Carola Pönisch

Warum DSC-Spielerinnen nass gemacht werden

Warum ließen sich kürzlich sieben DSC-Volleyballerinnen, die in der neuen Saison aufs Parkett auflaufen, mit Wasser vollspritzen? Die Antwort lautet: Sie standen als Hobbymodells für den Jahreskalender des 1. Bundesligaklubs vor der Kamera.

Das Motto des Kalenders, der schon lange Kultstatus bei den Fans genießt, heißt für 2020 »Splash«. Dafür ließen sich die Spielerinnen von der zum fünften Mal hinter der Kamera stehenden Fotografin Amelie Jehmlich und ihren Assistentinnen nass machen. »Da wir noch nie mit dem Medium Wasser experimentiert hatten, waren alle gleich Feuer und Flamme, dieses Mal ‚Wasserfotos‘ zu machen«, erzählt Marketingchefin Beatrice Dömeland, die selbst mehrfach als Kalendergirl vor der Kamera stand.

Die schicken Badeoutfits standen Neuzugängen wie Emma Cyris oder der Ex-Nationalmannschaftslibera Lenka Duerr genauso gut zu Gesicht wie Mareen von Roemer, die schon zum 13. Mal für den Jahreskalender posierte. Ein zweites Fotoshooting mit weiteren Spielerinnern wird folgen.

Beim Heimspiel gegen Erfurt am 9. November ist der neue Kalender in einer Auflage von rund 1.200 Exemplaren dann erhältlich und wird von allen Akteurinnen signiert.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Handtaschendiebstahl mit Happy End

Bautzen. Dreiste Handtaschendiebe haben am Mittwoch zur Mittagszeit auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes an der Neusalzaer Straße in Bautzen ihr Unwesen getrieben. Eine 53-Jährige wollte gerade ausparken, als sich ein Opel Astra vor ihr Fahrzeug stellte und ein Insasse sie in ein Gespräch verwickelte. Während der Mann nach dem Weg fragte und die Frau ablenkte, begab sich ein weiterer zur Beifahrertür, öffnete diese und stahl die Handtasche samt Handy und Portmonee. Dies bemerkte die Bestohlene erst, als sich die Langfinger bereits wieder von ihrem Fahrzeug entfernten. Geistesgegenwärtig nahm die Geschädigte die Verfolgung des Mannes auf, dem sie eine Wegbeschreibung gegeben hatte. Sie stieg aus, um ihn anzusprechen. Als der Täter sie erkannte, ergriff er die Flucht und stieg schließlich in den Opel seiner Komplizen ein. Diese Gelegenheit nutzte die Bürgerin, um sich das Kennzeichen, die Autofarbe und auch die Fahrrichtung einzuprägen. Sie verständigte die Polizei und gab alle Daten durch. Auf der A 4 in Höhe der Anschlussstelle Niederseifersdorf gelang es der Polizei, den Opel zu stoppen und die vier Insassen in Gewahrsam zu nehmen. Es handelte sich bei den Tatverdächtigen um einen 38- und einen 19-Jährigen sowie zwei 18 Jahre alte georgische Staatsbürger. Die vier Männer hatten ihre Beute auf der Fahrt aus dem Auto geworfen. Polizisten fanden später sowohl die Tasche samt Inhalt und auch das entwendete Handy. Alles konnte an die Geschädigte zurückgegeben werden. Die Polizei bedankt sich für das beherzte Vorgehen der 53-Jährigen. Im Rahmen des beschleunigten Verfahrens verurteilte ein Richter die vier Täter am Donnerstagmittag zu einer dreimonatigen Freiheitsstrafe ausgesetzt auf zwei Jahre Bewährung.Dreiste Handtaschendiebe haben am Mittwoch zur Mittagszeit auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes an der Neusalzaer Straße in Bautzen ihr Unwesen getrieben. Eine 53-Jährige wollte gerade ausparken, als sich ein Opel Astra vor ihr Fahrzeug stellte…

weiterlesen