Carola Pönisch

Rolling Angels: Engel rollen durch Dresden

Dresden. 17 rollende Engelsskulpturen der norwegisch-dänischen Künstlerin Marit Benthe Norheim, ausgestattet mit einer Klanginstallation des norwegischen Komponisten Geir Johnson, mischen sich bis 16. Februar beidseits der Elbe unter die Dresdner.

Die Engel von Marit Benthe Norheim sind fast lebensgroß, geformt aus weißem Beton und dank Rollen sogar mobil unterwegs. Ausgeformt sind sie mit unterschiedlichen Charakteren – so gibt es unter ihnen einen ‚schüchternen’,  einen ‚schwangeren’, aber auch einen Engel mit einer Verletzung.  Bis 16. Februar werden die Skulpturen, begleitet von sechs sogenannten Vermittlern, auf beiden Elbseiten unterwegs sein.

Gestern Abend (5. Februar) standen sie jedoch erst einmal vereint auf dem Vorplatz des Kulturpalastes. Die "Rolling Angels" sind ein Projekt zeitgenössischer Kunst des städtischen Kunsthauses. Zur zentralen Gedenkveranstaltung am 13. Februar werden alle 17 Engel zwischen 14 und 16 Uhr wieder vor dem Kulturpalast stehen. Zwei der Engel wurden von der Künstlerin anlässlich des 75. Jahrestages der Kriegszerstörung und des Endes des Zweiten Weltkriegs extra für Dresden geschaffen und werden in Dresden verbleiben.

Marit Benthe Norheim (*1960) ist als Bildhauerin und bildende Künstlerin vor allem für ihre großformatigen und langjährigen Projekte bekannt, unter anderem die schwimmende Skulpturen-Installation Life Boats unter Beteiligung von Hunderten Freiwilligen sowie 18 Zeitzeuginnen, die erstmals 2017 anlässlich der Europäischen Kulturhauptstadt in Aarhus präsentiert wurde. Ihre Skulpturen und großformatigen Projekte kreisen immer wieder um kulturelle und menschliche Werte, die über Staatsgrenzen hinweg gelten. Marit Benthe Norheim lebt und arbeitet in Hjørring, Dänemark.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Re-Start für Wrestling Open Air

Dresden. Tritt in die Weichteile und dann wird der Gegner auf die Matte gehämmert...  Dresden hat sich deutschlandweit den Ruf als Wrestling-Hauptstadt aufgebaut. Und nach pandemiebedingter Zwangspause darf nun auch wieder gekämpft werden. Am 15. August gibt es endlich wieder Wrestling in Dresden. Veranstalter Ralf Frauenstein ist damit der erste Veranstalter bundesweit, der nach der Coronapause wieder Wrestlingsshows veranstalten darf. Im Ring stehen unter anderem die Fanlieblinge Matt Buckna, Robert Kaiser, T-Nox und Captain Marcus Monere. Eigentlich ist »Wrestling, Bier und Fritten« eins der vielen Highlights auf der Nunten Republik Neustadt (BRN). Doch da die Neustadt-Sause dieses Jahr leider ins Wasser fiel, blieb auch der Wrestling-ring im Innenhof von »Curry & Co.« leer. Doch am Samstag ändert sich das: Dann kloppen sichdie Wrestler die Köpfe ein, fliegen durch den Ring und die Fans feiern dies. Anders als bei der BRN sind beim großen Restart allersings nicht wie bisher 1000+ Fans dabei. Denn aus Sicherheits- und Hygienegründen ist der Platz im Innenhof des Currywurst-Kulturtempels in der Louisenstraße 62 begrenzt. Nur 350 Fans dürfen dabei sein.  Was: Restart Wrestling Open Air 2020 Wo: Louisenstraße 62, 01099 Dresden (Curry & Co.) Tickets: Stehplatz 15 Euro / Sitzplatz 20 Euro hier Tritt in die Weichteile und dann wird der Gegner auf die Matte gehämmert...  Dresden hat sich deutschlandweit den Ruf als Wrestling-Hauptstadt aufgebaut. Und nach pandemiebedingter Zwangspause darf nun auch wieder gekämpft werden. Am 15. August…

weiterlesen