gb

Schwabe verlässt den Dresdner SC

Dresden. Völlig überraschend hat DSC-Angreiferin Katharina Schwabe den Dresdner SC um Vertragsauflösung gebeten und wird nach acht Jahren ihren Heimatverein verlassen. Die 26-jährige wagt den Wechsel ins Ausland.

Es ist eine gewagte Entscheidung, die zu einem unerwarteten Zeitpunkt für alle Beteiligten kommt: DSC-Angreiferin Katharina Schwabe verlässt den Dresdner SC mit dem Ziel, mit einem Wechsel ins Ausland eine neue sportliche Herausforderung zu finden.

„Jedes Jahr im Sommer habe ich für mich Bilanz gezogen. Ich bin ein bodenständiger Mensch. Heimat und Familie sind mir sehr wichtig. Dazu gehört für mich natürlich auch der DSC und die Fans. Diese Verbundenheit hat meinen immer stärker werdenden Wunsch nach dem Schritt ins Ausland immer verhindert. Wenn ich aber jetzt den Schritt nicht wage, werde ich es nie tun. So schwer es mir auch fällt, ist es an der Zeit den Versuch zu wagen. Ich danke dem DSC um Alex und Sandra die mir diesen Schritt gemeinsam ermöglichen. Ich danke für acht wundervolle Jahre in denen wir gewonnen und verloren haben, an Aufgaben gewachsen sind, an Niederlagen die uns stärker gemacht haben, an den Goldregen unter dem wir gemeinsam gestanden haben und an die schwarz rote Wand in der Halle die uns von Spiel zu Spiel getragen hat. Danke an unseren Coach, der acht Jahre an meiner Seite stand, egal ob in der Halle oder privat. Egal wie viele Verletzungen ich hatte oder wie oft ich mit dem Kopf durch die Wand bin, aufgegeben hat er mich nie und immer an das volleyballerische Talent in mir geglaubt. Alex hat sich immer vor uns gestellt, auch wenn die öffentliche Kritik eigentlich an uns gehen musste. Dafür bin ich dankbar“, begründet die 26-Jährige ihre Entscheidung und gewährt einen emotionalen Einblick. Auch wenn die Entscheidung getroffen ist, wagt Katharina Schwabe auch einen Blick in die Zukunft: „Bekanntlich sieht man sich ja immer zwei Mal im Leben. Wer weiß, wann unsere Wege uns nochmal zusammen führen werden. Der DSC und die Menschen hier sind und bleiben Teil meine Familie und Heimat“.

Für den Dresdner SC kommt die Bitte um Vertragsauflösung völlig überraschend und bedeutet eine große Herausforderung. Denn mit Katharina Schwabe verlässt eine Spielerin den Verein, die das Volleyball spielen am Dresdner Nachwuchszentrum erlernte, mit 18 Jahren den Sprung in das Erstliga-Team des DSC schafft und danach acht Jahre das DSC-Trikot trug. Dabei gewann sie drei Deutsche Meistertitel und zwei Pokalsiege. Gleichzeitig zählte sie zu den Aushängeschildern des Vereins.

„Mir war immer klar, dass Schwabi irgendwann ihren Traum einmal im Ausland zu spielen, wahr machen würde. Ich freu mich für Sie, dass es nun klappt. Gleichzeitig ist es ein schwieriger, sehr emotionaler Moment für mich der viele gemeinsame Erinnerungen hochkommen lässt. Acht Jahre sind eine lange Zeit. Eine intensive Zeit voller Erfolge, aber auch herben Rückschlägen, gemeinsam erlebt mit einem jungen Menschen der mir sehr ans Herz gewachsen ist. Aber so ist es im Leben wie im Sport, manchmal heißt es Abschied nehmen. Ich drücke Schwabi ganz fest die Daumen und werde natürlich ihren weiteren Weg genau verfolgen. Stay high Schwabi!“, sagt DSC-Chefcoach Alexander Waibl zum Abschied von Katharina Schwabe.

Welchem Verein sich Katharina Schwabe anschließen wird, ist noch offen. Der Verein bedankt sich bei Katharina Schwabe für acht gemeinsame Jahre in der 1. Bundesliga und wünscht alles Gute für die Zukunft. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Räuber rief „Geld her, Geld her!“ – Polizei sucht Zeugen

Weißwasser. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle entlang, als ihr ein Mann entgegen kam. Er lief aus dem Durchgang zur Rosa-Luxemburg-Straße direkt auf sie zu, stieß ihr mit beiden Händen gegen den Oberkörper und forderte Geld. Als die Frau sagte, sie habe kein Geld, packte ihr Gegenüber sie an der Jacke und rief nochmal „Geld her, Geld her“. Als die Frau daraufhin begann, um Hilfe zu schreien, ließ der Täter von ihr ab und lief in Richtung Schweigstraße davon. Die 59-Jährige kam unverletzt und mit dem Schrecken davon. Den Tatverdächtigen beschrieb die Frau folgendermaßen: männlichcirca 1,80 Meter groß20 bis Mitte 30 Jahre altdunkles Kapuzenshirt oder Jacke, Kapuze in das Gesicht gezogen, hellere Hose Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der versuchten räuberischen Erpressung aufgenommen. Alle Zeugen, die sich zur Tatzeit in Tatortnähe aufhielten und Hinweise zum Sachverhalt oder zum Täter geben können, werden gebeten, sich persönlich oder telefonisch beim Polizeirevier Weißwasser unter der Rufnummer 03576/262 0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Zu einem anderen Vorfall werden ebenfalls Zeugen gesucht. Am Dienstagnachmittag warf eine Frau in Bautzen Steine auf Autos und lief auch auf die Fahrbahn. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle…

weiterlesen

Eislöwen gegen Falken & Towerstars

Dresden. Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen Fans am morgigen Heimspiel auf den Besuch vom Nikolaus freuen. Cheftrainer Rico Rossi muss weiterhin auf den Stürmer Tom Knobloch (Oberkörperverletzung) verzichten. Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Die Mannschaft hat die letzten fünf Spiele sehr gut gepunktet und gespielt. Mit Heilbronn und Ravensburg warten zwei Top-Mannschaften auf uns. Gerade Heilbronn spielt ein sehr aggressives und geradliniges Eishockey. Um morgen die drei Punkte zu holen, müssen wir konstant Leistung über 60 Minuten zeigen und von der Strafbank fernbleiben.“ Nick Huard: „Das vergangene 6-Punkte-Wochenende gibt uns Selbstvertrauen für die kommenden Spiele. Wir müssen gegen Heilbronn und Ravensburg da weitermachen, wo wir aufgehört haben. Wenn wir weiter aggressives Forechecking spielen und an unserem System festhalten, dann haben wir gute Chancen zu gewinnen.“ Am Freitag, 6. Dezember, 19.30 Uhr, empfangen die Dresdner Eislöwen die Heilbronner Falken in der EnergieVerbund Arena. Das Spiel wird geleitet von den HSR Mischa Apel und Razvan Gavrilas. Kassen und Arenatüren öffnen 18 Uhr, der VIP-Raum 18.30 Uhr. Das Spiel bei den Ravensburg Towerstars am Sonntag, 8. Dezember beginnt 18.30 Uhr. SpradeTV zeigt beide Partien live. (pm)Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen…

weiterlesen