gb

Eislöwen gegen Tigers und Eispiraten

Die Dresdner Eislöwen treffen heute auf die Bayreuth Tigers und am Sonntag auf die Eispiraten Crimmitschau. Über den Einsatz der verletzten bzw. erkrankten Christian Billich, Nick Huard und Harrison Reed muss kurzfristig entschieden werden.

Eislöwen-Cheftrainer Bradley Gratton: „Wir haben letzte Spiel intensiv analysiert, alle Fehler klar angesprochen. Wir dürfen uns solche Phasen wie besonders im letzten Drittel gegen Frankfurt nicht mehr erlauben. Wir müssen schnell wieder in die Spur finden. Bayreuth ist eine sehr leidenschaftliche Mannschaft, die in den letzten Spielen gezeigt hat, dass sie jedes Team schlagen kann. Wir müssen diese Leidenschaft und Überzeugung ebenfalls aufs Eis bringen, zeigen, dass wir die Punkte wollen. Und gegen Crimmitschau müssen wir den Fans etwas zurückzahlen."

René Kramer: „In Frankfurt haben wir unser Forechecking nicht gut ausgeführt, den Gegner mit seiner Schnelligkeit damit in die Karten gespielt. Es ist uns nicht gelungen für Entlastung zu sorgen. Bei der Videoanalyse haben wir unsere klaren Fehler vor Augen geführt bekommen. Wir müssen einfach in den Kopf kriegen, dass wir über 60 Minuten unseren vorgegebenen Weg umsetzen müssen – ganz egal, wer auf dem Eis ist. Es darf keine Entschuldigungen mehr geben."

Das DEL2-Punktspiel bei den Bayreuth Tigers am Freitag, 4. Januar, 20 Uhr, wird geleitet von den HSR Tony Engelmann und Nicole Hertrich. Am Sonntag, 6. Januar, 17 Uhr, empfangen die Dresdner Eislöwen die Eispiraten Crimmitschau zum DVB-Gameday in der EnergieVerbund Arena. Kassen und Arenatüren öffnen 15.30 Uhr, der VIP-Raum 17 Uhr. Die HSR Florian Feist und Stefan Vogl leiten die Partie. SpradeTV zeigt beide Spiele live. (pm) 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen