gb

Eislöwen feiern ersten Derbysieg der Saison

Die Dresdner Eislöwen haben das DEL2-Punktspiel gegen die Eispiraten Crimmitschau mit 3:2 (0:1; 1:0; 1:1; 1:0) nach Verlängerung gewonnen.

Vor ausverkauftem Haus (4.412 Zuschauer) brachte Patrick Klöpper die Gäste in der 13. Minute in Unterzahl in Führung. Im zweiten Abschnitt markierte Nick Huard zunächst den Ausgleich (25.) und traf im Schlussdrittel zum 2:1 (44.), doch Rob Flick egalisierte in Überzahl den Spielstand (57.). In der Verlängerung erzielte Jordan Knackstedt den entscheidenden Treffer zum 3:2-Erfolg

Eislöwen-Cheftrainer Bradley Gratton: „Beide Teams haben einen guten Auftritt gezeigt, hatten Chancen auf den Sieg. Es war ein schnelles und aktionsreiches Spiel, perfekt für die Zuschauer. Wir haben unsere Führung leider nicht über die Zeit bringen können. Es war enorm wichtig, dass wir in der Verlängerung endlich den ersten Derbysieg holen konnten. "

Eispiraten-Coach Kim Collins: „Wir haben ein ausgeglichenes Spiel gesehen, beide Torhüter waren gut aufgelegt. Großchancen gab es auf beiden Seiten. Ich bin stolz, dass wir uns noch zum Ausgleich gekämpft haben. Die Verlängerung ist für uns etwas enttäuschend verlaufen. Aber letztlich bin ich mit dem Punktgewinn zufrieden."

Das nächste DEL2-Punktspiel bestreiten die Dresdner Eislöwen am Freitag, 11. Januar, 19.30 Uhr, in der EnergieVerbund Arena gegen den ESV Kaufbeuren. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen