gb

Elvijs Biezais greift weiter mit den Eislöwen an

Neue Nummer, neues Glück: Elvijs Biezais wird auch in der neuen Saison das Eislöwen-Trikot tragen, allerdings mit der Nummer 71 auf dem Rücken.

Der lettische Stürmer kam im Sommer 2019 vom französischen Erstligisten Les Rapaces de Gap zu den Blau-Weißen. In 32 Hauptrunden-Partien erzielte Biezais zehn Tore und steuerte 21 Assists bei. In der neuen Spielzeit will der Offensivspieler in Dresden wieder angreifen und sein Können unter Beweis stellen. Dabei hat sich der 29-Jährige dazu entschlossen den Club ebenfalls mit finanziellen Einschnitten zu unterstützen.

Marco Stichnoth, Sportlicher Berater Dresdner Eislöwen: „Wir freuen uns, dass Elvijs wieder zu uns zurückkehrt. Dies zeugt von einem starken Charakter und großen Willen erneut bei den Eislöwen anzugreifen. Elvijs war und ist stets ein Teamplayer. Auch als er, da überzähliger Kontingentspieler, nicht spielen konnte, war er stets bei jedem Spiel dabei und hat die Mannschaft unterstützt. Elvijs hat zudem hervorragende technische Qualitäten. Sein Willen in Dresden zu spielen, hat er klar ausgedrückt, indem er deutliche Anpassungen an seinem Gehalt vorgeschlagen und akzeptiert hat.“

Elvijs Biezais: „Dresden gefällt mir und meiner Frau außerordentlich gut und wir haben uns sofort wohl gefühlt. Die Verantwortlichen der Eislöwen sind stets ehrlich und vertrauensvoll mit mir umgegangen. Sicherlich war es nicht leicht, dass ich nicht jede Partie spielen konnte. Aber dies hat mich auch stärker gemacht. Ich möchte mit den Eislöwen neu angreifen und als Team erfolgreich sein. Ich freue mich hier weiter spielen zu können und halte mich bis zum Saisonstart fit.“

Derweil müssen die Eislöwen auch einen Abgang vermelden: Mario Lamoureux kehrt nicht mehr nach Dresden zurück. Die Blau-Weißen wünschen ihm für seine Zukunft alles erdenklich Gute und bedanken sich für seine Leistungen im Trikot der Elbestädter.

(pm/Dresdner Eislöwen)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

21-Jähriger rammt Streifenwagen mit gestohlenem Auto

Kodersdorf. Bei einer Verfolgung auf der A 4 ist ein VW in der Nacht zu Montag mit zwei Polizei-Streifen kollidiert. Am Steuer des Sharan saß ein 21-jähriger Pole. Warum dieser nicht anhalten wollte, stellte sich schnell heraus: Der Pkw war kurz zuvor in Dresden gestohlen worden. Zudem stand der Mann unter Drogen. Bundespolizisten gaben am Rastplatz Löbauer Wasser das Zeichen zum Anhalten. Der Fahrer folgte zunächst auf den Verzögerungsstreifen, zog jedoch plötzlich nach links und gab Gas. Die Polizisten holten den VW schnell wieder ein und forderten Unterstützung an. Beamte der Gemeinsamen Fahndungsgruppe Bautzen (GFG) setzten sich unweit der Anschlussstelle Nieder Seifersdorf vor das Fahrzeug. Der Mann ignorierte alle Anhalte- und Sondersignale und fuhr durch den Tunnel Königshainer Berge weiter in Richtung Görlitz. Nahe dem Parkplatz Wiesaer Forst wollten die Beamten den VW ausbremsen. Dabei fuhr er zunächst gegen die vorausfahrende Streife der GFG, zog dann nach rechts und stieß gegen das Auto der Bundespolizei. An der Anschlussstelle Kodersdorf verließ der Tatverdächtige die Autobahn und fuhr auf der B 115 Richtung Görlitz. In Kodersdorf endete die Fahrt schließlich mit einem Unfall. Der Fahrer verlor in einer Kurve die Kontrolle, das Auto landete in einem Zaun. Die Beamten nahmen den Mann vorläufig fest. Ein Drogentest verlief positiv auf Amphetamine. Mit den weiteren Ermittlungen wird sich die Kriminalpolizei der Polizeidirektion Dresden befassen.Bei einer Verfolgung auf der A 4 ist ein VW in der Nacht zu Montag mit zwei Polizei-Streifen kollidiert. Am Steuer des Sharan saß ein 21-jähriger Pole. Warum dieser nicht anhalten wollte, stellte sich schnell heraus: Der Pkw war kurz zuvor in Dresden…

weiterlesen