gb

Konsum Dresden kooperiert jetzt mit den "Essensrettern"

Keine Lebensmittel in die Tonne: Was in einigen Konsum-Filialen nicht mehr verkauft werden kann, wird künftig von »Foodsavern«, sogenannten Lebensmittelrettern, eingesammelt und an Vereine und private Bedürftige weitergegeben. Fünf der insgesamt 34 Konsum-Filialen beteiligen sich an der Aktion. Dafür schloss die Konsum-Genossenschaft mit dem Verein Foodsharing e.V. eine entsprechende Vereinbarung. »Vor allem Obst und Gemüse, Backwaren und Milchprodukte haben eine kürzere Mindesthaltbarkeit. Solange diese Lebensmittel noch verzehrfähig sind, gehören sie nicht in die Tonne«, so Konsum-Vorstand Roger Ulke.

Der Konsum liefert Übriggebliebenes bereits an die Dresdner Tafel und den Zoo Dresden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.