gb

SGD: Grundsteinlegung für Trainingszentrum

Dresden. Sportförderung durch Freistaat Sachsen und Landeshauptstadt Dresden

Am Donnerstag, 7. März, fand die symbolische Grundsteinlegung des neuen Trainingszentrums im Sportpark Ostra statt. Neben der Zweitliga-Mannschaft der SGD waren Gremien, Verantwortliche und Mitarbeiter des Vereins sowie Vertreter der Fördermittelgeber Freistaat Sachsen und Landeshauptstadt Dresden und von Bauherrin DGI Gesellschaft für Immobilienwirtschaft mbH vor Ort.

Der mit einer Inschrift versehene, über 200 Kilogramm schwere Postaer Sandsteinquader aus der Nähe von Stadt Wehlen enthält eine kupferne „Zeitkapsel", darin versiegelt wurden ein von der Mannschaft signiertes CRAFT-Trikot, Baudokumente, ein Wimpel der Stadt Dresden, ein Euro-Münzsatz, Tageszeitungen, Stadionmagazin „Kreisel" und „Zentralorgan" vom Heimspiel gegen Bochum am 3. März 2019, ein Schlüsselanhänger „K-Block" sowie das Leitbild der SGD.

Sachsens Sportminister Prof. Dr. Roland Wöller erklärte: „Ich freue mich, dass das neue Trainingszentrum jetzt Gestalt annimmt und bald Basis für rund 100 Sportler sein wird. Mit unserer Förderbeteiligung leisten wir einen wichtigen Beitrag für den Nachwuchsleistungssport im gesamten Bereich des sächsischen Fußballs. Sportliche Spitzenleistungen gerade im Fußball sind ohne eine gezielte und langfristig angelegte Nachwuchsförderung nicht möglich."

Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert sagte: „Mit der Grundsteinlegung des Dynamo-Trainingszentrums ist der nächste Schritt geschafft, um die Bedingungen für den Fußball-Nachwuchs in Dresden weiter zu verbessern. Mit der Fördersumme von vier Millionen Euro hat die Stadt Dresden deutlich unterstrichen, dass die Zukunft des Vereins für die Politik, für mich als OB und für die Verwaltung eine hohe Priorität besitzt. Wir werten damit aber auch das Ostragehege als Zentrum des Dresdner Sports weiter auf. Mit der Sanierung des Heinz-Steyer-Stadions wird bald der nächste Schritt folgen."

Dynamos kaufmännischer Geschäftsführer Michael Born richtete seinen Dank an die beiden Fördermittelgeber und alle anderen am Bau beteiligten Partner: „Der heutige Tag ist ein guter Tag für Dynamo Dresden, aber auch für den Fußball in der gesamten Region. Unsere Nachwuchs Akademie betreibt Talente-Förderung auf höchstem Niveau und arbeitet darüber hinaus mit zahlreichen Vereinen im ,Dynamoland‘ partnerschaftlich zusammen. Deshalb werden von den verbesserten Trainingsbedingungen hier im Sportpark Ostra mittel- und langfristig auch die Partnervereine profitieren. Zudem ist das neue Trainingszentrum ein Meilenstein für unsere Zweitliga-Mannschaft, die hier erstmals wirklich professionelle Bedingungen vorfinden wird."

Dr. Ralf Weber, Geschäftsführer der Bauherrin DGI Gesellschaft für Immobilienwirtschaft mbH, ergänzte: „Bevor wir im August 2015 mit den Arbeiten für das Trainingszentrum begannen, war ich immer der Meinung, dass ein Bauvorhaben im Wesentlichen mit der Grundsteinlegung beginnt und mit der Übergabe an den Nutzer endet. Nach 43 Monaten intensiver Arbeit legen wir nun endlich den Grundstein, um hoffentlich nach weiteren 15 Monaten dieses für die SGD so wichtige Objekt übergeben zu können. Diese Zeit wurde jedoch benötigt, um das Projekt am gewünschten Standort rechtssicher zu gestalten. Fachkompetenz und Engagement der Projektbeteiligten und die Unterstützung aus der Politik und der Stadtverwaltung Dresden bildeten hierbei die wichtigsten Erfolgsfaktoren." (pm) 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Ausstellung: „Rohe Kunst“ in Kirschau

Kirschau. Rund elf Prozent der Menschen in Deutschland leiden entsprechend einer Studie der WHO an chronischen Depressionen. Die Tendenz ist zunehmend. Das Projekt „Schattenseiten – LEBEN“ greift den Umgang mit diesem Thema auf und bearbeitet es künstlerisch. Behandelt werden Fragen wie „Was ist eine Depression?“, „Was ist einfach nur Traurigkeit oder Melancholie?“, „Wie gehen wir damit um?“, „Was bedeuten Glück und Freude?“.  Mit diesen Fragestellungen und den Antworten soll eine breite Öffentlichkeit erreicht werden. Schattenseiten - LEBEN ist dabei kein trauriges oder depressives Projekt, sondern eines voller Lebensfreude, mit einer positiven Lebenseinstellung und vielen nachdenklichen Elementen. Die Galerie FLOX in Kirschau präsentiert ab 26. Mai mit der Ausstellung „Schattenseiten – LEBEN“ eine Künstlergruppe bestehend aus Eric Fish mit „Naiver Liedermalerei“, Ute Näser, ebenfalls mit Malerei, und als künstlerischen Kontrapunkt Thomas Christinas mit einer vor Ort entwickelten Installation. „Mit Eric Fish, Ute Näser und Thomas Christians wird erstmalig eine gesamte Ausstellung bei FLOX der Kunstrichtung Art Brut gewidmet. Es ist eine sehr emotionale Ausstellung dreier Künstler mit ganz unterschiedlichen Lebenserfahrungen,“ erläutert Hellfried Christoph, der Leiter der Galerie und ergänzt: „Art Brut als unbekannte oder wenig beachtete Kunstrichtung vereint Kunstschaffende von autodidaktischen Laien über Kinder bis hin zu Menschen mit einer psychischen Erkrankung oder einer geistigen Behinderung.“ Die Bezeichnung ging vom französischen Maler Jean Dubuffet aus, der sich eingehend mit einer naiven und antiakademischen Ästhetik beschäftigte. Art Brut, auch „rohe Kunst“ genannt, beschreibt eine Kunst jenseits jeglicher etablierten Formen und Strömungen. Sie speist sich oft bewusst oder unbewusst aus einem therapeutischen Ansatz heraus. Die Ergebnisse sind in den meisten Fällen spontane, situative Arbeitsergebnisse, meistens mit sehr hoher Intensität und extremer emotionaler Dichte. Für die Kunstschaffenden stellt diese Möglichkeit durchaus eine „Ventilfunktion“ dar. Gleichfalls wird so Öffentlichkeit erzielt, die stellvertretend für andere Betroffene spricht. Und dem Rezipienten können sich neben dem rein ästhetischen Seherlebnis Zugänge zu Innenwelten auftun, die sowohl persönlich wie auch gesellschaftlich verdrängt werden. Zu nennen sind Thematiken wie Melancholie, Trauer, Depression bis hin zum Suizid. Für Eric Fish, dem Liedermacher, Sänger und Frontmann der Folk-Metal-Band Subway to Sally, sind seine Arbeiten „zusätzliche Strophen“ zu seinen Songs und stellen spannende Übergänge vom Hören zum Sehen dar. In der Ausstellung werden die Besucher die Möglichkeit haben, per Audiosystem die Songs zu einigen Bildern beim Betrachten zu hören. „Als Einmaligkeit wird bei dieser Ausstellung zu Werken von Eric Fish und Ute Näser eine Audiodeskription (Übersetzung) für Blinde erarbeitet. Damit wird ein barrierefreier Zugang auch für Sehbehinderte möglich“, erzählt Uwe E. Nimmrichter, der Leiter des Projektes „Schattenseiten – LEBEN“. „Danke dafür der blinden Hörfilmautorin und Sängerin Johanna Krins.“ Die Ausstellung „Schattenseiten – LEBEN“ ist Bestandteil des vom 10. Mai bis 5. Juli stattfindenden gleichnamigen Projektes des Vereines für Kunst, Kultur und Umwelt im sächsischen Dreiländereck. Die Ausstellung ist bis einschließlich 5. Juli im Friese Kirschau zu sehen. Rund elf Prozent der Menschen in Deutschland leiden entsprechend einer Studie der WHO an chronischen Depressionen. Die Tendenz ist zunehmend. Das Projekt „Schattenseiten – LEBEN“ greift den Umgang mit diesem Thema auf und bearbeitet es künstlerisch.…

weiterlesen