Carola Pönisch

Sieben Millionen für "Carl und Carla.de"

Dresden. Der Mobilitätsdienstleister setzt seine Expansion in Deutschland weiter fort: Zusätzlich zu den bestehenden 230 Fahrzeugen der Marke Volkswagen hat das Startup aus Dresden weitere 200 Fahrzeuge geordert. Das Unternehmen ist seit Mitte 2013 auf dem Markt und vermietet in derzeit elf deutschen Städten Kastenwagen und 9-Sitzer.

Was vor nicht einmal fünf Jahren als eine skurrile Idee in den Köpfen der Gründer aus Dresden begann, wächst 2019 mit einem geplanten Fuhrpark von 430 Nutzfahrzeugen zu einem stattlichen Carsharing-Unternehmen. Mitgründer Richard Vetter (31): „Wir werden jetzt in vier weiteren Städten unsere Mobilitätsdienste anbieten – in Frankfurt, Karlsruhe, Köln und Düsseldorf. Dafür investieren wir knapp sieben Millionen Euro.“

Positiver Nebeneffekt: Die Expansionsstrategie wird mindestens fünf neue Arbeitsplätze in der Landeshauptstadt Dresden als auch in weiteren Städten schaffen. Der Dresdner Volkswagen Vertragshändler Holm Wirthgen realisierte zugleich die größte einzelne Nutzfahrzeug-Bestellung seiner Geschichte. Das Autohaus gilt als Partner der ersten Stunde seit Unternehmensgründung.

Die ersten 20 Fahrzeuge werden heute (25. März) nach Hannover, Karlsruhe, Leipzig und Halle überführt – alle mit Dresdner Auto-Kennzeichen. Die weiteren Auslieferungen erfolgen bis Juli.  

Das Dresdner Unternehmen CarlundCarla.de, das für sechs Monate im Volkswagen Future Mobility Incubator der Gläsernen Manufaktur Dresden aktiv war, geht zugleich auch neue Wege: Im Sommer 2019 kommen die ersten Elektro-Transporter in die Flotte. Gemeinsam mit der Gläsernen Manufaktur  Dresden möchten die Jungunternehmer herausfinden, ob und wie Elektro-Nutzfahrzeuge in das bisherige Mietkonzept integrierbar sind.

CarlundCarla.de ist derzeit in den Städte Dresden, Leipzig, Chemnitz, Halle, Berlin, Stuttgart, Mannheim, München, Nürnberg, Hannover und Hamburg aktiv.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.