Carola Pönisch

Freibäder: "Wir arbeiten am Fahrplan"

In Riesa öffnet das Freibad als eines der ersten in der Region am 22. Mai. In Coswig-Kötitz können Mutige ab 23. Mai ins Wasser springen. In Dresden wird fleißig an einem Fahrplan zur Wiedereröffnung gearbeitet, heißt es aus der Dresdner Bäder GmbH.

Noch am 8. Mai widersprach Bäder-Chef Matthias Waurick Gerüchten, wonach die Dresdner Freibäder ab 18. Mai an den Start gehen würden. In der Kürze der Zeit sei an eine schnelle Wiedereröffnung nicht zu denken. "Zunächst müssen die Behörden eindeutig festlegen, welche Bedingungen für die Gäste und Mitarbeiter vor Ort an einen Freibadbesuch geknüpft sind: Wie viele Personen sind zugelassen, im Wasser und auf den Liegeflächen? Welche Abstände sind zu beachten? Wie verhält es sich mit den Sanitär- und Imbissbereichen? Fallen alle Freibäder unter die neuen Regelungen oder sind Naturbäder beziehungsweise offene Badestellen, wo die Kontrollmöglichkeiten kaum gegeben sind, anders zu behandeln?", sagt er damals.

Dann kam am 12. Mai plötzlich die Hiobsbotschaft der Landesregierung: Mit der Lockerung des Lockdown sei eine Eröffnung der Freibäder ab 15. Mai möglich.

Dass die Dresdner Freibäder diesen Starttermin und auch nicht den gerüchteweise gestreuten 18. Mai halten können, war da schon klar. Und auch heute, am 19. Mai, sagt Matthias Waurick: "Unsere Freibäder dürften jetzt theoretisch öffnen. Allerdings steht nach wie vor nicht fest, zu welchen Bedingungen wir unsere Objekte in dieser besonderen Zeit betreiben können. Derzeit erarbeiten wir zusammen mit verschiedenen Behörden und Institutionen die Konzepte dazu. Sobald diese feststehen, werden wir umgehend sowie ausführlich darüber informieren und sie vor allem so schnell wie möglich umsetzen. Wir reden nicht gern im Konjunktiv, sondern lieber über Tatsachen“.

Aufgrund der hohen Auflagen und des enormen Abstimmungsbedarfes würden die Ergebnisse aber nicht vor der letzten Mai-Woche erwartet. "Parallel dazu erledigen unsere Mitarbeiter vor Ort, die seit heute ihre Kurzarbeit beendet haben, die Vorbereitungsarbeiten, damit erste Objekte schnellstmöglich an den Start gehen können. Dafür ist in den konventionellen Freibädern außerdem noch die technische Inbetriebnahme durch Fachfirmen notwendig."

Ein genauer Eröffnungstermin kann also in Dresden noch für keines der Bäder genannt werden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Ein Durchhalte-Bonbon zum Tag des Nachbarn

Rothenburg. In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet. „Durchhalten“ war vor allem für viele ältere Menschen die Devise der vergangenen Wochen.  In der Woche vom 25. bis 29. Mai konnten die Bürger und Besucher in vielen Rothenburger Geschäften, Einkaufsmöglichkeiten und im Mehrgenerationenhaus ein Glückskleeblatt entdecken. Die Menschen wurden bspw. mit den Slogans „Danke sagen“ oder „Glück teilen“ dazu eingeladen, den süßen Bonbon-Gruß an liebe Menschen in ihrer Nachbarschaft zu verschenken oder einfach selbst zu naschen.  Die Koordinierungsstelle für Nachbarschaftshilfe – ansässig im Rothenburger Mehrgenerationenhaus – hat die Aktion gestartet. Man freue sich über jeden, der die Gelegenheit zum Freude machen genutzt hat, so Daniela Teßmer von der Koordinierungsstelle. Die Koordinierungsstellen arbeiten im Auftrag des Landkreis Görlitz und beraten, informieren und vermitteln Pflegebedürftige und Nachbarschaftshelfer. Wer selbst als Nachbarschaftshelfer tätig werden möchte oder auf der Suche nach einem geeigneten Nachbarschaftshelfer im Raum Niesky, Rothenburg und Reichenbach ist, kann sich an das Mehrgenerationenhaus Rothenburg wenden.  In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet.…

weiterlesen

Seniorin stirbt bei Unfall - Polizei sucht Zeugen

Mittelherwigsdorf. Am Donnerstagnachmittag kam es an der Löbauer Straße in Eckartsberg zu einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem eine 86-Jährige ums Leben kam. Die Frau hatte zwischen wartenden Fahrzeugen die Löbauer Straße betreten, wurde dort von einem in Richtung Zittau fahrenden Auto eines 30-Jährigen erfasst. Durch den Aufprall geriet die Frau auf die Gegenfahrbahn, wo sie das Auto eines 73-Jährigen erfasste. Rettungskräfte kamen vor Ort und reanimierten die Seniorin. Sie zog sich bei dem Unfall jedoch derart schwere Verletzungen zu, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb. Der 30-jährige Autofahrer verletzte sich leicht und kam zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Die Straße musste für mehrere Stunden gesperrt werden. Der Verkehrsunfalldienst nahm seine Arbeit auf und ermittelt nun die Ursachen des Geschehens. In diesem Zusammenhang sind die Ermittler auf Zeugenhinweise angewiesen. Insbesondere suchen sie den Fahrer des Fahrzeuges, hinter dem die ältere Frau hervortrat. Bei diesem Fahrzeug soll es sich möglicherweise um einen grauen Transporter handeln. Hinweise nimmt das Autobahnpolizeirevier Bautzen unter der Rufnummer 03591/3670 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.Am Donnerstagnachmittag kam es an der Löbauer Straße in Eckartsberg zu einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem eine 86-Jährige ums Leben kam. Die Frau hatte zwischen wartenden Fahrzeugen die Löbauer Straße betreten, wurde dort von einem in Richtung…

weiterlesen