Carola Pönisch

Schöner chillen im Alaunpark

Dresden. Morgen (12. April) startet die diesjährige Parksaison auf dem Alaunplatz. Alle Neustadt-Bewohner sind ab 15 Uhr auf die Marktfläche eingeladen.

Unter dem Motto »Schöner chillen im Alaunpark« startete jetzt die Parksaison im Alaunpark. Auch in diesem Jahr setzt Stadtbezirksamtsleiter André Barth auf neue Ideen, damit der Park und die umliegenden Flächen sauber bleiben. So sind 15 neue Mülltonnen (je 1,1 Kubik) aufgestellt worden. Für deren freundliches Aussehen sorgten Schüler der Waldorfschule, der Semper Fachschulen und erstmals des Romain-Rolland-Gymnasiums.

Ebenfalls neu: Die »wegweisende« Abfalltüte aus Papier, die in den Geschäften rings um den Alaunpark kostenlos erhältlich sein wird. Auf der Tüte befindet sich ein Plan des Parks mit Standorten aller Abfallbehälter.

Im neuen Look zeigt sich auch das WC-Häuschen am Alaunplatz. Jugendliche aus dem Stadtteil haben sich zusammen mit dem Team der Mobilen Jugendarbeit der Diakonie Dresden dafür an die Arbeit gemacht.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen