Carola Pönisch

Niedrigwasser: Warum die Elbe gefährlich bleibt

Dresden. Wie kann ein zehnjähriges Kind bei einem Pegel von 64 Zentimetern in der Elbe ertrinken? Diese Frage stellen sich seit dem tödlichen Badeunfall am Sonntag, 15. Juli, sicher viele Dresdner. Das Wasser- und Schifffahrtsamt hat darauf Antworten.

Wellenschlag, Sog, Sichtschatten

Die Elbe ist eine internationale Binnenschifffahrtsstraße die von Güterschiffen, Fahrgast- und Hotelschiffen und Sportbooten genutzt wird. Wegen Wellenschlag und Sog müssen Personen von Schiffen und Booten ausreichend Abstand halten. Leere Schiffe können einen Sichtschatten vor dem Bug von bis zu 250 Metern haben. Schwimmer in einem solchen Sichtschatten sind für den Schiffsführer nicht sichtbar.

Strömungen, Strudel, ungleichmäßige Elbsohle

Strömungen, Strudel und ungleichmäßige Strukturen der Elbsohle sowie Anlagen wie zum Beispiel Buhnen, Deckwerke, Brückenpfeiler, Senkrechtufer stellen Gefahren dar. Zudem kann sich die Strömungsgeschwindigkeit je nach Wasserführung schnell ändern.

Fließgeschwindigkeit

Auch am Uferbereich ist die Fließgeschwindigkeit der Elbe zum Teil stark, selbst im knie- oder hüfttiefen Wasser können vor allem Kinder ihr Gleichgewicht schnell verlieren. Gefährlich sind dann noch die glitschigen Steine, auf denen man sich aufgrund des Wasserdrucks nicht mehr selbst aufrichten kann. Für Kinder besteht hier schon die Gefahr des Ertrinkens.

Niedriger Pegel

Der Pegelstand ist nicht gleichbedeutend mit dem Wasserstand. So kann zum Beispiel auch bei einem niedrigen Pegelstand von 70 Zentimetern und weniger die Elbe in einzelnen Bereichen immer noch bis zu zwei Meter tief sein.

Fazit:

Auch wenn die Temperaturen fast tropisch und kein freier Platz mehr im Schwimmbad ist, sollten fließende Gewässer nicht oder nur mit äußerster Vorsicht zum Schwimmen und Baden genutzt werden. Erstens werden sie nicht beaufsichtigt und zweitens ist entsprechend der Binnenschifffahrtsstraßen-Ordnung ist das Baden und Schwimmen aus Sicherheitsgründen in der gesamten Elbe im Bereich bis zu 100 Metern ober- und unterhalb von Brücken, Hafeneinfahrten, Fährverbindungen Anlegestellen  und Liegeplätzen der Schifffahrt verboten.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

LKW-Auflieger im Eislöwen-Design

Dresden. Blickfang auf Deutschlands Straßen: Am Donnerstag, 6. Dezember, wurde ein neuer LKW-Auflieger der Firma Grafe Transport präsentiert. Dank der Unterstützung der Firmen MSL GmbH & Co. KG, Euroquarz GmbH, Gebäudedienste Landsberg GmbH, Tamara Grafe Beton GmbH und Werbung Werker wirbt das Transportunternehmen künftig für die Dresdner Eislöwen. Initiiert wurde die Aktion von Mirko Steinborn, der als Kundenbetreuer bei Grafe Transport agiert und langjähriger Eislöwen-Unterstützer ist. Mirko Steinborn, Grafe Transport: "Die Idee hatte ich schon lange im Kopf. Im Rahmen der Saisonabschlussfeier im letzten Jahr haben wir dann erstmals darüber gesprochen und das Thema nicht mehr aus dem Auge verloren. Wir freuen uns, künftig Werbung für die Dresdner Eislöwen in ganz Deutschland zu machen. Der Auflieger ist pro Jahr mehr als 100.000 Kilometer unterwegs." Eislöwen-Geschäftsführer Maik Walsdorf: "Wir waren sofort begeistert von der Idee und freuen uns darüber, nach einer Eislöwen-Straßenbahn und einem Eislöwen-Bus jetzt auch mit einem LKW-Auflieger vertreten zu sein. Unser Dank für diese tolle Werbefläche gilt allen Partnern, die bei der Realisierung des Projektes beteiligt waren." (pm) Blickfang auf Deutschlands Straßen: Am Donnerstag, 6. Dezember, wurde ein neuer LKW-Auflieger der Firma Grafe Transport präsentiert. Dank der Unterstützung der Firmen MSL GmbH & Co. KG, Euroquarz GmbH, Gebäudedienste Landsberg GmbH, Tamara Grafe…

weiterlesen