Carola Pönisch

Maffay singt bei Adventskonzert Dresden

Es ist die Nachricht in der Adventszeit: Rock-Superstar Peter Maffay wird am 20. Dezember als Gastkünstler gemeinsam mit dem Dresdner Kreuzchor auf der Bühne des Rudolf-Harbig-Stadions stehen. Damit präsentiert sich das große Adventskonzert mit einem der erfolgreichsten Musiker der deutschen Charts.

Peter Maffay wird mit einem Tabaluga-Titel dem Programm des Adventskonzertes eine fantasievolle Dimension geben. Mit Spannung darf das Publikum ein traditionelles Weihnachtslied erwarten, das Peter Maffay gemeinsam mit dem Dresdner Kreuzchor singen wird. "Ich bin begeistert, dass sich junge Menschen von Kindheit an so intensiv mit Musik beschäftigen, wie die Jungs im Dresdner Kreuzchor", so der Ausnahmekünstler. "Ich freue mich auf dieses großartige Event und die einmalige Atmosphäre im Stadion."

Kein Künstler hat mehr Nummer-eins-Alben in Deutschland veröffentlicht als Peter Maffay. Mit dem Rockmärchen „Tabaluga“ feiert Maffay große Erfolge. Der kleine grüne Drache, der sich beharrlich weigert erwachsen zu werden, steht für Respekt, Toleranz, Verlässlichkeit und Freundschaft. Besonders zur Weihnachtszeit gelangen diese wichtigen immateriellen Werte verstärkt in das Bewusstsein der Menschen. Gemeinsam mit Peter Maffay und dem Dresdner Kreuzchor möchte das große Adventskonzert diese Rückbesinnung unterstützen.

Am 20. Dezember stehen außerdem die weltberühmte Sopranistin Camilla Nylund, die deutsche Synchronstimme von Robert de Niro Christian Brückner sowie die gefeierte Soul-Sängerin Anke Fiedler auf der Bühne im Harbig Stadion. Noch sind ein paar wenige Restkarten für dieses Großereignis verfügbar. Die Live-Übertragung des Konzertes beginnt ab 20.15 Uhr im MDR Fernsehen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Zimmis Einwurf – Wenn Gold- zu Klumpfüßen werden…

Dresden. Meine Güte! Der dritte Trainer, endlich mit Cristian Fiel der von allen gewünschte Heilsbringer, und dann das. Die Choreographie vor den 90 Minuten war gut. Doch das war es dann auch schon. Was ist nur passiert bei der Sportgemeinschaft? Nicht, dass der Gottschalk jetzt noch nach Dresden kommen muss und aus alten Dynamo-Büchern vorlesen muss! Seit Montag möchte der Dino der Fernsehunterhaltung für Bildung beim BR sorgen. Dino? Um Gottes Willen! Schnell weg mit dem Begriff. Da war doch was mit diesem HSV. Nachdenken ist ohnehin verpönt. Da kommt vielleicht noch einer drauf und analysiert ein dreiviertel Jahr später die DFB-Mannschaft vom Sommer. Ach, sie wissen gar nicht mehr, was in Russland passierte? Alles ganz brav verdrängt. Gut so! Weshalb sich mit ollen Kamellen belasten, wenn die Zukunft schon vor der Tür steht? Kann im Elbtal natürlich nicht passieren. Dynamo muss zum Schluss gegen Paderborn ran und nicht gegen Südkorea. Beruhigender Ausblick. Na logisch. Letzte Ausfahrt für die bitter notwendige Kehrtwende ist jetzt Bad Gögging. Dort war Dynamo schon einmal vor knapp zwei Jahren in der Sommervorbereitung. Jetzt muss in vier Tagen endlich Klartext geredet werden. Bis hinein in die letzten Gehirnwindungen. Weg mit der Klumpfußmentalität. Leute, Dresden ist und bleibt eine Fußballstadt. Vielleicht sollten sie wirklich den Gottschalk vorbei schicken. Ihr Gert Zimmermann Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche", von und mit Gert Zimmermann, gibt's >>HIER<< Meine Güte! Der dritte Trainer, endlich mit Cristian Fiel der von allen gewünschte Heilsbringer, und dann das. Die Choreographie vor den 90 Minuten war gut. Doch das war es dann auch schon. Was ist nur passiert bei der Sportgemeinschaft? Nicht, dass…

weiterlesen