mich als Trainer äußerst wichtig. Denn wir spielen, um möglichst jedes Match zu gewinnen. Seine Professionalität, seine Fähigkeiten und sein Charakter werden uns garantiert helfen, unser Ziel, ein beständig gutes und wettbewerbsfähiges Team zu sein und attraktives Eishockey zu spielen, zu erreichen – eben Füchse-Eishockey!“, erklärte Füchse-Headcoach Corey Neilson. „Ich freue mich sehr, in dieser Saison wieder bei den Lausitzer Füchsen zu sein. Ich habe meine kurze Zeit in der letzten Saison in Weißwasser wirklich genossen. Meine Teamkollegen, die Trainer, das Management und besonders die Fans waren alle großartig. Ich denke, wir haben einige starke Spieler für die nächste Saison verpflichtet und haben das Potenzial, eine Top-Mannschaft zu sein, was das Wichtigste ist“, so der Kanadier zu seiner Vertragsverlängerung. Kale Kerbashian wird in Weißwasser eine weitere Kontingentstelle besetzen. (pm/Lausitzer Füchse)Bei den Lausitzer Füchsen füllt sich der Kader weiter. Mit Kale Kerbashian bleibt ein weiterer Leistungsträger an Bord. Nachdem der in Thunder Bay geborene Kanadier in der letzten Saison Anfang Februar von HK Nitra aus der slowakischen Liga nach…

weiterlesen

Dynamo Dresden verlängert mit Torhüter-Duo

Dresden. Die SG Dy­na­mo Dres­den hat die Ver­trä­ge von Pa­trick Wie­gers und Ste­fan Kie­fer je­weils bis zum 30. Juni 2021 ver­län­gert. „Ich freue mich sehr, dass wir Pa­trick Wie­gers und Ste­fan Kie­fer für die kom­men­de Sai­son an uns bin­den konn­ten. So­wohl ‚Wie­ge’ mit sei­ner sechs­jäh­ri­gen Ver­eins­zu­ge­hö­rig­keit als auch Ste­fan als auf­stre­ben­des Ta­lent aus der ei­ge­nen Ju­gend tra­gen Dy­na­mo im Her­zen und ver­kör­pern bei­de auf ihre Art ge­nau das, was wir auf der Tor­hü­ter­po­si­ti­on als Er­gän­zung zu Ke­vin Broll noch be­nö­tigt ha­ben“, er­klär­te Dy­na­mos Sport­ge­schäfts­füh­rer Ralf Be­cker. „Die Stadt und der Ver­ein sind für mei­ne Fa­mi­lie und mich zu ei­ner zwei­ten Hei­mat ge­wor­den. Des­halb freue ich mich un­ge­mein hier zu blei­ben und möch­te im kom­men­den Jahr da­bei mit­hel­fen, dass Dy­na­mo wie­der ma­xi­mal er­folg­reich spielt“, sag­te Pa­trick Wie­gers zu sei­ner Ver­län­ge­rung. Der 30-Jäh­ri­ge ist seit 2014 Be­stand­teil des Pro­fi-Ka­ders der Sport­ge­mein­schaft und un­ter­schrieb sein neu­es Ar­beits­pa­pier zu­dem mit ei­ner Op­ti­on auf Ver­län­ge­rung. Auch Ste­fan Kie­fer zeig­te sich er­freut über die Ver­trags­ver­län­ge­rung bei der SGD und blickt fo­kus­siert in die Zu­kunft. „Ich bin sehr glück­lich, dass ich mei­nen Ent­wick­lungs­pro­zess wei­ter­hin bei Dy­na­mo Dres­den vor­an­brin­gen kann und wer­de mich voll mo­ti­viert in die Trai­nings­ar­beit wer­fen“, so der 19-Jäh­ri­ge, der be­reits in der ver­gan­ge­nen Spiel­zeit re­gel­mä­ßig bei den Pro­fis mit­trai­nier­te. (pm/SG Dynamo Dresden)Die SG Dy­na­mo Dres­den hat die Ver­trä­ge von Pa­trick Wie­gers und Ste­fan Kie­fer je­weils bis zum 30. Juni 2021 ver­län­gert. „Ich freue mich sehr, dass wir Pa­trick Wie­gers und Ste­fan Kie­fer für die kom­men­de Sai­son an uns bin­den…

weiterlesen