Carola Pönisch

Stollenbäcker wählen neue Verbandsspitze

René Krause und Andreas Wippler stehen künftig als Vorsitzender und Stellvertreter dem Schutzverbandes Dresdner Stollen e.V. vor. Ebenfalls neu im Vorstand des Vereins arbeiten Marcel Hennig (Backstube Hennig), Dirk Einert (Betriebsleitung E. Reimann) sowie Tino Gierig (Geschäftsführer Dresdner Backhaus).

Ihr Ehrenamt beendet haben nach vielen Jahren Elisabeth Kreutzkamm-Aumüller (seit 1997 im Vorstand), Thomas Heller (seit 2000) und Henry Mueller, der seit 2009 als Vorsitzender das Gesicht des Schutzverbandes in der Öffentlichkeit war. »Die Drei haben unseren Verband in den vergangenen Jahren mit unglaublichem Engagement, größter Expertise und unzähligen kreativen Ideen vorangebracht«, so Vorstandsvorsitzender René Krause. Vor allem Henry Mueller habe als Vorsitzender den Verband geprägt, ob als Stollenexperte in Interviews, charmanter Moderator bei Veranstaltungen oder kreativer Ideengeber. »Er wird deshalb der erste Ehrenvorsitzende in der Geschichte unseres Verbandes sein.«

In den kommenden drei Jahren übernimmt nun das neue Team die Vorstandsarbeit, zu der unter anderem auch die Planung und Umsetzung von Werbemaßnahmen für die Gemeinschaftsmarke Dresdner Christstollen gehören. Highlight der Stollensaison 2018 wird das Dresdner Stollenfest am 8. Dezember 2018 sein, das in diesem Jahr ein großes Jubiläum feiert: Bereits zum 25. Mal verwandeln die Dresdner Stollenbäcker die weihnachtliche Landeshauptstadt mit einem großen Spektakel rund um den tonnenschweren Riesenstollen dann in ein wahres »Stollenwunderland«.   

Der Schutzverband

Seit 1991 vertritt der Schutzverband Dresdner Stollen e.V. die Interessen der 125 Mitgliedsbetriebe, Stollen-Bäckereien und Konditoreien aus dem Großraum Dresden. Aufgabe des Verbandes ist es, das traditionelle Weihnachtsgebäck Dresdner Christstollen als Markenprodukt und geografische Herkunftsbezeichnung zu schützen. Heute ist der Dresdner Christstollen beim Deutschen Patent- und Markenamt mit mehreren Wort- und Bildmarken eingetragen. Zudem ist das Produkt als geschützte geografische Angabe in der Europäischen Union geschützt.

Neben der Satzung, die das Verbandsleben organisiert, sind alle Mitglieder des Schutzverbandes der EU-Spezifikation verpflichtet. Laut dieser dürfen Dresdner Christstollen ausschließlich von Backwarenherstellern in Dresden und einer klar definierten Umgebung um die Landeshauptstadt in Verkehr gebracht werden. Echte Dresdner Christstollen müssen den in der Satzung festgeschriebenen Mindestanforderungen an die Zugaben entsprechen und handgefertigt werden. Nur ein Stollen, der den hohen Qualitätsanforderungen des Verbandes entspricht, darf als Dresdner Christstollen bezeichnet und verkauft werden. Der Schutzverband verantwortet auch die Vermarktung des Dresdner Traditionsproduktes. Ziel ist es, im Interesse der Mitglieder, die Aufmerksamkeit und Bekanntheit des Dresdner Stollens durch eine einheitliche Markenkommunikation zu fördern. 

 

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.