Carola Pönisch 1 Kommentar

Feuerwerk: Wolle Förster lässt es heute krachen

Bestellt und nicht abgeholt? Nicht mit Wolle Förster! Denn er lässt es heute Abend im wahrsten Sinne des Wortes krachen und zwar 21 Uhr am Elbufer in Dresden.

Warum? Zum einen, weil heute endlich wieder die Gastronomie an den Start gehen kann nach zwei Monaten zwangsbedingter Pandemiepause. Zum anderen Abend, weil Wolle versprochen hatte, zum Abschluss des 25. Deutsche Gehörlosen-Sportfestes ein großes Abschlussfeuerwerk steigen zu lassen. Das Sportfest sollte eigentlich vom 21. bis 23. Mai stattfinden, viele Sponsoren hatten sich zusammen gefunden, um das Jubiläums-Sportfest  zu gestalten. Darunter auch Multiunternehmer und Gastronom Wolle Förster, der zur Siegerehrung ein Feuerwerk spendieren wollte.  

Was also tun mit den Batterien mit 10.000 Schuss, die längst in seinem Lager liegen?. "Daraus werden heute Abend 10.000 Freudenschüsse werden, weil heute die Gaststätten wieder öffnen", meint Wolle.

Ausdrücklich lobt er die Stadt: Nur zwei Tage brauchte es von der Idee bis zur Genehmigung durch die Stadt.

Das Feuerwerk startet 21 Uhr und wird im Stadtzentrum an der Elbe abgefeuert. Das Deutsche Gehörlosen-Sportfest ist auf den 11.-13. Mai 2021 verschoben.

 

 

Artikel kommentieren

Kommentar von Axel
WAR Wunderschön - Vielen DANK HERR FÖRSTER !
iHR Atemberaubendes Feuerwerk hat neben mir der 75 jährigen Dame - die endlich mal wieder was erleben wollte, auch den drei süßen brasilianischen Stundentinnen, den Herren von der Polizei - ich würde sagen - uns allen auf der Brühlchen Terrasse, den beiden Elbufern, der Diemittroffbrücke und sicher noch anderswo - richtig gut gefallen ! Ich/wir hoffen Sie hatten ebenso viel Spaß !!!

Ein Durchhalte-Bonbon zum Tag des Nachbarn

Rothenburg. In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet. „Durchhalten“ war vor allem für viele ältere Menschen die Devise der vergangenen Wochen.  In der Woche vom 25. bis 29. Mai konnten die Bürger und Besucher in vielen Rothenburger Geschäften, Einkaufsmöglichkeiten und im Mehrgenerationenhaus ein Glückskleeblatt entdecken. Die Menschen wurden bspw. mit den Slogans „Danke sagen“ oder „Glück teilen“ dazu eingeladen, den süßen Bonbon-Gruß an liebe Menschen in ihrer Nachbarschaft zu verschenken oder einfach selbst zu naschen.  Die Koordinierungsstelle für Nachbarschaftshilfe – ansässig im Rothenburger Mehrgenerationenhaus – hat die Aktion gestartet. Man freue sich über jeden, der die Gelegenheit zum Freude machen genutzt hat, so Daniela Teßmer von der Koordinierungsstelle. Die Koordinierungsstellen arbeiten im Auftrag des Landkreis Görlitz und beraten, informieren und vermitteln Pflegebedürftige und Nachbarschaftshelfer. Wer selbst als Nachbarschaftshelfer tätig werden möchte oder auf der Suche nach einem geeigneten Nachbarschaftshelfer im Raum Niesky, Rothenburg und Reichenbach ist, kann sich an das Mehrgenerationenhaus Rothenburg wenden.  In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet.…

weiterlesen

Seniorin stirbt bei Unfall - Polizei sucht Zeugen

Mittelherwigsdorf. Am Donnerstagnachmittag kam es an der Löbauer Straße in Eckartsberg zu einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem eine 86-Jährige ums Leben kam. Die Frau hatte zwischen wartenden Fahrzeugen die Löbauer Straße betreten, wurde dort von einem in Richtung Zittau fahrenden Auto eines 30-Jährigen erfasst. Durch den Aufprall geriet die Frau auf die Gegenfahrbahn, wo sie das Auto eines 73-Jährigen erfasste. Rettungskräfte kamen vor Ort und reanimierten die Seniorin. Sie zog sich bei dem Unfall jedoch derart schwere Verletzungen zu, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb. Der 30-jährige Autofahrer verletzte sich leicht und kam zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Die Straße musste für mehrere Stunden gesperrt werden. Der Verkehrsunfalldienst nahm seine Arbeit auf und ermittelt nun die Ursachen des Geschehens. In diesem Zusammenhang sind die Ermittler auf Zeugenhinweise angewiesen. Insbesondere suchen sie den Fahrer des Fahrzeuges, hinter dem die ältere Frau hervortrat. Bei diesem Fahrzeug soll es sich möglicherweise um einen grauen Transporter handeln. Hinweise nimmt das Autobahnpolizeirevier Bautzen unter der Rufnummer 03591/3670 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.Am Donnerstagnachmittag kam es an der Löbauer Straße in Eckartsberg zu einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem eine 86-Jährige ums Leben kam. Die Frau hatte zwischen wartenden Fahrzeugen die Löbauer Straße betreten, wurde dort von einem in Richtung…

weiterlesen