Carola Pönisch 1 Kommentar

Pollerstreit: Stadträte bitten Bürger um Mithilfe

what should i do my college essay on correction de la dissertation du bac de franais 2011 how to write research questions for a dissertation homework help tudors Dresden. Seit zwei Wochen ist der Parkplatz am Blauen Wunder durch Poller gesperrt und seitdem ärgern sich Händler, Gastronomen, ihre Kunden und Patienten der anliegenden Arztpraxen rings um den Schillerplatz über die Einschränkung.

Attention: weblink You didn't actually pay the writer yet! Watch your paper being written and pay your writer step-by-step. You still have full control: you pay only for what has already been completed. Get exactly what you needed! Read details on "How Buy A Phd Dissertation It Works?" page Close + Propatrick online. 111 completed orders. zlata32 offline. 70 completed orders Hintergrund ist die Einordnung des Platzes in das Landschaftsschutzgebiet, wo sowieso nicht geparkt werden darf. Dabei ist der Platz seit Jahrzehnten befestigt und wurde zum Abstellen von Fahrzeugen genutzt. Zum Stichtag 16. Februar 1993 wurde die Fläche in das Landschaftsschutzgebiet eingeordnet, laut Aussage der Stadtverwaltung wurde der Platz bis dahin nicht als Parkplatz genutzt. Fotoaufnahmen von Dresdner Einwohnern aus den Jahren 1990 bis 1993 oder davor können das Gegenteil beweisen.

Die Stadträte Holger Zastrow (FDP), Thomas Ladzinski (AfD) und Jens Genschmar (Freie Wähler) bitten die Dresdnerinnen und Dresdner daher um Mithilfe: "Wenn Sie alte Fotos des Parkplatzes am Blauen Wunder mit parkenden Autos haben, dann senden Sie diese an parkenamblauenwunder@web.de. Nur dann kann der Status des Landschaftsschutzgebietes aufgehoben werden und die Fläche wieder als Parkplatz genutzt werden."

"Für die Händler und Gastronomen ist das Vorgehen ein Schlag ins Gesicht. Das Einkaufen oder Verweilen in den Biergärten und an der Elbe wird den Leuten gerade jetzt erschwert, nachdem so langsam alles wieder öffnet", stellt Stadtrat Holger Zastrow fest. "In diesem Areal gibt es sowieso zu wenig Parkplätze und dann nimmt die Stadtverwaltung noch mehr Plätze weg. Jetzt bleibt die Fläche ungenutzt, nicht einmal die Natur kommt zurück, die Fläche bleibt versiegelt. Gleichzeitig können Autofahrer nur noch die teuren Tiefgaragen oder bewirtschaften Stellplätze in einiger Entfernung nutzen.

Fotos oder Zeitdokumente von vor 1993 können beweisen, dass dort Parkplätze waren. Daher bitte ich die Dresdnerinnen und Dresdner, einmal in ihre Fotoalben oder Dias mit Aufnahmen vom Blauen Wunder zu schauen und uns gegebenenfalls vorhandene Aufnahmen vom Parkplatz zu schicken. Dann können wie dem Verwaltungsspuk am Parkplatz am Blauen Wunder hoffentlich ein Ende bereiten."

Artikel kommentieren

Kommentar von hali
ein wunder bei dieser polöitik, wo der "deutsche michel" doch nur noch als zahlend geduldete notwendigkeit akzeptiert wird?