gb

Neuzugang bei Dynamo

Dresden. Die SG Dynamo Dresden hat Matthäus Taferner von Erstliga-Absteiger Wacker Innsbruck aus Österreich verpflichtet.

Der 18-jährige Offensivspieler hat bei der SGD einen Vierjahresvertrag bis zum 30. Juni 2023 unterschrieben. Taferner wird mit der Rückennummer 30 auflaufen.

„Matthäus hatte in diesem Sommer viele Wechseloptionen, umso mehr freuen wir uns darüber, dass sich dieser hochveranlagte Spieler aus Überzeugung für uns entschieden hat. Er ist ein spielintelligenter und technisch gut ausgebildeter Offensivmann, der eine hohe Laufbereitschaft mitbringt, sowohl mit als auch gegen den Ball. Wir werden Matthäus Zeit zur Entwicklung geben, damit er sich in der 2. Bundesliga gut akklimatisiert und sein großes Potential in den kommenden Jahren bei uns abrufen kann“, erklärte Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Minge.

Am Dienstagnachmittag wird Matthäus Taferner im Großen Garten unter Cheftrainer Cristian Fiel die erste Einheit mit seiner neuen Mannschaft absolvieren.

„Die Verantwortlichen von Dynamo Dresden haben sich in den zurückliegenden Wochen sehr um mich bemüht. Ich konnte mir vorab einen Eindruck von Stadt und Verein verschaffen und weiß, was mich erwartet. Der Gesamteindruck hat mich überzeugt, hier die besten Voraussetzungen vorzufinden, um die nächsten Entwicklungsschritte als Fußballspieler zu gehen“, sagte Matthäus Taferner. „Der Schritt ins Ausland war zum jetzigen Zeitpunkt eine ganz bewusste Entscheidung, weil ich auch als Persönlichkeit weiter reifen möchte. Ich freue mich sehr auf die kommende Zeit bei meinem neuen Verein, der so viele leidenschaftliche Anhänger hinter sich vereinen kann.“

Matthäus Taferner wurde am 30. Januar 2001 in Klagenfurt geboren. Mit dem Fußballspielen begann er als Sechsjähriger beim FC Wacker Tirol, der später in FC Wacker Innsbruck umbenannt wurde.

Bei seinem Heimatverein durchlief Taferner alle Nachwuchsmannschaften, bevor er als 16-Jähriger zu seinem Profidebüt kam. Am 29. September 2017 wurde er beim 4:0-Auswärtssieg gegen den SC Austria Lustenau in der 84. Minute eingewechselt. Taferner ist damit der erste Spieler der zweithöchsten Spielklasse Österreichs, der im 21. Jahrhundert zur Welt kam.

2018 feierte der 1,70 Meter große offensive Mittelfeldspieler mit Innsbruck den Aufstieg in die Bundesliga, in der er sieben Einsätze absolvierte. Insgesamt bestritt Taferner 29 Partien in der ersten und zweiten Spielklasse des Alpenlandes (3 Tore, 6 Vorlagen). (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Luisenhof: Weiterer Gastraum entsteht

Dresden. Das Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang August 2019 ihren Gästen anbieten zu können.  „Wir haben festgestellt, dass uns manchmal eine „Zwischengröße“ fehlt. Für einige Reservierungen ist der Panoramaraum zu groß und der Gesellschaftsraum zu klein. Deshalb fiel gemeinsam mit dem Eigentümer die Entscheidung, das Restaurant auszubauen“, sagt Carsten Rühle, der damit weitere 50.000 Euro in den Luisenhof investiert.  Der Entwurf zur Gestaltung stammt erneut von O+M Architekten aus Dresden. Der neue Gastraum wird demnach im selben Stil eingerichtet wie das im März 2018 nach fast dreijähriger Schließzeit wiedereröffnete Restaurant, bekommt aber als einziger Raum einen gemütlichen Kamin. Der Zugang erfolgt ebenerdig über die mittig im Objekt liegende Lounge. Dafür wird ein Teil der sogenannten Empore entfernt, ein Wanddurchbruch gemacht und eine weitere Glastür eingesetzt  Damit wird der neue Raum ebenfalls separat nutz- und buchbar sein, beispielsweise für Reisegruppen, mittelgroße Familienfeiern oder auch für Tagungen, Seminare, Workshops und Business-Meetings. Infos/Reservierungen: 0351/28777830 oder reservierung@luisenhof-in-dresden.deDas Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang…

weiterlesen