gb

"RHS" hat einen neuen Teppich

Dresden. Rasenwechsel im Rudolf-Harbig-Stadion abgeschlossen

Die SG Dynamo Dresden empfängt Arminia Bielefeld zum ersten Pflichtspiel 2019 am 30. Januar auf einem neuen „Teppich". Der Rasenwechsel im Rudolf-Harbig-Stadion wurde am Donnerstag, 17. Januar, abgeschlossen.

Unterstützt von drei Traktoren nahm die Schälfräse am Dienstag, 15. Januar, ihre Arbeit auf. Binnen weniger Stunden wurde das alte Grün abgetragen. Neun Liga-Spiele, drei Tests, 26 Trainingseinheiten – 38 Mal war der Rasen in Dynamos Wohnzimmer seit Sommer 2018 im sportlichen Einsatz. Am 20. Dezember strömten noch einmal tausende Menschen auf die Spielfläche, um beim Großen Adventskonzert dem Dresdner Kreuzchor zu lauschen.

Zum Einsatz kommt auch in der Rückrunde der bewährte, strapazierfähige Sportrasen aus Rispen- und Weidelgrassorten, gewachsen in der Nähe von Schwerin. Ausführend war wie in den letzten Jahren das Fachunternehmen Peiffer, das auch in vielen anderen Bundesliga-Stadien im Einsatz ist. Rund 8.000 Quadratmeter, verteilt auf 16 LKW, 420 Rollen à 15 Mal 1,2 Meter – die beiden Verlege-Maschinen liefen seit Mittwoch auf Hochtouren, kurz vor 15 Uhr wurde am Donnerstag die letzte Bahn verlegt.

In den verbleibenden knapp zwei Wochen bis zum Auftakt in die restliche Rückrunde erhält das neue Grün eine spezielle Rasenpflege, bevor die SGD unter Flutlicht den 19. Spieltag der 2. Bundesliga bestreitet.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Besuchereinschränkungen bei Oberlausitz-Kliniken

Bautzen. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen, schränken die Oberlausitz-Kliniken in Bautzen und Bischofswerda die Besucherzahlen ein. Am Montag, den 26. Oktober tritt ein Besuchsverbot in Kraft. Ausnahmefälle, die einen Besuch unter strengen Hygienevorschriften erlauben sind: - Eltern, die ihre Kinder in der Kinderklinik besuchen - Väter, die ihre Kinder und Frauen auf der Entbindungsstation besuchen - engste Verwandte bei schwersterkrankten Angehörigen Im weiteren Verlauf hat das Klinikum einen Einsatzstab gebildet, der die aktuelle Situation ständig neu bewertet und jeweilige Maßnahmen festlegt. Die Zusammenarbeit verläuft dabei auch in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt und dem Landkreis Bautzen. Notaufnahmen nur im Notfall aufsuchen und bei Verdacht auf Corona: Krankenhaus telefonisch kontaktieren Die Oberlausitz-Kliniken bitten darum, die Notaufnahme nur dann aufzusuchen, wenn es dringlich erforderlich ist. Bei Verdacht auf eine Coronavirusinfektion sollte nicht direkt die Klinik aufgesucht werden. Es wird gebeten, sich vorher telefonisch zu melden und den Anweisungen des Personals zu folgen. In Zeiten steigender Infektionszahlen ist es umso wichtiger, die Ressourcen der Kliniken für schwerkranke Personen freizuhalten. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen, schränken die Oberlausitz-Kliniken in Bautzen und Bischofswerda die Besucherzahlen ein. Am Montag, den 26. Oktober tritt ein Besuchsverbot in Kraft. Ausnahmefälle, die einen Besuch unter strengen…

weiterlesen