Carola Pönisch

Paul Potts singt bei der Hope Gala

Einst Verkäufer von Mobiltelefonen, heute ein gefeierter Tenor: Paul Potts Karriere nach einer Castingshow vor elf Jahren kann sich sehen lassen.

Am 27. Oktober ist das Gesangstalent Gast der Hope Gala im Schauspielhaus. Die Benefizveranstaltung zugunsten des HIV- und Aidsprojekte HOPE Cape Town findet bereits zum 13. Mal statt. »Dass Paul Potts in diesem Jahr dabei sein kann, freut mich außerordentlich. Seine Vita steht für mich beispielhaft dafür, wie man mit Leidenschaft und Willenskraft seine Ziele erreichen kann«, so Gala-Initiatorin Viola Klein.

Begleitet wird Paul Potts sowie weitere Künstler vom Felix Mendelssohn Jugendorchester aus Hamburg. Der Klangkörper aus über 100 Mitgliedern dufte 2017 als erstes Jugendensemble in der neu eröffneten Elbphilharmonie zu spielen.

Moderatorenpaar Hummels/Kindermann

Inzwischen steht auch fest, dass neben Cathy Hummels (Influencerin und Gattin von Mats Hummels) René Kindermann als Co-Moderator auf der Bühne steht. Erfahrungen bringt der MDR-Mann mit, stand er doch schon 2011 und 2012 auf der Gala-Bühne und begleitete an der Seite von Ulla Kock am Brink und Ruth Moschner die Gäste durch den Abend.

"Die HOPE-Gala hat sich zu dem gesellschaftlichen Höhepunkt im Herbst in Sachsen entwickelt", so René Kindermann. "Das letzte Wochenende im Oktober ist fest gebucht und ich freue mich sehr, dass ich in diesem Jahr wieder auf der Bühne stehen darf. Es ist immer eine große Ehre, von Viola Klein gefragt zu werden, ob man denn moderieren möchte. Ja - möchte ich. Zum 10. Mal wird in diesem Jahr der HOPE-Award verliehen, einer der großen Momente der Gala - darauf freue ich mich besonders."

Tickets: Über Etix oder tickets@hopegala.de Preise: 85 Euro ohne Teilnahme an der After Show Party bzw. je nach Platzgruppe 240 oder 280 Euro inklusive Party im Ostragehege.

 

 

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Zimmis Einwurf – Wenn Gold- zu Klumpfüßen werden…

Dresden. Meine Güte! Der dritte Trainer, endlich mit Cristian Fiel der von allen gewünschte Heilsbringer, und dann das. Die Choreographie vor den 90 Minuten war gut. Doch das war es dann auch schon. Was ist nur passiert bei der Sportgemeinschaft? Nicht, dass der Gottschalk jetzt noch nach Dresden kommen muss und aus alten Dynamo-Büchern vorlesen muss! Seit Montag möchte der Dino der Fernsehunterhaltung für Bildung beim BR sorgen. Dino? Um Gottes Willen! Schnell weg mit dem Begriff. Da war doch was mit diesem HSV. Nachdenken ist ohnehin verpönt. Da kommt vielleicht noch einer drauf und analysiert ein dreiviertel Jahr später die DFB-Mannschaft vom Sommer. Ach, sie wissen gar nicht mehr, was in Russland passierte? Alles ganz brav verdrängt. Gut so! Weshalb sich mit ollen Kamellen belasten, wenn die Zukunft schon vor der Tür steht? Kann im Elbtal natürlich nicht passieren. Dynamo muss zum Schluss gegen Paderborn ran und nicht gegen Südkorea. Beruhigender Ausblick. Na logisch. Letzte Ausfahrt für die bitter notwendige Kehrtwende ist jetzt Bad Gögging. Dort war Dynamo schon einmal vor knapp zwei Jahren in der Sommervorbereitung. Jetzt muss in vier Tagen endlich Klartext geredet werden. Bis hinein in die letzten Gehirnwindungen. Weg mit der Klumpfußmentalität. Leute, Dresden ist und bleibt eine Fußballstadt. Vielleicht sollten sie wirklich den Gottschalk vorbei schicken. Ihr Gert Zimmermann Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche", von und mit Gert Zimmermann, gibt's >>HIER<< Meine Güte! Der dritte Trainer, endlich mit Cristian Fiel der von allen gewünschte Heilsbringer, und dann das. Die Choreographie vor den 90 Minuten war gut. Doch das war es dann auch schon. Was ist nur passiert bei der Sportgemeinschaft? Nicht, dass…

weiterlesen