gb

Eislöwen besiegen Tabellenführer

Dresden. Die Dresdner Eislöwen haben das DEL2-Punktspiel gegen die Ravensburg Towerstars mit 4:0 (1:0; 2:0; 1:0) gewonnen.

 Nick Huard brachte die Gastgeber in der 16. Spielminute in Überzahl in Führung. Timo Walther (24.) und Jordan Knackstedt (25.) bauten den Vorsprung im zweiten Abschnitt aus. Im Schlussdrittel sorgte Thomas Pielmeier (55.) in Überzahl für den Endstand.

Ravensburg-Coach Jiri Ehrenberger: „Der Sieg von Dresden geht absolut in Ordnung, denn wir haben nicht zu unserem Spiel gefunden. Als wir gedanklich in Fahrt gekommen sind, lagen wir schon 0:3 in Rückstand. Wir müssen unseren Spielansatz über 60 Minuten präsentieren."

Eislöwen-Cheftrainer Bradley Gratton: „Ich habe meine Jungs heute vor dem Spiel gebeten, mit Stolz und viel Energie aufs Eis zu gehen. Entschuldigungen waren heute nicht erlaubt. Es kam uns entgegen, auf ein Top-Team zu treffen. Genau diese Herausforderung war es, die wir gebraucht haben, um am Ende viel Positives mitzunehmen. Das Team hat gut gespielt, Schüsse geblockt und Präsenz gezeigt. Wir sind extrem viel gelaufen, haben den Puck häufig vor das Tor gebracht. Zudem hat unser Goalie einen guten Job gemacht. Wir haben den heutigen Sieg gebraucht – und wir haben ihn uns geholt."

Das nächste DEL2-Punktspiel bestreiten die Dresdner Eislöwen am Freitag, 2. November, 19.30 Uhr, gegen den EC Bad Nauheim. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen