Carola Pönisch

Entencup: Wer adoptiert ein Gummitierchen?

Dresden. Am 18. August, beim Stadtfest Dresden, startet der 12. Entencup. Die Adoptionsscheine für eine der 7.000 Enten gibt's ab 19. Juli zu kaufen.

Wenn tausende quietschgelbe Gummi-Enten in Dresden zu Wasser gelassen werden, dann für einen guten Zweck. Denn der Erlös aus dem Verkauf der 7.000 Adoptions- bzw. Startscheine, jeder fünf Euro teuer, kommt nämlich einem guten Zweck zu.

In diesem Jahr fließt der Reinerlös des 12. Dresdner Entencups an die Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft Bezirk Dresden e.V. (DLRG).  

Wessen Renn-Ente als erstes über die Ziellinie gleitet, auf den wartet ein toller Hauptpreis. Dieses Mal ist es ein E-Bike der Marke DIAMANT Ubari Super DeLuxe im Wert von 2.900 Euro.   

Die Enten-Adoptionsscheine gibt es ab 19. Juli und bis 10. August am Lions-Verkaufsstand in der Altmarkt-Galerie Dresden, jeweils donnerstags, freitags und samstags von 10 bis 21 Uhr.

Organisiert wird der Dresdner Entencup von den zehn Dresdner Lions Clubs und den zwei Leo-Clubs (Nachwuchs). In den vergangenen Jahren wurden zehn Verein mit Spenden und Sponsorenleistungen in Höhe von 308.000 Euro unterstützt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

St. Joseph-Stift: Baby Nr. 1000 ist da

Dresden. Charlotte Mara heißt das diesjährige Jubiläumsbaby, das am 16. August punkt 20.44 Uhr als Geburt Nr. 1000 in die 2019-er Statistik des St. Joseph-Stifts eingehen wird. Die Kleine brachte bei der Geburt 3.555 Gramm auf die Waage, war 52 Zentimeter groß und ist bereits das dritte Kind seiner Eltern. Die kommen eigentlich aus Riesa, haben sich aber ganz bewusst für die Entbindung in dem Dresdner Krankenhaus entschieden. „Die Erfahrungen bei den Geburten meiner ersten beiden Kinder in einer anderen Klinik waren leider nicht so positiv. Deshalb bin ich auf die Suche gegangen. Aufgrund der Beckenendlage von Charlotte Mara habe ich mich im St. Joseph-Stift beraten lassen und war sofort überzeugt. Das Personal, das ruhige Arbeiten ohne Hektik und Stress haben mir ein sehr sicheres Gefühl gegeben. Auch dass man hier auf das Stillen und den Bindungsaufbau von Mutter und Kind so viel Wert legt, das ist etwas Besonderes, das findet man nicht überall", begründet die frischgebackene Mama Stefanie.   Im St. Joseph-Stift, das seit 2011 nach den Kriterien von WHO und UNICEF als "Babyfreundliche Geburtsklinik" zertifiziert ist, gibt es  nicht nur ärztlich und pflegerisch, sondern auch räumlich beste Voraussetzungen für Entbindungen:  Drei Kreißsäle, ein Entbindungsraum für Wassergeburten, Wehenzimmer, ein OP-Saal für Kaiserschnittentbindungen sowie wohnliche Ein- und Zweibettzimmer, die auch als Familienzimmer genutzt werden. Das ganzheitliche Betreuungskonzept kommt bei den Dresdnern gut an: Im vergangenen Rekordjahr kamen 1.678 Neugeborene im St. Joseph-Stift zur Welt. In diesem Jahr waren es per 16. August schon 523 Jungen und 479 Mädchen, darunter zwei Zwillingsgeburten (deshalb 1.002 Kinder).Charlotte Mara heißt das diesjährige Jubiläumsbaby, das am 16. August punkt 20.44 Uhr als Geburt Nr. 1000 in die 2019-er Statistik des St. Joseph-Stifts eingehen wird. Die Kleine brachte bei der Geburt 3.555 Gramm auf die Waage, war 52 Zentimeter…

weiterlesen