Carola Pönisch

Sarrasani feiert "XV Magische Momente"

Dresden. André Sarrasani startet mit seinem Trocadero Dinner-Varieté in die 15. Saison.

"Die Zuschauer können sich auf ein atemberaubendes Wiedersehen mit den beliebtesten Highlights der vergangenen 15 Jahre freuen", verspricht André Sarrasani.

Die Planungen für die neue Saison, die vom 22. November bis  2. Februar 2020 läuft, sind fast abgeschlossen, doch der Magier will noch nicht zu viel verraten.

Nur soviel: Die legendäre Motorradkugel mit vier brasilianischen Fahrern  wird in der Jubiläumsshow zu sehen sein. „Natürlich wird es aber  ein neues Bühnenbild und neue Kostüme geben“, verrät André Sarrasani beim Fototermin zum Auftakt am Elbufer an der Seite von Ingrid Stosch-Sarrasani. 

Sicher sei aber, dass seine beiden „Katzen“ Panther Jada und Tiger Kaya auftreten werden. Auf der kulinarischen Seite wird es künftig auch abends ein Kindermenü geben (statt bislang nur beim Sonntagsbrunch), was der erhöhten Besuchernachfrage von Familien mit Kindern Rechnung trägt. Auch eine weitere Preiskategorie wurde eingeführt.

Sarrasani Trocadero Dinner Varieté, Elbepark, Spiezlzeit 22.11. bis 2.2.2020, Tickets ab sofort in allen bekannten VVK-Stellen

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen