Carola Pönisch

Kandidaten: Einfach mal fragen

Dresden. Wofür stehen eigentlich die Direktkandidaten meines Wahlkreises? Welche Politik verfolgen sie? Was versprechen sie vor der Wahl? Antworten gibt‘s auf dem Internetportal »abgeordnetenwatch.de«

Wie stehen meine Direktkandidaten eigentlich zum Thema Vermögenssteuer? Wie positionieren sie sich zur Einführung eines verbindlichen Lobbyregisters? Was gedenken sie zu tun, um kommunales Wohneigentum vor Privatisierung zu schützen? Wie stehen sie zum Klimawandel? Wie zum Kohleausstieg? Und erst das Thema Wolf: Abschuss oder weiterhin Rundumschutz?

Kandidaten-Check: Hier gibt‘s Antworten

Wer Antworten sucht, wird fündig. Auf dem unabhängigen Internetportal abgeordnetenwatch.de sind zunächst einmal alle 439 sächsischen Direktkandidaten mit einem Profil aufgelistet. Am Kandidaten-Check haben sich rund drei Viertel von ihnen beteiligt, Antworten können aber noch bis kurz vor der Wahl gegeben werden. Befragt wurden die potenziellen Abgeordneten zu 18 relevanten Themen wie die eingangs genannten, aber auch zu Grundrente, Ausbau des Mobilfunknetzes, Pflegekräften aus dem Ausland, Legalisierung von Cannabis-Anbau, Abschiebung abgelehnter Asylbewerber und Glyphosat-Einsatz. Ihre Antworten »Stimme ich zu«, »Neutral«, »Lehne ab« konnten sie zusätzlich inhaltlich begründen.

Ein gutes Beispiel, wie unterschiedlich die Kandidaten »ticken«, geben die Antworten auf die Frage nach der Besteuerung großer Vermögen. Während 58 Prozent der Deutschen der Meinung sind, Reiche sollen mehr Vermögenssteuer zahlen, sieht das bei den Direktkandidaten je nach Partei sehr unterschiedlich aus. Während die SPD-Kandidierenden zu 98 Prozent die Einführung fordern, lehnen die Kandidierenden der CDU sie zu 82 Prozent ab. Auch FDP (82 Prozent) und AfD (71 Prozent) sind gegen die stärkere Besteuerung Reicher.

Geht es um den Abschuss des Wolfes, sind AfD und CDU mit 86 und 90 Prozent dafür. Ebenso Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo, 83 Prozent). Grüne und Linke sind dagegen (91 bzw. 88 Prozent), die SPD sehr gespalten in der Frage: 45 Prozent finden die Wiederansiedlung gut und richtig, 15 Prozent sind gegen den Wolf, 40 Prozent positionieren sich neutral dazu.

Bringt der Kandidaten-Check überhaupt was?

»Wer den Kandidaten-Check durchspielt, geht gut vorbereitet ins Wahllokal«, sagt Christina Lüdtke, Projektleiterin von abgeordnetenwatch.de. »Vor der Wahl dient der Kandidaten-Check als Entscheidungshilfe für die Wahlkabine, nach der Wahl als digitales Wählergedächtnis. »Dann ist interessant zu sehen, ob die Aussagen aus dem Wahlkampf noch zählen.«

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Handtaschendiebstahl mit Happy End

Bautzen. Dreiste Handtaschendiebe haben am Mittwoch zur Mittagszeit auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes an der Neusalzaer Straße in Bautzen ihr Unwesen getrieben. Eine 53-Jährige wollte gerade ausparken, als sich ein Opel Astra vor ihr Fahrzeug stellte und ein Insasse sie in ein Gespräch verwickelte. Während der Mann nach dem Weg fragte und die Frau ablenkte, begab sich ein weiterer zur Beifahrertür, öffnete diese und stahl die Handtasche samt Handy und Portmonee. Dies bemerkte die Bestohlene erst, als sich die Langfinger bereits wieder von ihrem Fahrzeug entfernten. Geistesgegenwärtig nahm die Geschädigte die Verfolgung des Mannes auf, dem sie eine Wegbeschreibung gegeben hatte. Sie stieg aus, um ihn anzusprechen. Als der Täter sie erkannte, ergriff er die Flucht und stieg schließlich in den Opel seiner Komplizen ein. Diese Gelegenheit nutzte die Bürgerin, um sich das Kennzeichen, die Autofarbe und auch die Fahrrichtung einzuprägen. Sie verständigte die Polizei und gab alle Daten durch. Auf der A 4 in Höhe der Anschlussstelle Niederseifersdorf gelang es der Polizei, den Opel zu stoppen und die vier Insassen in Gewahrsam zu nehmen. Es handelte sich bei den Tatverdächtigen um einen 38- und einen 19-Jährigen sowie zwei 18 Jahre alte georgische Staatsbürger. Die vier Männer hatten ihre Beute auf der Fahrt aus dem Auto geworfen. Polizisten fanden später sowohl die Tasche samt Inhalt und auch das entwendete Handy. Alles konnte an die Geschädigte zurückgegeben werden. Die Polizei bedankt sich für das beherzte Vorgehen der 53-Jährigen. Im Rahmen des beschleunigten Verfahrens verurteilte ein Richter die vier Täter am Donnerstagmittag zu einer dreimonatigen Freiheitsstrafe ausgesetzt auf zwei Jahre Bewährung.Dreiste Handtaschendiebe haben am Mittwoch zur Mittagszeit auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes an der Neusalzaer Straße in Bautzen ihr Unwesen getrieben. Eine 53-Jährige wollte gerade ausparken, als sich ein Opel Astra vor ihr Fahrzeug stellte…

weiterlesen