gb

Neuzugang bei den Dresdner Eislöwen

Dresden. Die Dresdner Eislöwen haben Stefan Della Rovere verpflichtet. Der 28-jährige Deutsch-Kanadier wechselt von den Sheffield Steelers aus der britischen Topliga EIHL an die Elbe.

Auf der linken Außenposition sammelte Della Rovere in der AHL, ECHL und nicht zuletzt bei seinem Einsatz für die St. Louis Blues in der NHL umfangreiche Erfahrung. Auch als Nachwuchs-Nationalspieler machte er sich einen Namen. Nach seinem Wechsel nach Europa in der Saison 2015/2016 kam Della Rovere zu Einsätzen für die Valpellice Bulldogs, den SHC Fassa, Braehead Clan und die Kassel Huskies.

Der Flügelstürmer wird bereits am Freitagabend gegen Kassel das erste Punktspiel für die Dresdner Eislöwen bestreiten. Della Rovere trägt das Trikot mit der #44.

Stefan Della Rovere: "Ich freue mich auf die neue Aufgabe in Dresden. Hinter mir liegt keine leichte Zeit, deshalb sehe ich meinen Wechsel nach Deutschland auch als eine Art Neubeginn an. Ich habe gute Erinnerungen an die DEL2 und bin gespannt auf die ersten Eindrücke."

Thomas Barth, Geschäftsführer Sport: "Wir haben den Markt seit längerer Zeit sondiert, wollten aber keinen Schnellschuss setzen. Stefan Della Rovere ist mit seinem Charakter und seiner Erfahrung eine absolute Bereicherung für unser Team. Wir freuen uns, dass er sich für einen Wechsel nach Dresden entschieden hat."

Eislöwen-Cheftrainer Bradley Gratton: "Stefan ist ein Stürmer-Typ, der auf dem Eis sehr präsent agiert, sich in allen Zonen in das Spiel einschaltet und hart arbeitet. Wir erhoffen uns nicht zuletzt auch durch seine Erfahrung weitere Stabilität in unserem Spiel zu gewinnen." (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen