Carola Pönisch

Viel Eigenkapital für die eigenen vier Wände

Dresden. Angespartes, Bausparverträge, Erbschaften: Um das eigene Haus oder die Eigentumswohnung trotz steigender Kaufpreise solide zu finanzieren, setzen Darlehensnehmer aus Dresden im Schnitt 61.000 Euro Eigenkapital bei der Kreditaufnahme ein.

Immobilienkäufer bringen bei Haus- oder Wohnungskäufen weiterhin viel eigenes Geld in die Finanzierung ein. Zu diesem Ergebnis kommt die regionale Auswertung von Interhyp. Deutschlands größter Vermittler privater Baufinanzierungen hat Finanzierungsdaten aus 20 deutschen Großstädten verglichen. In der Dresden liegt der Eigenkapitalanteil demnach mit 61.500 Euro im ersten Halbjahr 2017 weiterhin auf hohem Niveau.

Im bundesweiten Durchschnitt stieg der Eigenkapitaleinsatz in den vergangenen fünf Jahren von 81.111 Euro auf 93.847 Euro.

Mit 198.866 Euro legen Münchner Haus- oder Wohnungskäufer das meiste angesparte Geld auf den Tisch, um letztlich eine entsprechend gute Finanzierung bei ihrer Bank zu erhalten. Hamburger müssen 154.033 Euro Eigenkapital aufweisen, Hauskäufer in Frankfurt/Main 154.033 Euro und in Stuttgart  140.160 Euro. Das geringste Eigenkapital müssen potenzielle Immobilienerwerber mit 44.000 Euro in Mönchengladbach einbringen.

Auch andere Finanzierungsparameter zeigen, dass weiterhin solide finanziert wird. So lag die Anfangstilgung, die die Rückzahlungsgeschwindigkeit maßgeblich vorgibt, zuletzt bei 3,04 Prozent. Die niedrigen Zinskonditionen schrieben Dresdner für 13,16 Jahre fest.

Insgesamt hat Interhyp im Zuge seiner regionalen Auswertung mehr als rund 60.000 Finanzierungsfälle aus 20 Städten zwischen 2012 und dem ersten Halbjahr 2017 untersucht

 

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Friedrichstadt hat eine neue "Grüne Raumkante"

Dresden. Die Schäferstraße mitten in Friedrichstadt ist in diesem Frühjahr ein Stück weit attraktiver geworden. Die verwilderten Brachflächen zwischen Adler- und Institutsgasse sind einer sogenannten "Grünen Raumkante" gewichen. Auf dem 310 Meter langen Abschnitt wurden in den vergangenen Monaten eine Allee aus 65 Tulpenbäumen gepflanzt, es gibt nahe der Haltestelle Koreanischer Platz zwei kleine Hochbeete mit blühenden Pflanzen und zwei Bänke. Die Grüne Raumkante sieht nicht nur gut aus, "sie leistet einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung des Stadtklimas und mildert den Lärm ab", sagt Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen. Bis zum zweiten Weltkrieg war die Schäferstraße beidseits  mit gründerzeitlichen Mietshäusern bebaut. Während stadteinwärts rechtsseitig in den 1970er Jahren Plattenbauten entstanden, blieb die linke Seite der Einfallstraße ins Stadtzentrum viele Jahre im ruinösen Zustand. Erst Ende der 1980er Jahre wurde die verfallenen Gebäude an der Nordseite zwischen Weißeritzstraße und Institutsgasse gesprengt, um Platz zu schaffen für Neubauten - die aber nie gebaut wurden. Stattdessen entstanden Wildnis und Autohandel auf der Grünen Wiese. Sanierungsgebiet Friedrichstadt  Seit 2004 gehört die historische Friedrichstadt zu den Dresdner Sanierungsgebieten. Bis 2022 werden rund neun Millionen Euro ins Gebiet fließen. Neu gestaltet und deutlich aufgewertet wurden bereits der Hohenthalplatz, der Koreanische Platz (Haltestelle und ehemaliger domäne-Parkplatz), an der Roßthaler Straße entstand ein Freizeitpark mit Skateranlage und auf der Berliner Straße der schicke Spielplatz "Notruf Zentrale 112". In wenigen Tagen werden der Stadtgarten am Alterthafen und ein Grünzug an den Menageriegärten eingeweiht. Die Zahl der Friedrichstadt-Bewohner nahm seit 2003 um 70 Prozent zu, es entstanden außerdem 600 neue Wohnungen.Die Schäferstraße mitten in Friedrichstadt ist in diesem Frühjahr ein Stück weit attraktiver geworden. Die verwilderten Brachflächen zwischen Adler- und Institutsgasse sind einer sogenannten "Grünen Raumkante" gewichen. Auf dem 310 Meter langen…

weiterlesen