Carola Pönisch

China will wissen: Wie betreut ihr Krippenkinder?

Dresden. China will von Deutschland lernen. Und zwar, wie hierzulande kleine Kinder im Krippenalter betreut werden. Zwei Mitarbeiter der Volkssolidarität Elbtalkreis Meißen e.V. reisen dafür ins Reich der Mitte.

Wenn ein Milliardenvolk wie China ihre in den 1970er Jahren eingeführte Ein-Kind-Politik für beendet und ab 1. Januar 2016 pro Familie zwei Kinder für staatskonform erklärt, dann sind die Folgen absehbar: Die Zahl der Geburten wird steigen.

Deshalb stellt sich auch im Riesenreich zunehmend die Frage nach der Betreuung des Nachwuchses. Auf einem Kongress in der ostchinesischen Millionenstadt Ningbo werden sich am 23. Juli sehr viele zukünftige Betreiber von Kinderkrippen darüber informieren, welche Konzepte es gibt und wie es andere Länder machen.

Volkssolidarität stellt ihr Konzept vor

Zwei der Referenten an jenem 23. Juli werden aus unserer Region kommen: Sven Krell, Geschäftsführer der Volkssolidarität Elbtalkreis-Meißen e.V., und Andreas Reupert, Leiter einer VS-Kita in Arnsdorf (Kreis Bautzen). Sie werden einen anderthalbstündigen Vortrag halten und den Zuhörern das Krippenkonzept ihres Unternehmens erklären. Nicht nur das reine pädagogische Betreuungskonzept, sondern auch, dass VS-Kitas bereits seit Anfang der 1990er-Jahre neue Spiel- und Möbelkreationen des fränkischen Herstellers Wehrfritz GmbH testen, dass es Pädagogische Fachtage für alle Mitarbeiter gibt, dass sich seit 2012 auch polnische Krippenbetreiber über praxistaugliche und gute Ausstattungselemente, Möbelkombinationen und Spielzeuge in ostdeutschen Kinderkrippen informieren können. Und sie werden über Montessori- oder Waldgruppen, Krabbeltreffs, Elterncafés, Elternberatung sowie »Eltern-Unis« berichten.

Ob eines Tages kleine Chinesen nach Vorbild Radebeuler oder Dresdner Krippen betreut werden? Wer weiß. Undenkbar ist es jedenfalls nicht.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Ölmühle Moog bei Demo in Berlin dabei

Meißen. Von Klappendorf aus starteten die Öko-Landwirte Johann Franz und Johanna Scharfstädt, Judith Faller-Moog (BIO PLANÈTE - Ölmühle Moog, Biohofgut Faller), Manuel Pick und Josephine Moog nach Berlin. Die Ölmühle Moog und Landwirtschaftsbetrieb Faller beteiligten sich an der „Wir haben es satt“-Demo in Berlin. Für gutes Essen, eine klimagerechte Landwirtschaft und den Erhalt der Bauernhöfe sind am Sonnabend zehntausende Menschen in Berlin auf die Straße gegangen. Sie eint das Ziel einer umwelt- und klimaschonenden Landwirtschaft. Sie treten ein für eine ehrliche Wertschätzung bäuerlicher Arbeit, für eine Reform der Agrarpolitik, für gerechte Preise und ökologische Vielfalt. Das sind gleichzeitig auch die Arbeitsgrundlagen für die Hersteller von Bio-Produkten. Deshalb haben sich die Ölmühle Moog und der Bio-Landwirtschaftsbetrieb Faller aus Klappendorf in der Lommatzscher Pflege gemeinsam an der zehnten „Wir haben es satt“-Demo beteiligt. Zwei Traktoren der Unternehmen sind gen Berlin gestartet. Firmenchefin Judith Faller-Moog wird mit Kollegen bei der Demo durch Berlin mitlaufen. Sie ist überzeugt, dass Landwirte gerade jetzt, wenn über Klimapolitik und die Agrarwende diskutiert wird, ihre Meinung auch öffentlichkeitswirksam Nachdruck verleihen müssen. „Meine persönliche Motivation ist es, dazu beizutragen, Bio-Landwirtschaft als moderne und nachhaltige Form der Landwirtschaft zu etablieren“, so Judith Faller-Moog, „wir müssen allerdings auch bereit sein, dafür faire Preise zu zahlen.“    www.bioplanete.com Quelle: Ölmühle Moog Von Klappendorf aus starteten die Öko-Landwirte Johann Franz und Johanna Scharfstädt, Judith Faller-Moog (BIO PLANÈTE - Ölmühle Moog, Biohofgut Faller), Manuel Pick und Josephine Moog nach Berlin. Die Ölmühle Moog und Landwirtschaftsbetrieb Faller…

weiterlesen