gb

Eislöwen: Saisoneröffnung & Testspiel

Dresden. Die Dresdner Eislöwen haben das erste Testspiel vor heimischer Kulisse gegen die Grizzlys Wolfsburg mit 1:6 (0:1; 0:3; 1:2) verloren.

Mit dem gestrigen Vorbereitungsspiel gegen die Grizzlys Wolfsburg eröffneten die Dresdner Eislöwen zusammen mit den Fans die neue Saison.

Bereits 12 Uhr präsentierte sich das Team von Cheftrainer Bradley Gratton an der Eislöwen-Heimstätte erstmals den Fans, Anhängern und Partnern. In entspannter Atmosphäre wurden Neuzugänge und alte Bekannte interviewt und standen für Fragen und Fotos der Blau-Weißen-Anhänger zur Verfügung.

Pünktlich 17 Uhr betraten die Blau-Weißen unter tosendem Applaus ihrer Fans das Eis. Vor 1.445 Zuschauern starteten beide Teams überraschend schnell ins Spiel. Dresden spielte sehr körperbetont und versuchte das Spiel von Beginn an aufzuziehen, aber das erste Drittel endete mit einem Treffer für die Grizzlys durch Eric Valentin (9.).

Im zweiten Drittel zeigte sich der Klassenunterschied beider Teams – Anthony Rech (25.), Garret Festerling (30.) und Jan Nijenhuis (39.) bauten die Führung der Grizzlys auf 0:4 aus.

Im letzten Abschnitt schraubten Alexander Johansson (51.) und Maximilian Adam (55.) den Spielstand weiter in die Höhe, Dresden gab sich aber nicht kampflos geschlagen. Zwar war Neuzugang Mario Lamoureux (58.) kurz vor Spielende für die Eislöwen erfolgreich, doch am Schluss musste sich das Team von Cheftrainer Brad Gratton mit 1:6 geschlagen geben.

Thomas Pielmeier: „Für das erste Testspiel haben wir uns wacker geschlagen. Wir haben uns viele
Chancen herausgespielt, aber nicht genutzt. Am Ende muss man sagen, dass wir ein neuformiertes
Team sind, ein anderes System spielen und die Vorbereitungsspiele dafür da sind, um Fehler zu
machen und daraus zu lernen. Ich denke wir sind auf einem guten Weg und müssen uns nicht
verstecken.“

Eislöwen-Cheftrainer Brad Gratton: „Ich bin zufrieden mit der Leistung des Teams. Wir haben gut ins
Spiel gefunden und ein starkes erstes Drittel gespielt. Mit zunehmender Spielzeit hat man allerdings
gemerkt, dass die Spieler eine taffe Woche hinter sich haben und müde sind. Insgesamt war es aber
ein solider erster Test, bei dem ich sehen konnte, wie die Spieler sowohl einzeln als auch im Team auf
dem Eis agieren. Nun gilt es die Fehler zu analysieren und sich auf das nächste Vorbereitungsspiel zu
konzentrieren. “

Das nächste Testspiel bestreiten die Dresdner Eislöwen bereits am Donnerstag, 15. August, 17 Uhr, beim HC Slovan Ústí.

Fotos: Büttner

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Lausitzer Kunst im virtuellen Raum

Schwarzheide. Kippenlandschaften, Bergbauseen, Stadtpanoramen und mythologische Wesen – die aktuelle Sonderausstellung „Umbruch und Beständigkeit“ zeigt Schlüsselwerke der Kunstsammlung Lausitz. Die Bandbreite reicht von Arbeiten aus den 1920er Jahren bis zu Werken einer jungen Lausitzer Künstlergeneration. Am Dienstag, 11. August 2020 laden das Museum des Landkreises Oberspreewald-Lausitz und die BASF Schwarzheide GmbH erneut zum virtuellen Rundgang durch die gemeinsame Ausstellung ein. Ab 17 Uhr öffnet sich für eine Stunde ein digitaler Raum mit ausgewählten Kunstwerken aus der Ausstellung. Auch die spontane Teilnahme an der Führung ist noch möglich. Wer mitmachen möchte, meldet sich bis zwei Stunden vor Beginn per E-Mail unter museum@osl-online.de an. Mit dem eigenen Smartphone oder Computer kann man sich dann bequem von Zuhause in den Rundgang einwählen. Die Teilnahme an der Führung ist kostenlos. Die Ausstellung „Umbruch und Beständigkeit“ zeigt noch bis zum 25. Oktober 2020 an zwei Orten Kunstwerke, die seit der deutschen Wiedervereinigung Eingang in die Kunstsammlung Lausitz gefunden haben. Im Senftenberger Schloss und im Kulturhaus der BASF in Schwarzheide sind über einhundert Arbeiten von achtzig Künstlerinnen und Künstlern zu sehen, darunter Gemälde, Grafiken und Skulpturen. Die Kunstsammlung Lausitz im Senftenberger Schloss steht Besuchern in der Sommerzeit täglich von 10.30 bis 17.30 Uhr offen. Da der Ausstellungsort in Schwarzheide aufgrund der aktuellen Corona-Maßnahmen noch nicht besucht werden kann, ist dieser digitalisiert worden. Als virtuelle Ausstellung ist er rund um die Uhr kostenfrei unter www.basf-schwarzheide.de erlebbar. Geführte digitale Ausstellungsrundgänge bieten das Museum des Landkreises Oberspreewald-Lausitz und die BASF Schwarzheide GmbH einmal im Monat an. Die nächsten Termine sind Dienstag, der 15.09.2020 und Freitag, der 16.10.2020, jeweils um 17 Uhr. Kippenlandschaften, Bergbauseen, Stadtpanoramen und mythologische Wesen – die aktuelle Sonderausstellung „Umbruch und Beständigkeit“ zeigt Schlüsselwerke der Kunstsammlung Lausitz. Die Bandbreite reicht von Arbeiten aus den 1920er Jahren bis zu…

weiterlesen