Carola Pönisch

MDR zeigt Story von Bordcomputer "Botax80"

Mitte der 1980iger Jahre gelingt einem Dresdner Team aus Technikern und Ingenieuren eine kleine Revolution: Der erste elektronische Bordrechner für DDR-Taxifahrzeuge, reif für die Serie nach vierjähriger Entwicklungszeit.

Ein mobiler Bordcomputer - was aus heutiger Sicht banal klingt, ist damals eine Höchstleistung. Denn das Dresdner Team um Chef-Entwickler Eberhard Treufeld kann weder auf Spezialisten für Mikroelektronik, noch auf hochwertige Bauteile zurückgreifen. Dazu kommt, dass die vorhandene Technik hoffnungslos veraltet ist. "Wir hatten früher im VEB WTZK (Wissenschaftlich-Technisches Zentrum Kraftverkehr) ein DDR-Taxameter. Das war so ein Monstergerät, sehr groß, sieben Kilogramm und war unheimlich kompliziert gebaut. So ein Gerät hätte man nie in Serie produzieren können", so Eberhard Treufeld.  

Nach fast 30 Jahren kommt das dreiköpfige Entwicklerteam von damals erstmals für die "MDR Zeitreise" wieder zusammen und gibt spannende Einblicke, wie es dennoch gelang, mit Hilfe guter Beziehungen zum Militär und Improvisationstalent ein elektronisches Abrechnungssystem für die DDR zu bauen.  

Im August 1985 wurden die ersten BOTAX 80, so der Name des Bordcomputers "Made in GDR", zunächst in die Berliner Taxis eingebaut. Nach einer Testphase folgte dann die schrittweise Einführung in der gesamten Republik.

Das Geschichtsmagazin "MDR Zeitreise" rekonstruiert jetzt erstmals den Pioniergeist von damals - zu sehen am 24. Mai, 22.20 Uhr im MDR-Fernsehen.  

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Gestohlener Rennwagen ist wieder da

Zittau. Der vergangene Woche in Zittau gestohlene Oldtimer-Rennwagen ist wieder da. Polnische Polizisten der Grupa Nysa entdeckten das Fahrzeug am späten Mittwochabend in Bialopole. Diebe hatten das historische Fahrzeug in den Tagen zuvor aus einer Lagerhalle in Zittau gestohlen. Die Beamten der KPP Zgorzelec fanden den Rennwagen mitsamt eines gestohlenen Sportgeräteanhängers in einem Waldstück. Kriminaltechniker des Nachbarlandes untersuchten daraufhin das Fahrzeug sowie den Anhänger und sicherten Spuren. Nach der Freigabe geht der Rennwagen dann an seinen Eigentümer zurück. Die Soko Kfz der Polizeidirektion führt die weiteren Ermittlungen und fahndet nach den noch flüchtigen Tätern sowie dem weiteren Diebesgut. Insgesamt war bei dem Einbruch in der Nacht zum vergangenen Montag ein Stehlschaden von 100000 Euro entstanden. Neben dem Rennwagen nebst Anhänger wurden auch zwei Wohnmobile und ein Anhänger mit einem Jetski darauf gestohlen. Auch in Holtendorf war eine Lagerhalle vergangene Woche Ziel von Dieben. Die Täter brachen zwischen Dienstag und Donnerstag in die Halle ein. Sie brachen darin ein Wohnmobil auf und entwendeten einen Fernseher, ein Radio und drei Taschenlampen. Außerdem verschwanden Elektrokabel. Das Diebesgut hatte einen Wert von ungefähr 450 Euro. Der Sachschaden schlug mit etwa 2.250 Euro zu Buche. Der Görlitzer Kriminaldienst nahm die Ermittlungen auf.Der vergangene Woche in Zittau gestohlene Oldtimer-Rennwagen ist wieder da. Polnische Polizisten der Grupa Nysa entdeckten das Fahrzeug am späten Mittwochabend in Bialopole. Diebe hatten das historische Fahrzeug in den Tagen zuvor aus einer Lagerhall…

weiterlesen