gb

SGD: zusätzliche Tickets für DFB-Pokalspiel

Für das DFB-Pokalspiel in Berlin wurde das Zusatzkontingent noch einmal erhöht. Dynamo Dresden erhält nach dem ursprünglichen Kontingent von über 11.200 Karten (bereits ausverkauft) somit über 8.000 weitere Tickets (statt der zunächst angekündigten knapp 4.200).

Insgesamt stehen den Dynamo-Fans über 19.200 Karten für das Duell im Olympiastadion zur Verfügung. Der Verkauf des Zusatzkontingents startet am Freitag, 20. September.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eislöwen feiern nächsten Heimsieg

Dresden. Die Dresdner Eislöwen haben das Punktspiel gegen den EV Landshut mit 3:1 (2:0; 0:0; 1:1) gewonnen. Nach 58 gespielten Sekunden gab es in der Partie die erste Strafzeit und EVL-Spieler Dominik Bohac musste wegen Beinstellens in die Kühlbox. Vor 2.009 Zuschauern nutzten die Eislöwen das erste Powerplay, als Jordan Knackstedt die Eislöwen in Front brachte (3.). In der zehnten Spielminute baute Mario Lamoureux die Führung auf 2:0 aus. Mit dem Zwei-Tore-Vorsprung ging es in die erste Pause. Im Mitteldrittel agierten die Gäste druckvoller, aber Dresden verteidigte das 2:0. Im letzten Drittel fiel durch Robbie Czarnik der Anschluss für den EVL (55.), aber Dale Mitchell machte mit seinem Treffer in das leere Tor den 3:1-Sieg perfekt (59.). Leif Carlsson, Cheftrainer EV Landshut: „Der Schlüssel, warum die drei Punkte heute in Dresden geblieben sind, war das erste Drittel. Wir sind im Bus geblieben. Ich finde, dass es ein verschlafenes erstes Drittel war, denn es gab keine wirkliche Stimmung auf dem Eis. Dresden hat die Chancen gut genutzt und spielte viel besser. Im zweiten Drittel haben wir mehr Druck gemacht, aber es war schwer vor dem Tor des Gegners. Im Schlussabschnitt haben wir versucht alles zu geben und leider ein wenig zu spät den Anschlusstreffer gemacht." Rico Rossi, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Willkommen Leif in der Liga. Es ist ein erfahrener Mann und er wird der Liga sehr gut tun. Ich glaube, dass wir im ersten Drittel schon gut waren. Wir waren hart, aggressiv und haben unsere Tore zum richtigen Zeitpunkt geschossen. Ich muss sagen, dass wir heute sehr diszipliniert waren. Endlich haben wir eine Mannschaft gesehen, die auch diszipliniert Eishockey spielen kann. Landshut hat viel Druck im zweiten Drittel gemacht, aber wir sind nicht in Panik verfallen, haben in unsere Taktik vertraut und sie sehr gut umgesetzt. Im letzten Drittel haben wir wie eine gute, erfahrene Mannschaft gespielt, die weiß, dass nur das Ergebnis zählt." Das nächste Heimspiel findet am Sonntag, 26. Januar, 17 Uhr, statt. Die Dresdner Eislöwen empfangen den EHC Freiburg zum Eislöwen Juniors Gameday in der EnergieVerbund Arena. (pm)Die Dresdner Eislöwen haben das Punktspiel gegen den EV Landshut mit 3:1 (2:0; 0:0; 1:1) gewonnen. Nach 58 gespielten Sekunden gab es in der Partie die erste Strafzeit und…

weiterlesen