gb

Neuer Standort für Walter-Fritzsch-Gedenkstein

Dresden. Der 2004 auf dem Stadiongelände errichtete und im Zuge des Neubaus der Spielstätte im Stadioninneren aufgestellte Walter-Fritzsch-Gedenkstein ist wieder frei zugänglich.

Am Donnerstag, 5. April, unmittelbar vor der Eröffnung der Ausstellung zum 65. Vereinsjubiläum, übergab Dynamo-Präsident Andreas Ritter die Säule an ihrem neuen Standort unterhalb des Familienblocks der Öffentlichkeit. Flankiert wird das Denkmal von einer Informationstafel über Dynamos Trainerlegende.

ULTRAS DYNAMO hatten im Zuge des „1. Dresdner Traditionstages" die Initiative ergriffen, den 1,75 Meter hohen Gedenkstein an einem öffentlich zugänglichen Ort aufzustellen.

„Indem die Gedenksäule zu Ehren von Walter Fritzsch wieder für jedermann zugänglich ist, wird das Andenken an unsere Trainerlegende lebendiger. Ich freue mich sehr, dass diese Idee aus den Reihen unserer aktiven Fanszene zum 65. Vereinsgeburtstag verwirklicht werden konnte", sagte Dynamos Präsident Andreas Ritter.

Walter Fritzsch war von 1969 bis 1978 Cheftrainer der SGD. Unter seiner Ägide feierte Dynamo fünf Meisterschaften und zwei Pokalsiege, dreimal erreichten die Schwarz-Gelben das Viertelfinale eines europäischen Wettbewerbs. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Belger und Betsch gewinnen 1. BobRun

Altenberg. Insgesamt 17 Kurven und bis zu 15 Prozent Steigung im ENSO Eiskanal: Unter dem Motto "Kraft.Ausdauer.Wille" feierte der BobRun am Samstagvormittag in Altenberg auf einer der anspruchsvollsten Rennschlitten- und Bobbahnen der Welt mit Teilnehmern aus dem gesamten Bundesgebiet seine Premiere. Auf einer Länge von rund 8,5 Kilometern führte der abwechslungsreiche Kurs durch das angrenzende Waldgebiet und endete in einem Anstieg durch die Bobbahn. Über den Einstieg in Kurve 16 zog sich das steilste Finale von Altenberg bis zum "Startpunkt Bob und Skeleton". Präsentiert wurde der Lauf von der ENSO Energie Sachsen Ost AG, die seit 2008 Hauptsponsor der Kunsteisbahn ist. Bei Dauerregen und Temperaturen knapp über fünf Grad Celsius gingen mehr als 180 Teilnehmer auf die Strecke und die Bahn im Osterzgebirge. Nach 30:10 Minuten erreichte der Leipziger Max Betsch als Erster das Ziel. Er verwies Patrick König (30:47/LAUFHAUS Oderwitz/Europamarathon Görlitz) und Jan Peterzelt (30:53/Dresdner SC 1898) auf die Plätze. Bei den Damen jubelte Tabea Belger (OSC Löbau/Görlitz Falken) mit einer Zeit von 40:02 Minuten gefolgt von Franziska Schneider (40:47/Leipzig) und Lucy Hauswald (41:26/Skiklub Dresden-Niedersedlitz). Neben dem Sieger und der Siegerin der Gesamtstrecke wurden auch die Gewinner der Sonderwertung "Bergziege", in der einzig die schnellsten Laufzeiten in der Bahn betrachtet wurden, gekürt. Auch in dieser Wertung überzeugten Max Betsch (06:25 Minuten) und Tabea Belger (09:04 Minuten) mit Bestwerten. Eine Neuauflage ist für das Jahr 2021 geplant. Alle Informationen und Ergebnisse hier: www.sportwerk-events.de  Insgesamt 17 Kurven und bis zu 15 Prozent Steigung im ENSO Eiskanal: Unter dem Motto "Kraft.Ausdauer.Wille" feierte der BobRun am Samstagvormittag in Altenberg auf einer der anspruchsvollsten Rennschlitten- und Bobbahnen der Welt mit Teilnehmern aus…

weiterlesen