gb

Eislöwen schicken Huskies mit Niederlage vom Eis

Dresden. Die Dresdner Eislöwen haben das DEL2-Punktspiel gegen die Kassel Huskies mit 7:4 (1:2; 1:1; 5:1) gewonnen.

 Vor 2.645 Zuschauern brachte André Reiß den Gast in der vierten Minute in Führung. James Wisniewski baute diese im Powerplay aus (12.), doch Thomas Pielmeier nutzte ebenfalls eine Überzahlsituation, um den Spielstand aus Dresdner Sicht zu verkürzen. Zuvor hatte Alexander Höller einen Penalty vergeben. Im zweiten Drittel baute Jens Meilleur (30.) die Führung der Gäste aus, doch Nick Huard war wenig später ebenso für die Eislöwen erfolgreich (31.). Die Eislöwen gingen das Schlussdrittel mit jeder Menge Motivation an – und trafen durch Alexander Höller, Steven Rupprich (42.) und Martin Davidek (54./56.) vierfach. Stefan Della Rovere gelang zwar der Anschluss für die Huskies (59.), aber Tadas Kumeliauskaus machte mit dem Treffer ins leere Tor alles klar.

Eislöwen-Cheftrainer Franz Steer: „Das Spiel hat aus unserer Sicht ungünstig begonnen. Kassel ist wie eine Rakete gestartet, hat uns keine Zeit zum Luft holen gelassen. Dann ist auch der Penalty nicht ins leere Tor gegangen. Aber wir haben es mit unserem Willen geschafft das Spiel zu drehen. Jeder hat heute zu 100 Prozent seinen Job gemacht. Hervorheben möchte ich aber Marco Eisenhut, denn für einen Goalie ist es in so einer Situation nicht leicht ins Spiel zu kommen. Für ihre Geduld möchte ich unseren Zuschauern einen Dank aussprechen."

Huskies-Coach Rico Rossi: „Dresden hat gekämpft, war im letzten Drittel klar besser. 40 Minuten lang haben wir einen guten Auftritt gezeigt. Aber dann laufen wir ins offene Messer, treffen zu riskante Entscheidungen und vergessen, einfaches Eishockey zu spielen. Wir müssen lernen, uns besser an unser Konzept zu halten."

Das nächste DEL2-Punktspiel bestreiten die Dresdner Eislöwen am Freitag, 2. Februar, 19.30 Uhr, gegen die Löwen Frankfurt in der EnergieVerbund Arena. (pm)

Fotos: Büttner

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Belger und Betsch gewinnen 1. BobRun

Altenberg. Insgesamt 17 Kurven und bis zu 15 Prozent Steigung im ENSO Eiskanal: Unter dem Motto "Kraft.Ausdauer.Wille" feierte der BobRun am Samstagvormittag in Altenberg auf einer der anspruchsvollsten Rennschlitten- und Bobbahnen der Welt mit Teilnehmern aus dem gesamten Bundesgebiet seine Premiere. Auf einer Länge von rund 8,5 Kilometern führte der abwechslungsreiche Kurs durch das angrenzende Waldgebiet und endete in einem Anstieg durch die Bobbahn. Über den Einstieg in Kurve 16 zog sich das steilste Finale von Altenberg bis zum "Startpunkt Bob und Skeleton". Präsentiert wurde der Lauf von der ENSO Energie Sachsen Ost AG, die seit 2008 Hauptsponsor der Kunsteisbahn ist. Bei Dauerregen und Temperaturen knapp über fünf Grad Celsius gingen mehr als 180 Teilnehmer auf die Strecke und die Bahn im Osterzgebirge. Nach 30:10 Minuten erreichte der Leipziger Max Betsch als Erster das Ziel. Er verwies Patrick König (30:47/LAUFHAUS Oderwitz/Europamarathon Görlitz) und Jan Peterzelt (30:53/Dresdner SC 1898) auf die Plätze. Bei den Damen jubelte Tabea Belger (OSC Löbau/Görlitz Falken) mit einer Zeit von 40:02 Minuten gefolgt von Franziska Schneider (40:47/Leipzig) und Lucy Hauswald (41:26/Skiklub Dresden-Niedersedlitz). Neben dem Sieger und der Siegerin der Gesamtstrecke wurden auch die Gewinner der Sonderwertung "Bergziege", in der einzig die schnellsten Laufzeiten in der Bahn betrachtet wurden, gekürt. Auch in dieser Wertung überzeugten Max Betsch (06:25 Minuten) und Tabea Belger (09:04 Minuten) mit Bestwerten. Eine Neuauflage ist für das Jahr 2021 geplant. Alle Informationen und Ergebnisse hier: www.sportwerk-events.de  Insgesamt 17 Kurven und bis zu 15 Prozent Steigung im ENSO Eiskanal: Unter dem Motto "Kraft.Ausdauer.Wille" feierte der BobRun am Samstagvormittag in Altenberg auf einer der anspruchsvollsten Rennschlitten- und Bobbahnen der Welt mit Teilnehmern aus…

weiterlesen