gb

Foto-Wolf feiert Firmenjubiläum

Dresden. 80 Jahre Foto-Geschichte(n)

Rico Wolf will definitiv die 100 erreichen. Wobei er dabei weniger sein eigenes Alter im Blick hat als vielmehr das seines Geschäftes auf der Bautzner Landstraße 11b. Hier wird nämlich am 14. und 15. Juni, 10 bis 18 Uhr, das 80-jährige Bestehen des Fachgeschäfts »Foto Wolf« gefeiert.

Rico Wolf führt seit 2015 in dritter Generation das Fotofachgeschäft am Weißen Hirsch, das Großvater Herbert 1939 in Eigenregie übernahm (bis dahin war es eine Filiale von Foto Richter in der Nähe des heutigen Altmarkts) und das Vater Steffen ab 1974 tapfer durch DDR-Mangelalltag und wilde Wendezeit brachte. »Dass wir dieses Geschäft schon 80 Jahre als Familie führen, darauf sind wir wirklich stolz«, sagt er. Für einen kleinen Einzelhändler wie ihn sei das schon etwas Besonderes.

Gebührend gefeiert wird deshalb am kommenden Wochenende. Über 40 Firmen der Fotobranche werden bei der Hausmesse dabei sein. Aber auch ein Coffeebike mit Kaffeespezialitäten und Hans-Peter Schaaf aus Moritzburg mit Weißkopfseeadler und Uhu sorgen für Unterhaltung.

Sensorreinigungen von Canon-, Nikon, Sony- und Fujifilm-Modellen sind von 10 bis 18 Uhr an beiden Tagen möglich. »Eine Spende für den Sonnenstrahl e.V. wäre toll.«

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen