Carola Pönisch

Kastenmeier macht die Leiche

Was haben Roland Kaiser, Helene Fischer und Gerd Kastenmeier gemeinsam? Sie alle haben schon einmal eine Leiche in der Fernsehreihe „Tatort“ verkörpert.

Die Folge, in welcher Gerd Kastenmeier den Toten spielt, wird am 18. August ausgestrahlt. Der Dresdner Gastronom ist selbst ganz gespannt auf seinen Mörder, denn trotz vieler Stunden in der Maske, auf dem Tisch in der Pathologie und  am „Tatort Schreibtisch“ wurde ihm das Ende nicht verraten.

Ursprünglich wollte sich das Fernsehteam nur für drei Tage zum Dreh im Restaurant „Kastenmeiers“ einmieten, das sich im November letzten Jahres noch im Kurländer Palais befand. Allerdings stand der Darsteller des Mordopfers – laut Drehbuch ein bekannter Dresdner Gastwirt namens Joachim Benda - noch nicht fest. Eine ausschließlich stumme Rolle, für die Gerd Kastenmeier (50) nach Ansicht der Regisseurin ausgezeichnet passen würde. So hing der Koch für drei Tage die Kochjacke an den Nagel und lernte eine ihm bislang unbekannte Film-Welt kennen – inklusive jeder Menge Kunstblut.

Der Dresden-Tatort "Nemesis" wird am 18. August um 20.15 Uhr ausgestrahlt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Handtaschendiebstahl mit Happy End

Bautzen. Dreiste Handtaschendiebe haben am Mittwoch zur Mittagszeit auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes an der Neusalzaer Straße in Bautzen ihr Unwesen getrieben. Eine 53-Jährige wollte gerade ausparken, als sich ein Opel Astra vor ihr Fahrzeug stellte und ein Insasse sie in ein Gespräch verwickelte. Während der Mann nach dem Weg fragte und die Frau ablenkte, begab sich ein weiterer zur Beifahrertür, öffnete diese und stahl die Handtasche samt Handy und Portmonee. Dies bemerkte die Bestohlene erst, als sich die Langfinger bereits wieder von ihrem Fahrzeug entfernten. Geistesgegenwärtig nahm die Geschädigte die Verfolgung des Mannes auf, dem sie eine Wegbeschreibung gegeben hatte. Sie stieg aus, um ihn anzusprechen. Als der Täter sie erkannte, ergriff er die Flucht und stieg schließlich in den Opel seiner Komplizen ein. Diese Gelegenheit nutzte die Bürgerin, um sich das Kennzeichen, die Autofarbe und auch die Fahrrichtung einzuprägen. Sie verständigte die Polizei und gab alle Daten durch. Auf der A 4 in Höhe der Anschlussstelle Niederseifersdorf gelang es der Polizei, den Opel zu stoppen und die vier Insassen in Gewahrsam zu nehmen. Es handelte sich bei den Tatverdächtigen um einen 38- und einen 19-Jährigen sowie zwei 18 Jahre alte georgische Staatsbürger. Die vier Männer hatten ihre Beute auf der Fahrt aus dem Auto geworfen. Polizisten fanden später sowohl die Tasche samt Inhalt und auch das entwendete Handy. Alles konnte an die Geschädigte zurückgegeben werden. Die Polizei bedankt sich für das beherzte Vorgehen der 53-Jährigen. Im Rahmen des beschleunigten Verfahrens verurteilte ein Richter die vier Täter am Donnerstagmittag zu einer dreimonatigen Freiheitsstrafe ausgesetzt auf zwei Jahre Bewährung.Dreiste Handtaschendiebe haben am Mittwoch zur Mittagszeit auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes an der Neusalzaer Straße in Bautzen ihr Unwesen getrieben. Eine 53-Jährige wollte gerade ausparken, als sich ein Opel Astra vor ihr Fahrzeug stellte…

weiterlesen