gb

Eislöwen, bitte recht freundlich!

Die Dresdner Eislöwen hatten heute, bei bestem Wetter, zum Fotoshooting auf den Theaterplatz geladen.

Das Team von Cheftrainer Bradley Gratton wurde standesgemäß im Eislöwenbus zur Semperoper chauffiert. Beim Aufbau für das Teamfoto halfen die Spieler selbstverständlich mit, auch wenn dies ein wenig kurios aussah, denn die Eislöwen hatten ihre komplette "Uniform", die sie sonst auf dem Eis tragen an. Ja, selbst die Schlittschuhe. Diese waren natürlich mit Schonern versehen.

Wir waren beim Fotoshooting dabei und haben ein paar Impressionen mitgebracht.

Teamfoto/Aufstellung

3. Reihe (obere/v.li.): Erik Langner (Betreuer), René Wallner (Physio.), Lisa Schmidtgen (Physio.), Timon Ribnitzky, Tim Heyter, Tom Knobloch, Joe-Richard Kiss, Lucas Flade, Niklas Jentsch, Lennart Halling (Betreuer), Perry Wagner (Betreuer)

2. Reihe (mitte/v.li.): Anton Lukin (Torwarttrainer), Niels Böttger (Athletik-Trainer), Arne Uplegger, Timo Walther, René Kramer, Nick Huard, Christian Kretschmann, Steve Hanusch, Sebastian Zauner, Steven Rupprich, Elvijs Biezais, Toni Ritter, Dr. Lars Stephan (Teamarzt), Thomas Barth (Geschäftsführer Sport)

1. Reihe (unten/v.li.): Petteri Kilpivaara (Co-Trainer) Dale Mitchell, Jordan Knackstedt, Thomas Pielmeier, Florian Proske, Marco Eisenhut, Nick Jordan Vieregge, Kevin Lavallee, Alexander Dotzler, Mario Lamoureux, Bradley Gratton (Cheftrainer)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind – Mieses Zeugnis

Sachsen. In Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten. Konservative von der CDU und grüne Vorkämpfer und in der engen Mitte die vom bisherigen Regieren verschlissenen Sozis. In diese brodelnde Mischung hat das Verwaltungsgericht Dresden nun ein Urteil geschüttet: Die sogenannten Kopfnoten – Betragen, Fleiß, Ordnung, Mitarbeit – seien rechtswidrig, gehörten also nicht in Zeugnisse. Worauf der zuständige Kultusminister schneidig verlauten ließ, die »Bewertung der sozialen Kompetenzen von Schülern steht für mich nicht zur Disposition« – ganz so, als hätten die Richter mit den Kopfnoten auch die »sozialen Kompetenzen« infrage gestellt. Haben sie aber nicht – sie bemängelten lediglich die gesetzlichen Grundlagen dieser Noten. Was wiederum dem Minister mindestens bei »Fleiß«, »Ordnung« und auch fachlich schlechte Noten einbringt. Schließlich ist er nicht neu im Amt, hätte längst für Gesetzes-Ordnung sorgen können. Nun muss er gezwungenermaßen ran. Sofern seine künftigen Regierungspartner ihn lassen – angesichts seines miesen Zeugnisses. Ihr Hans EggertIn Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten.…

weiterlesen