gb

Eislöwen gewinnen nach Penaltyschießen

Dresden. Die Dresdner Eislöwen haben das DEL2-Punktspiel bei den Heilbronner Falken vor 1.035 Zuschauern nach Penaltyschießen mit 5:4 (1:2; 3:2; 0:0; 0:0; 1:0) gewonnen.

Heilbronn startete zielstrebig in die Partie: Brad Schell (11.) und Joseph Lewis (15.) brachten den Gastgeber mit 2:0 in Führung. Feodor Boiarchinov (20.) gelang jedoch kurz vor der Pause der Anschlusstreffer.

Abwechslungsreich ging es im zweiten Spielabschnitt weiter. Harrison Reed glich zunächst in Überzahl für die Eislöwen aus (23.), doch Thomas Gödtel (24.) brachte Heilbronn wieder in Front. Erneut war es jedoch Reed, der mit Dresden jubeln konnte (30.). René Kramer legte im folgenden Powerplay nach und erzielte die erstmalige Führung für die Blau-Weißen (35.). Doch Heilbronn steckte nicht auf. Richard Gelke nutzte eine weitere Überzahlsituation abermals zum Ausgleich (36.).

Ohne Treffer im letzten Drittel ging es beim Spielstand von 4:4 in die Verlängerung, die allerdings auch keine Entscheidung mit sich brachte. Im Penaltyschießen verwandelte Petr Macholda den entscheidenden Versuch.

„Im ersten Drittel konnten wir gegen hart spielende Heilbronner nicht unsere Schnelligkeit aufs Eis bringen. Im zweiten Abschnitt ist uns das besser gelungen. Aber ohne die Saves unseres Goalies Marvin Cüpper hätte Heilbronn das Spiel gewonnen. Glück gehört allerdings in jedem Spiel dazu – und heute hatten wir es. Ich möchte noch einmal betonen, dass die Schnelligkeit für uns der Schlüssel zum Erfolg sein wird. Daran müssen wir weiter hart arbeiten", sagt Eislöwen-Cheftrainer Bill Stewart.

Das nächste DEL2-Punktspiel bestreiten die Dresdner Eislöwen am Freitag, 22. Januar um 19.30 Uhr in der EnergieVerbund Arena gegen den ESV Kaufbeuren. (pm)

Foto: Hockeyweb/Büttner

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Neuer Chefarzt am Zittauer Klinikum

Zittau. Ab 1. April hat die Klinik für Innere Medizin am Krankenhaus in Zittau einen neuen Leiter. Dr. med. Wolfgang Eipperle übernimmt die Leitung von Chefärztin Dr. med. Heidrun Zeißig. Eipperle, Jahrgang 1960, hat nach dem Abitur in seiner Heimatstadt Crailsheim (Baden-Württemberg) an der RWTH Aachen Humanmedizin studiert und ist danach als Truppenarzt zur Bundeswehr gegangen. Im Bundeswehrkrankenhaus Ulm erfolgte die Facharztausbildung im Bereich der Anästhesie. Es folgten eine weitere Facharztausbildung in Neurochirurgie in Kaiserslautern und Stuttgart und eine fachärztliche Weiterbildung als Internist in Waiblingen mit der Subspezialisierung Gastroenterologie (Magen-Darm-Erkrankungen). Weitere berufliche Einsatzschwerpunkte führten Dr. Eipperle auch nach Thüringen. Seit 2012 ist er als Leitender Oberarzt in Eichstätt, Öhringen und Rotenburg/Fulda tätig. Nun wird er die Klinik für Innere Medizin am Standort Zittau weiterführen. Wolfgang Eipperle freut sich auf die neue Tätigkeit am Klinikum Oberlausitzer Bergland: „Man spürt den alten Geist der einst reichen Stadt, die sich ihre kulturellen Schönheiten, wertvolle Zeugnisse der Vergangenheit, aber auch eine aufgeschlossene Atmosphäre für die Zukunft auf eine ganz besondere, sympathische Weise bewahrt hat. Zittau ist einfach sehens-, erlebens- und liebenswert.“ Ab 1. April hat die Klinik für Innere Medizin am Krankenhaus in Zittau einen neuen Leiter. Dr. med. Wolfgang Eipperle übernimmt die Leitung von Chefärztin Dr. med. Heidrun Zeißig. Eipperle, Jahrgang 1960, hat nach dem Abitur in seiner Heimatstadt…

weiterlesen