Carola Pönisch

Dr. Quendt: „Mir baggen das!“

Dresden. Hersteller von Russich Brot Quendt schreibt den Humor-Preis „Säggsischer Schärzgeegs“ aus. Das diesjährige Motto lautet: „Mir baggen das!“

Trotz Corona oder gerade deshalb? Das Dresdner Unternehmen startet eine Aktion für gute Laune. Der Hersteller sächsischer Backkunst schreibt erstmals einen Preis der besonderen Art aus, mit dem Titel „Säggsischer Schärzgeegs” (Sächsischer Scherzkeks).

Die Auszeichnung für Humor und komische Kunst richtet sich an Karikaturisten im deutschsprachigen Raum, die seit Mitte März aufgefordert sind, ihre Zeichnungen für den Preis einzureichen. Das Motto des Karikaturenwettbewerbes heißt: „Mir baggen das!“ 

Die Teilnehmer bewerben sich zu dem aktuellen Thema, eine Jury wählt aus den eingereichten Karikaturen den Sieger aus.  Dotiert ist der Preis sowohl mit 500 Euro, außerdem einer Preistrophäe (Der Scherzkeks) und einem Produktpräsentkorb, sowie mit der einmaligen Chance,  dass die Siegerzeichnung (Cartoon/Karikatur) des jeweiligen Wettbewerbsjahrgangs als Motiv auf der Verpackungstüte des Jahrgangsproduktes „Säggsisch Brod" der Dr. Quendt GmbH & Co. KG gedruckt wird.

Zu dem Wettbewerb finden eine Preisverleihung sowie eine Jahrgangsausstellung in der zweiten Jahreshälfte 2020 statt. Der genaue Termin wird noch festgelegt. Realisiert wird der Wettbewerb gemeinsam mit der Galerie Komische Meister Dresden. Die Galeristen Mario Süßenguth und Dr. Peter Ufer kuratieren auch die Jahrgangsausstellungen. Beide initiieren seit Mai 2015 diverse Karikaturenschauen, unter anderem in Dresden, Berlin, Leipzig, Bautzen, Gera, Dessau, Wolfen, Radeburg, Stolpen und Döbeln.

Dr. Quendt legt 2020 bereits zum vierten Mal in Folge die limitierte Sonderauflage des beliebten Russisch Brots auf, die seit 2016 als ”Limiddid Eddischn” für Schlagzeilen sorgt. Im ”Säggsisch Brod” wird bewusst auf harte Konsonanten verzichtet, die im sächsischen Dialekt nicht vorkommen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Ein Durchhalte-Bonbon zum Tag des Nachbarn

Rothenburg. In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet. „Durchhalten“ war vor allem für viele ältere Menschen die Devise der vergangenen Wochen.  In der Woche vom 25. bis 29. Mai konnten die Bürger und Besucher in vielen Rothenburger Geschäften, Einkaufsmöglichkeiten und im Mehrgenerationenhaus ein Glückskleeblatt entdecken. Die Menschen wurden bspw. mit den Slogans „Danke sagen“ oder „Glück teilen“ dazu eingeladen, den süßen Bonbon-Gruß an liebe Menschen in ihrer Nachbarschaft zu verschenken oder einfach selbst zu naschen.  Die Koordinierungsstelle für Nachbarschaftshilfe – ansässig im Rothenburger Mehrgenerationenhaus – hat die Aktion gestartet. Man freue sich über jeden, der die Gelegenheit zum Freude machen genutzt hat, so Daniela Teßmer von der Koordinierungsstelle. Die Koordinierungsstellen arbeiten im Auftrag des Landkreis Görlitz und beraten, informieren und vermitteln Pflegebedürftige und Nachbarschaftshelfer. Wer selbst als Nachbarschaftshelfer tätig werden möchte oder auf der Suche nach einem geeigneten Nachbarschaftshelfer im Raum Niesky, Rothenburg und Reichenbach ist, kann sich an das Mehrgenerationenhaus Rothenburg wenden.  In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet.…

weiterlesen