gb

Rudolf-Harbig-Stadion feierte 10-Jähriges

Dresden. „In diesem Stadion schlägt das Herz unseres Vereins.“

Zehn Jahre neues Rudolf-Harbig-Stadion – Fußball-Dresden feierte am Mittwochabend, 27. November, auf der Lennéstraße 12 einen runden Geburtstag.

"Es war uns eine Herzensangelegenheit, zum zehnjährigen Jubiläum jene Protagonisten einzuladen, die mit Fleiß, Herzblut und Beharrlichkeit dafür gesorgt haben, dass dieser Fußball- und Veranstaltungstempel am Großen Garten entstanden ist", erklärte Stadionleiter Ronald Tscherning im Zuge der Veranstaltung. "Der Blick zurück auf die Entstehungsgeschichte des Rudolf-Harbig-Stadions und Dankesworte an alle Beteiligten und Partner standen im Mittelpunkt des heutigen Abends, denn beides kommt im schnelllebigen Alltagsgeschäft oft viel zu kurz."

Im RHS versammelten sich zur "Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Rudolf-Harbig-Stadion" zahlreiche Protagonisten, die auf besondere Weise mit der 2009 eingeweihten Fußball- und Veranstaltungsstätte verbunden sind.

"In diesem Stadion schlägt das Herz unseres Vereins. Dank der außergewöhnlichen Leidenschaft unserer Fans ist der Fußballstandort Dresden in Kombination mit dem Stadion zu einem pulsierenden Platz auf der Fußballlandkarte in Deutschland geworden. Ich freue mich sehr, dass das zehnjährige Jubiläum an Ort und Stelle einen würdigen Rahmen gefunden hat", sagte Dynamos Kaufmännischer Geschäftsführer Michael Born.

"Im Namen der gesamten Sportgemeinschaft möchte ich allen danken, die dafür verantwortlich zeichnen, dass der Neubau vor zehn Jahren an historischer Stätte eingeweiht wurde. Ich bin mir sicher, dass wir den Standort im Herzen der Dresdner Innenstadt in den kommenden zehn Jahren gemeinsam weiterentwickeln werden und uns auf viele tolle Fußballfeste und erstklassige Veranstaltungen freuen können", erklärte Born.

Rund 350 geladene Gäste und Schwarz-Gelbe waren dabei, darunter:

• Spieler, die dem schwarz-gelben Hexenkessel im letzten Jahrzehnt unvergessliche Momente bescherten.

• Dynamo-Fans und Mitglieder, die sich leidenschaftlich für den Standort am Großen Garten einsetzten und das neue Stadion bei den Heimspielen zur Festung machen.

• Vertreter der Landeshauptstadt Dresden, die den Neubau an der Lennéstraße 12 ermöglichte und das Bauprojekt leitete.

• Bauherr und Bauleiter, die für die Umsetzung verantwortlich zeichneten.

• Das Team der Stadion Dresden Projektgesellschaft mbH & Co. KG, das das Stadion als emotionale Veranstaltungsstätte etablierte.

• DREWAG und KONSUM als Stadionnamensgeber und weitere Partner, die die Rückkehr zum traditionellen Stadionnamen ermöglichten.

• Und nicht zuletzt Gremien, Mitarbeiter und Verantwortliche der SGD, die stolz darauf sind, in einem der stimmungsvollsten Stadien des deutschen Fußballs zuhause zu sein.

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) drehte eigens einen 17-minütigen Film, in dem das Rudolf-Harbig-Stadion aus allen Blickwinkeln gezeigt wird und Zeitzeugen zu Wort kommen."Unser Dank gilt MDR-Sportchef Raiko Richter und Filmemacher Eik Galley für diesen besonderen Beitrag zum Stadionjubiläum. So wird die besondere Geschichte des Stadionneubaus in Dresden als emotionale Zeitreise für alle noch einmal erlebbar", ergänzte Born. DynamoTV stellt die komplette Dokumentation, die zur Jubiläumsveranstaltung erstmals in voller Länge gezeigt wurde, mit Unterstützung des MDR für alle Dynamo-Fans auf dem YouTube-Kanal der SGD ab sofort zur Verfügung.

Video: YouTube/SG Dynamo Dresden

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Beschichtung soll Viren und Bakterien abtöten

Görlitz. In den Görlitzer Bussen und Bahnen sind jetzt alle Kontaktflächen mit einer speziellen Beschichtung versehen. Das soll die Ansteckungsgefahr mit Viren und Bakterien minimieren. Bereits seit Mai hatten die Görlitzer Verkehrsbetriebe (GVB) die von der Franz Kiel GmbH entwickelte antibakterielle Oberflächen-Beschichtung getestet. Anfang Oktober sind nun alle Kontaktflächen in den GVB-Fahrzeugen mit der neuen Oberflächenversiegelung beschichtet worden. „Aktuell steht für uns die Fahrgastrückgewinnung im Fokus unserer Anstrengungen.  Wir möchten unseren Fahrgästen das Gefühl geben, dass der ÖPNV auch in der kalten Jahreszeit kein Ort ist, von dem ein erhöhtes Infektionsrisiko ausgeht“, sagt GVB-Geschäftsführer Sven Sellig „Deutschlandweit stehen die Verkehrsunternehmen vor dem gleichen Problem, dass in der Pandemie verlorengegangene Vertrauen der Fahrgäste zurück zu gewinnen“, ergänzt Hans- Jürgen Pfeiffer, Geschäftsführer des ZVON. „Eine verlässliche und langanhaltende Flächendesinfektion nimmt bei der Fahrgastrückgewinnung eine elementare Schlüsselfunktion ein“. Im Gegensatz zu gängigen chemischen Desinfektionsmitteln, bei denen kurz nach der Reinigung eine Neubesiedelung mit Keimen stattfindet, erzeugt die Kiel Protect Coating genannte Beschichtung laut Hersteller auf physikalischer Basis einen Schutzfilm, der Krankheitserreger auf Oberflächen permanent eliminiert. Unmittelbar nach der Flächenbehandlung bilde sich eine Oberflächenstruktur aus kleinsten Spitzen gegen mikrobiellen Befall. Positiv geladene Stickstoffmoleküle ziehen die negativ geladene Zellwand an, was durch den Kontakt mit den Spitzen zur Zerstörung und dem Zerfall des Keimes führt. „Die Flächenbehandlung gewährleistet eine permanente, geruchsneutrale Desinfektion, Viren und Bakterien werden nach wenigen Sekunden zerstört und die viruzide und bakterizide Wirkung bietet nachweislich einen mehrere Monate anhaltenden Schutz“, heißt es in der Mitteilung der GVB.  Die Desinfektionslösung verfüge über verschiedene internationale Zertifizierungen. In den Görlitzer Bussen und Bahnen sind jetzt alle Kontaktflächen mit einer speziellen Beschichtung versehen. Das soll die Ansteckungsgefahr mit Viren und Bakterien minimieren. Bereits seit Mai hatten die Görlitzer Verkehrsbetriebe (GVB) die von der…

weiterlesen