gb

DDP-Cup wieder ein voller Erfolg

Dresden. Wir waren für Sie dabei und haben ein paar Impressionen mitgebracht.

 Wer sind die besten Showtanzgruppen und HipHopper? Diese Frage galt es am Samstag (9. Februar) beim 19. DDP-Cup in der Messe Dresden zu klären.

Rund 1.000 Tänzer in 55 Gruppen traten beim größten Tanzwettbewerb der neuen Bundesländer an. Die Tänzer kamen nicht nur aus Dresden und Umgebung (Coswig, Kamenz, Riesa und Freital gelten hier durchaus als Tanz-Hochburgen), sondern aus ganz fünf ostdeutschen Ländern (vor allem die Lausitz gilt als tanzstarke Destination) und je eine Formation sogar aus Bayern und Baden-Württemberg.

Getanzt um Pokale und Bronzene bis Goldene Medaillen wurde in den drei Kategorien Kids, Teens und Erwachsene. Der Jury, besetzt mit sechs hochkarätigen Tanzlehrern, dürfte die Entscheidung teilweise nicht leicht gefallen sein bei so viel tänzerischem Können, das auf der Bühne zu sehen war.

Der DDP-Cup geht auf die Initiative von Dörte Freitag zurück, selbst sechsfache Weltmeisterin und heute Tanz Coach im eigenen Studio in Dresden. Der 1. Cup fand 2001 statt – mit elf Tanzgruppen und 120 Zuschauern. Nach Zwischenstationen in der Lausitzhalle und dem Dresdner CongressCenter wird der DDP-Cup seit 2017 in der Messe Dresden durchgeführt. Die 3.500 Tickets dafür sind kurz nach Vorverkaufsstart vergriffen.

Hauptsponsor des größten ostdeutschen HipHop- und Showdance-Wettbewerbes sind der WochenKurier (seit 19 Jahren), die Autohaus Dresden GmbH und in diesem Jahr erstmals die Ostsächsische Sparkasse Dresden.

Die Tanzgruppen kamen aus: Baden-Württemberg, Bayern, Berlin und Umgebung, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen, Dresden und Umgebung, Cottbus und Umgebung, Lausitz´, Chemnitz, Erzgebirge, Zwickau, Leipzig, Riesa und Umgebung und Nordsachsen.

Der 20. DDP-Cup findet am 8. Februar 2020 statt – diesen Termin sollte man sich schon einmal rot in den Kalender eintragen.

Ein Video von der Eröffnungs-Performance gibt's auf der WochenKurier Dresden Facebook-Seite.

Alle Ergebnisse gibt's >>HIER<<

Fotos/Video: Büttner

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Mehr Sicherheit vor Hochwasser

Dippoldiswalde. Die Talsperre Lehnmühle ist jetzt noch sicherer vor Hochwasser und Überflutungen. Seit 2014 wurde die Hochwasserentlastungsanlage umgebaut und die Kapazität der bestehenden Entnahmeeinrichtungen erweitert. Mit dem Ende der Arbeiten ist die Anlage nun an die geänderten hydrologischen Bedingungen nach dem Hochwasser von 2002 angepasst. Planung und Bau kosteten insgesamt rund 2,57 Millionen Euro – finanziert durch den Freistaat Sachsen. Die Entnahmeeinrichtungen der Talsperre sind nun um 75 Prozent leistungsstärker. Dafür wurden Rohrleitungen und Armaturen an den Grundablass- und Entnahmeeinrichtungen ertüchtigt und ergänzt. Über den Kronenüberfall können jetzt bei Bedarf ebenfalls 30 Prozent mehr Wasser abgegeben werden. Dafür wurden vier Wehrfelder abgesenkt und als Betriebsauslässe umgebaut. Zur schadlosen Ableitung der durch diese Maßnahmen gestiegenen Abgabemengen wurde die hydraulische Leistungsfähigkeit des Tosbeckens durch Einbauten von Leitkörpern ebenfalls verbessert. Somit kann die Anlage auch außergewöhnlich großen Wassermassen standhalten. Die Talsperre Lehnmühle liefert im Verbund mit der Talsperre Klingenberg Rohwasser zur Trinkwasserversorgung der Städte Dresden und Freital. Außerdem wird sie für den Hochwasserschutz und die Gewinnung von Elektroenergie genutzt. Sie hat eine wichtige Funktion als Speicher und Vorsperre für die Talsperre Klingenberg.Die Talsperre Lehnmühle ist jetzt noch sicherer vor Hochwasser und Überflutungen. Seit 2014 wurde die Hochwasserentlastungsanlage umgebaut und…

weiterlesen