gb

US Car Convention bricht Rekorde

Dresden. Die 8. US Car Convention setzt noch einen drauf: Mehr Autos und Besucher als je zuvor.

Ende gut, alles gut. Ein unglaubliches und unvergessliches Festival-Wochenende wurde am Sonntag, 15. Juli, mit einem Besucherrekord beendet. 18.000 Besucher kamen zum Festival amerikanischen Lifestyles nach Dresden. Mit tausenden Besuchern und ca. 2.000 US-amerikanischen Autos auf dem Veranstaltungsgelände wurden die fantastischen Zahlen von 2017 noch übertroffen. Auch die Veranstalter Mathias Lindner und Matteo Böhme zeigen sich zufrieden. „Wir freuen uns, dass in diesem Jahr noch mehr Amerika-Begeisterte zu uns gekommen sind. Die USCC ist mittlerweile ein fester Bestandteil des Dresdner Veranstaltungskalenders und der europäischen US-Car-Szene. Am schönsten ist, dass das Publikum so bunt gemischt ist. Sowohl Neulinge als auch Experten, Jung und Alt, Groß und Klein kommen vorbei und haben einfach Spaß", so Lindner.

Drei Tage lang konnten Fans US-amerikanischer Autos auf dem Festgelände im Dresdner Ostragehege ihrem Faible für den amerikanischen Lifestyle in vollen Zügen frönen. Bei schönstem Sommerwetter konnten die zahlreichen Besucher die auffälligen und liebevoll gepflegten Automobile begutachten, mit den Besitzern schnacken oder die eigenen zur Schau stellen. Auch auf der Bühne wurde Augen und Ohren so einiges geboten: es gab Tanzkurse, rockige Szene-Musik, eine American Football Show und vieles mehr. Die spektakulärsten Fahrzeuge wurden beim SHOW & SHINE CONTEST ausgezeichnet. So wurde z.B. das US-Car mit der weitesten Anreise prämiert. Die Besitzer kamen mit ihrem Pontiac Firebird aus Norwegen und legten unglaubliche 2.700 Kilometer auf eigene Achse zurück. Die Gäste kamen aus allen Teilen Deutschlands, aber auch aus Belgien, Schweden, Polen und den Niederlanden. Das längste Auto war auch gleichzeitig der Zuschauerliebling: ein rund sechs Meter langer, rosaner Cadillac, Baujahr 1959.

Das große Finale fand dann am Sonntagnachmittag statt: der traditionelle SUNDAY CITY CRUISE. Eine Ausfahrt von 300 US-Cars durch Dresden. Der Konvoi maß während der Fahrt ca. 12 Kilometer. Entlang der Route versammelten sich zahlreiche Schaulustige, um dieses Großereignis zu bestaunen.

Mit ihrer Größe zählt die USCC zu den wichtigsten US-CAR-Treffen überhaupt und mit ihrer Lage mitten in der Stadt und ihrem Programm zu den schönsten Festivals dieser Art in Europa.

2019 findet dann die 9. US Car Convention vom 12. bis 14. Juli statt.

Fotos/Video: Büttner

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

E-Scooter: Jetzt ist auch TIER Mobility in Dresden am Start

Dresden. TIER Mobility, nach eigenen Aussagen führender deutscher und europäischer Anbieter im Bereich Mikromobilitätsdienste, startet heute (17. Januar) seinen E-Scooter-Service in Dresden – als erste Stadt in Sachsen. In der Startphase werden rund 200 TIER-Scooter der neusten Generation mit austauschbaren Batterien aufgestellt. Zu finden sind die E-Roller wie ihre Konkurrenten von Limes an zentralen Verkehrsknotenpunkten sowie belebten Bereichen der Stadt und stehen Nutzern rund um die Uhr zur Verfügung. Durch den Einsatz von Modellen mit austauschbaren Batterien wird das tägliche Hin-und-Her-Fahren der Scooter zum Aufladen in Lagerhäuser überflüssig. Mit einer neuen Flotte, bestehend aus zwei E-Vans, kann das lokale Team in Dresden leere Batterien direkt vor Ort durch geladene Batterien ersetzen, ohne Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren nutzen zu müssen. Die neue Generation von TIER-Scootern sorgt mit einem größeren Vorderrad, Hinterradantrieb und einem höheren Gewicht für bessere Bodenhaftung bei winterlichen Straßenverhältnissen. Die Scooter kommen so mit rutschigem Untergrund noch besser zurecht und weisen eine verbesserte Bremsleistung auf.TIER Mobility, nach eigenen Aussagen führender deutscher und europäischer Anbieter im Bereich Mikromobilitätsdienste, startet heute (17. Januar) seinen E-Scooter-Service in Dresden – als erste Stadt in Sachsen. In der Startphase werden rund 200…

weiterlesen