gb

Landeshauptstadt übergibt Fördermittelbescheid

„Fußball-Dresden viele erfolgreiche Momente zurückgeben.“

Dresden. Die Landeshauptstadt Dresden fördert das im Bau befindliche Trainingszentrum der SG Dynamo Dresden im Sportpark Ostra mit vier Millionen Euro. Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert überreichte den Fördermittelbescheid an Gremienvertreter und Verantwortliche der Sportgemeinschaft.

„Ich freue mich sehr, den Fördermittelbescheid für das Trainingszentrum der SG Dynamo Dresden übergeben zu können", erklärte Oberbürgermeister Dirk Hilbert.

„Das neue Trainingsgelände stärkt den Fußballstandort Dresden weiter und bietet dem Verein ausgezeichnete Entwicklungsmöglichkeiten. Junge Fußball-Talente, die im Sportpark Ostra bereits die Nachwuchs Akademie, das Internat, das Sportschulzentrum und zahlreiche weitere Sportanlagen nutzen, haben dann optimale Trainingsbedingungen. Damit wird es zukünftig sicher gelingen, dass möglichst viele eigene Nachwuchstalente in der Profi-Mannschaft spielen", so Hilbert weiter.

Offizieller Baustart für das Trainingszentrum, zu dem ein Funktions- und ein Wirtschaftsgebäude sowie drei Großspielflächen, ein Kleinfeldplatz und weitere Trainingsanlagen gehören werden, war am Mittwoch, 4. Juli 2018. Planmäßig sollen die Profis der SGD sowie die Nachwuchsmannschaften der U19, U17 und U16 der SGD 2020 in das neue Trainingszentrum einziehen.

„Mit dem Beginn der Baumaßnahmen in den letzten Monaten wird mehr und mehr greifbar, was hier heranwächst. Dynamo ist in Dresden zuhause. Der Stolz auf unsere Stadt ist eine Emotion, die man bei unseren Fans mit Händen greifen kann. Deshalb freuen wir uns sehr, dass die Stadt Dresden uns bei diesem für den Verein so wichtigen Projekt zur Seite steht", erklärte Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Minge, der den Fördermittelbescheid gemeinsam mit Dynamo-Präsident Andreas Ritter, dem Aufsichtsratsvorsitzenden der SGD Jens Heinig sowie Dynamos kaufmännischem Geschäftsführer Michael Born entgegennahm.

„Unser Ziel ist es, hier unter besten Bedingungen fleißig zu arbeiten, junge Talente aus der Region zu fördern und Fußball-Dresden viele erfolgreiche Momente zurückzugeben. Im Namen des gesamten Vereins möchte ich mich bei der Landeshauptstadt Dresden für die Förderung des neuen Trainingszentrums von Herzen bedanken. Ich bin überzeugt davon, dass hier im Sportpark Ostra Werte für unseren Verein und unsere Stadt entstehen", erklärte Dynamos Präsident Andreas Ritter.

Die DGI Gesellschaft für Immobilienwirtschaft mbH Dresden setzt die Baumaßnahmen in Zusammenarbeit mit der STESAD GmbH um. Neben der Landeshauptstadt Dresden fördert der Freistaat Sachsen das Bauvorhaben mit mehr als zwei Millionen Euro. Insgesamt beträgt die Bausumme für das Trainingszentrum etwa 16 Millionen Euro. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind- Im Gespräch

Sachsen. Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze Inhaltsangabe über das, was mit dem Gast zu besprechen war, wobei das Publikum ge­witzt genug ist, anzuneh­men, nicht nur darüber sei geredet worden. Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Erdogan wirbelte da schon mehr Staub auf. Nicht nur, dass es diverse Proteste dagegen gab, ein Erdogan-kritischer Journalist aus einer Pres­sekonferenz mit der Bun­deskanzlerin abgeführt wurde, dass Erdogan-Begleiter bei anderer Gelegenheit Journalisten nach ihren Fragen fragten – auch das Staatsbankett geriet leicht aus dem Ruder, weil es Erdogan gefiel, seine Gastgeber zu verdächtigen, Heerscharen von Terroristen zu beherbergen. Na gut, we­nigstens hat der Mann die Bundesrepublik nicht wieder als Naziland beschimpft, wird mancher sagen. Doch das ist noch keine Antwort auf die Fra­ge, warum Erdogan über­haupt mit allem Staats­pomp empfangen wurde. Dass es wichtig sei, im Gespräch zu bleiben? Das wussten wir schon. Nicht wussten wir allerdings: Es gab deutschen Sauerbra­ten beim Gespräch.Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze…

weiterlesen