Carola Pönisch

Refill: Bitte Trinkflasche auffüllen

Dresden. Wer heute und morgen (und auch an allen anderen, kühleren Tagen) in Dresden unterwegs ist, muss trotz 32 Grad und mehr nicht dursten. Einige Läden sorgen für kühles Nass - und das sogar gratis.

Bier, Limonade, Cocktail, Cappuccino? Klingt zugegeben lecker, sorgt aber bei über 30 Grad nicht wirklich für Abkühlung. Was also tun, wenn man unterwegs in der City und kurz vorm Vertrocknen ist?

Eine gute Idee gegen den großen Durst heißt »Refill-Station« – Läden, die mitgebrachte Flaschen mit frischem Trinkwasser auffüllen. Erkennbar sind sie am runden blauen Logo, das meist am Schaufenster oder an der Ladentür klebt.

In der Dresdner Altstadt gibt es allerdings nur zwei Refill-Stationen am Altmarkt (LadenCafé aha, Kreuzstraße) und auf der Prager Straße (Lush Shop). Die meisten finden sich in der Dresdner Neustadt, so bei STA Travel, Fiete Behnersens v-cake und im Bambini Kinderladen (alles Rothenburger Straße), im »Lose Laden« auf der Böhmischen Straße, im Tanteleuk (Louisenstraße), im NAJU Umweltbüro (Kamenzer Straße 7), aber auch im Wasserbetten Studio Am Waldschlösschen und in der Baguetterie auf der Oschatzer Straße.

Läden und gastronomische Einrichtungen, die sich der Initiative anschließen wollen, können sich per Mail melden bei dresden@refill-deutschland.de.

Trinkbrunnen

In Dresden gibt es zudem (nur) zwei öffentliche Trinkbrunnen, beide direkt in der Altstadt zu finden: Auf dem Postplatz und in der Schlossstraße. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind – Wer hat die Wahl?

Sachsen. Am Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige Wahlzettel noch einigermaßen übersichtlich (auf meinem standen Vertreter von drei Parteien, vier örtlichen Bündnissen, dazu drei Einzelkandidaten). Der Wahlzettel fürs Europaparlament dagegen erreicht die Höhenmaße von anderthalb Zeitungsseiten. Also bitte: Nehmen Sie sich viel Zeit für den Besuch des Wahllokals. Wobei wir von denjenigen, die auf diesem Wahlzettel verzeichnet sind, nur wissen, dass sie, genügend Stimmen vorausgesetzt, ins Europaparlament einziehen. Ob einer oder eine davon später Chef oder Chefin der europäischen Kommission wird, wissen wir nicht. Manfred Weber, von dem uns die Deutschland-Union beispielsweise versichert, er habe beste Chancen, dies zu werden, ist das selbst dann noch nicht, wenn Europas Konservative als stärkste Kraft aus der Wahl hervorgehen. Denn: Seine tatsächlichen Wähler sind die Regierungs-Chefs der EU-Staaten. Und die halten an ihrem Privileg fest, den Kommissionspräsidenten zu bestimmen. Soweit zum Thema: Wir haben die Wahl. Gastkommentar von Hans EggertAm Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige…

weiterlesen