Carola Pönisch

Tina Punzel bei "Rudern gegen Krebs"

Dresden. Am 14. September rudern 380 Freizeitsportler, Patienten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sowie Vertreter zahlreicher Unternehmen in Sachsen für eine gute Sache: Um 9 Uhr startet die Benefizregatta „Rudern gegen Krebs“ am Blauen Wunder.

95 Viererteams mit insgesamt 380 Freizeitsportlern, Patienten und Mitarbeitern des Uniklinikums Dresden sowie aus vielen Dresdner Firmen und Vereinen sitzen am Samstag ab 9 Uhr in den Booten. Die neunte Auflage von "Rudern gegen Krebs" startet um 9 Uhr am Blauen Wunder.

Bei der Benefizregatta werden Spenden gesammelt, mit denen erneut Programme für Menschen mit Krebs in Dresden und Sachsen finanziert werden. Die Bandbreite reicht von Raucherentwöhnungskursen für Krebskranke über Ernährungskurse, Kunsttherapie für krebskranke Kinder bis hin zu speziellen Sportprogrammen. Das neueste, von der Stiftung Leben mit Krebs mit den Erlösen der Benefiz-Regatta 2018 geförderte Projekt heißt „UroAquaFit“. Initiiert und beantragt hat es Prof. Christian Thomas, Direktor der Klinik für Urologie am Universitätsklinikum Dresden. Das Angebot ist auf Patienten zugeschnitten, die nach einer radikalen Zystektomie, der vollständigen operativen Entfernung der Harnblase, mit einer künstlichen Harnableitung, einem Urostoma, leben müssen.#

 Tina Punzel rudert erstmals mit

 Das Nationale Zentrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) schickt in diesem Jahr wieder zwei Patientenboote ins Rennen. Sie erhalten in diesem Jahr eine besonders prominente Unterstützung: In einem der beiden überwiegend aus Patienten bestehenden Vierer-Teams legt sich auch Wassersprung-Europameisterin Tina Punzel in die Riemen. „Ich habe das Glück, gesund und körperlich topfit zu sein. Durch die Teilnahme an der Regatta möchte ich einen Beitrag leisten, damit die Lebensqualität von Patienten mit einer Krebserkrankung durch therapieunterstützende Projekte verbessert werden kann.

Regatta 2018 brachte Rekorderlös

2018 kamen bei Rudern gegen Krebs in Dresden 34.500 Euro für Krebspatienten in der Region zusammen. Mit dem Betrag werden durch die Stiftung Leben mit Krebs derzeit sechs Projekte finanziert, von denen rund 300 Patienten aus der Region Dresden in der Zeit während und nach der Krebstherapie profitieren. Ziele der Projekte sind eine bessere persönliche Bewältigung von Tumorerkrankungen sowie ein Zuwachs an Lebensqualität, zum Beispiel durch gezielte Bewegungs- und Ernährungstherapie.

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Feuerwehr besser ausgestattet

Senftenberg. Die Einsatzbereitschaft war stets gewährleistet: Selbst als die Einfahrt des Feuerwehrgertehauses in Brieske noch Baustelle war, konnte die Feuerwehr ausrücken. Die Baufirma hatte eine Vorrichtung entwickelt, die es ermöglichte, über eine Stahlplatte das Gerätehaus zu befahren oder zu verlassen, berichtet der Briesker Ortswehrführer Bernd Bohrisch. Jetzt ist die Verbreiterung der Zufahrt in Brieske abgeschlossen, die Stahlplatte braucht es nicht mehr. Bürgermeister Andreas Fredrich überzeugte sich bei einem Besuch im Feuerwehrgerätehaus vom Ergebnis der Bauarbeiten. Neben der Einfahrt, deren Erweiterung rund 15 300 Euro kostete, schlägt die Erneuerung der Abgasabsauganlage mit rund 23 000 Euro zu Buche. Eine Heizungsanlage für die Fahrzeughalle wurde für 6 600 Euro installiert. Letztere war für die Helferinnen und Helfer der Feuerwehr vor allem deshalb wichtig, damit das Trocknen der nassen Einsatzkleidung möglich wurde. Die Heizung dient somit dem Erhalt der persönlichen Ausrüstung. Bürgermeister Andreas Fredrich zeigte sich nach seinem Besuch bei Bernd Bohrisch und Stellvertreter Thomas Montwill zufrieden mit dem Ergebnis der Bauarbeiten. »Jeder Euro, der in die Feuerwehr fließt, ist gut investiertes Geld. Ich danke auch im Namen aller Stadtverordneten den Feuerwehrmännern und -frauen und den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr für ihren Einsatz.« Mit dem geländegängigen Tanklöschfahrzeug (TLF) 9000 Tatra Phoenix ist die Ortsfeuerwehr Brieske in besonderem Maße für die Bekämpfung von Waldbränden ausgerüstet.Die Einsatzbereitschaft war stets gewährleistet: Selbst als die Einfahrt des Feuerwehrgertehauses in Brieske noch Baustelle war, konnte die Feuerwehr ausrücken. Die Baufirma hatte eine Vorrichtung entwickelt, die es ermöglichte, über eine Stahlplatte…

weiterlesen

SGD: Über­g­angs­ko­or­di­na­tor für Nach­wuchs Aka­de­mie

Dresden. Ver­eins­le­gen­de und Eh­ren­spiel­füh­rer Hans-Jür­gen „Han­si“ Krei­sche hat einen Ein­jah­res­ver­trag bis zum 30. Juni 2021 als haupt­amt­li­cher Über­g­angs­ko­or­di­na­tor im Nach­wuchs­be­reich der SG Dy­na­mo Dres­den un­ter­schrie­ben. Krei­sche, der in den letz­ten Jah­ren be­reits punk­tu­ell im Be­reich Scou­ting für den Leis­tungs­be­reich von Dy­na­mos Nach­wuchs Aka­de­mie ar­bei­te­te, wird ab so­fort die in­di­vi­du­el­le und sport­li­che Be­treu­ung der Per­spek­tiv­spie­ler über­neh­men so­wie als kom­mu­ni­ka­ti­ve Schnitt­stel­le zwi­schen Li­zenz- und Nach­wuchs­be­reich hin­sicht­lich der Per­spek­tiv­spie­ler fun­gie­ren. „Wir freu­en uns, dass wir mit Hans-Jür­gen Krei­sche ei­nen aus­ge­wie­se­nen Ex­per­ten als Über­g­angs­ko­or­di­na­tor ge­win­nen konn­ten, der zu­dem die Dy­na­mo-DNA in sich trägt. Ihm ob­liegt ab so­fort un­ter an­de­rem die Or­ga­ni­sa­ti­on und Ko­or­di­na­ti­on des Ta­len­te-Trai­nings mit den Per­spek­tiv­spie­lern der U19, U17 so­wie U16 und wird die­se eng in ih­rer Ent­wick­lung be­glei­ten“, er­klär­te Sport­ge­schäfts­füh­rer Ralf Be­cker. „Han­si“ war nicht nur ei­ner der bes­ten Dy­na­mo-Fuß­bal­ler al­ler Zei­ten, son­dern greift durch sei­ne Tä­tig­kei­ten als Trai­ner und im Scou­ting in den letz­ten Jahr­zehn­ten auf ei­nen enor­men Er­fah­rungs­schatz zu­rück. Un­se­re Nach­wuchs­spie­ler wer­den da­von ab so­fort noch mehr pro­fi­tie­ren“, so Jan Sei­fert, Nach­wuchs­lei­ter Sport. Auch „Han­si“ Krei­sche selbst zeigt sich vol­ler Vor­freu­de auf sei­nen neu­en Job als Über­g­angs­ko­or­di­na­tor: „Ich bin kei­ner, der ger­ne auf der fau­len Haut her­um­liegt und freue mich da­her sehr, nun die­se span­nen­de Tä­tig­keit mit jun­gen Ta­len­ten bei mei­nem Her­zens­ver­ein zu über­neh­men. In den Ge­sprä­chen mit Ralf Be­cker und Jan Sei­fert wur­de schnell klar, dass wir die glei­chen Vor­stel­lun­gen für die­se Auf­ga­be ha­ben. Ich muss­te da­her nicht lan­ge über­le­gen und freue mich sehr auf die Zu­sam­men­ar­beit.“ Hans-Jür­gen „Han­si“ Krei­sche ab­sol­vier­te von 1964 bis 1977 ins­ge­samt 344 Pflicht­spie­le für die SGD und er­ziel­te da­bei 188 Tore. Der 73-jäh­ri­ge Dresd­ner ist mit noch heu­te be­ein­dru­cken­de 131 Tref­fern in 234 Erst­li­ga­spie­len der er­folg­reichs­te Tor­schüt­ze in der Ära der DDR-Ober­li­ga für Dy­na­mo Dres­den. Nach sei­nem Kar­rie­re­en­de als Ak­ti­ver war Dy­na­mos Eh­ren­spiel­füh­rer un­ter an­de­rem als Trai­ner bei der SGD und als Scout für den Ham­bur­ger SV tä­tig. Als Spie­ler fei­er­te der Mit­tel­feld­spie­ler fünf Meis­ter­schaf­ten und ei­nen FDGB-Po­kal­sieg mit der SG Dy­na­mo Dres­den. Für die DDR-Aus­wahl ab­sol­vier­te Krei­sche ins­ge­samt 50 Län­der­spie­le (25 Tore). Er ge­wann 1972 die Bron­ze­me­dail­le im olym­pi­schen Fuß­ball­tur­nier und nahm mit der DDR-Na­tio­nal­mann­schaft an der Fuß­ball-Welt­meis­ter­schaft 1974 in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land teil. (pm/SG Dynamo Dresden)Ver­eins­le­gen­de und Eh­ren­spiel­füh­rer Hans-Jür­gen „Han­si“ Krei­sche hat einen Ein­jah­res­ver­trag bis zum 30. Juni 2021 als…

weiterlesen