Carola Pönisch

Großes Melkus-Treffen im Stallhof

Der Name Melkus ist in Dresden vor allem mit Motorrennsport verbunden. Karl Heinz Melkus, 1928 in Dresden geboren und 2005 hier verstorben, war zwischen 1951 und 1980 Rennfahrer, konstruierte und baute seine Rennwagen selbst und wurde zwischen 1958 und 1972 fünfmal DDR-Meister.

Legendäres Rennauto

Der Rennwagen "Melkus RS 1000" war der erste und einzige se­ri­en­mä­ßig ge­fer­tig­te Rennwagen der DDR.  Ein Sport­wa­gen passte ei­gent­lich nicht ins so­zia­lis­ti­sche Weltbild der SED-Regierung. Dennoch rea­li­sier­te der legendäre Dresdner Kon­struk­teur und Rennfahrer Heinz Melkus den Bau des extrem flachen Zweisitzers. 

Von dem Melkus RS 1000 entstanden auf Basis des Wartburg 353 von 1969 bis 1979 in Dresden insgesamt 101 Fahrzeuge in hand­werk­li­cher Fertigung. Der Erwerb eines solchen Wagens war an die Teilnahme an Sportveranstaltungen geknüpft.

Heute, 40 Jahre später, ist im Verkehrsmuseum Dresden nicht nur der Prototyp des legendären RS 1000 zu sehen (bis März 2020). Am Samstag, 12. Oktober, sind von 16 bis 18 Uhr rund 40 Melkus-Sportwagen im Dresdner Stallhof zu bewundern. Der Eintritt ist frei.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Regionaler Zugewinn

Drebkau.  Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. Vergeben werden Ein- bis Vierraumwohnungen, die barrierefrei zu errei­chen sind und in der jede Altersgruppe ein modernes Zuhause zum Wohlfühlen findet. Die Wohnungen sind in bester Lage, umgeben von einer wunderschönen Naturkulisse und bieten neben einem Balkon, Dach­terrasse bzw. Terrasse, eine moderne Einbauküche und ausreichend Parkmöglich­keiten vor Ort. Der potenzielle Mieter darf seine Wohnung in Ab­sprache mit dem Bauherrn individuell bemustern und gestalten, was die Farbge­bung der Wände, der Ein­bauküche und die Auswahl der verschiedenen Boden­beläge betrifft. Das erste Haus soll bis Ende nächsten Jahres bezugsfertig sein. Bei der Grundsteinle­gung spielte das Wetter mit und die zahlreich gelade­nen Gäste hörten gespannt den Verantwortlichen zu. So sprach Olaf Lalk, Vize­landrat des Spree-Neiße Kreises, begeistert und er­wähnte explizit, dass sich hier ein regionaler Unter­nehmer einem Immobilien Großprojekt gewidmet und sehr viel finanzielle Mittel in die Region investiert hat. Feierlich wurde dieser Moment für die Zukunft mit einer Zeitkapsel fest­gehalten und ein Segen für das Grundstück ausgespro­chen. Insgesamt ist dieses Projekt ein Gewinn für die ländliche Region und ein weiterer Schritt diese auch attraktiv zu gestalten.   Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. …

weiterlesen