Carola Pönisch

Bürgerwache Mengen will Dresdnern den Marsch blasen

 Das kann ja heiter werden. Vor allem aber laut und klangvoll: Am 29. August reist die »Bürgerwache Mengen« an, um uns hier vier Tage lang zünftig den Marsch zu blasen. Abendkonzert mit Salut auf dem Altmarkt (29.8.), Appelle vor dem Goldenen Reiter, der Oper, dem Fürstenzug und auf der Brühlschen Terrasse (30.), Großer Zapfenstreich im Zwinger (31.) und ein gemeinsam mit der Stadtkapelle Dresden gestalteter Gottesdienst in der Hofkirche (1.9.) stehen auf dem Programm.

Die Bürgerwache Mengen ist ein Spielmannszug aus Oberschwaben mit österreichischen Wurzeln. Mit ihren vier Zügen und 150 Mitgliedern zählt die Mengener Wehr zu den drei größten Bürgerwehren im Landesverband historischer Wehren und Garden Württemberg und Hohenzollern.

Die Bürgerwache rückt zu kirchlichen und repräsentativen Zwecken aus, aber auch bei Staatsbesuchen. So spielten die Mengener Musiker beim Staatsbesuch von Gorbatschow in Stuttgart in 1989, 2015 bei der Landesausstellung »Napoleon in Bayern« oder 2016 beim Französischen Botschafter zum Appell vor dem Brandenburger Tor.

In Dresden spielt die Bürgerwache anlässlich der Erinnerung an die Hochzeit 1719 von Friedrich August II. und Maria Josepha.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Photovoltaikanlage auf Grundschuldach

Weinböhla. Die Grundschule in Weinböhla setzt auf Nachhaltigkeit. In Zukunft kann sie einen Teil ihres Strombedarfs mit Sonnenstrom decken. Grund dafür ist eine neue Photovoltaikanlage von ENSO auf dem Schuldach. Die Anlage hat in der Spitze eine Leistung von 29,76 Kilowatt und liefert reichlich 28.000 Kilowattstunden pro Jahr. Das entspricht rund 30 Prozent des von der Schule benötigten Stroms. Bereits 2018 hatte sich ENSO für die Oberschule des Ortes engagiert und dort ein modernes Blockheizkraftwerk eingebaut.   Die 93 Module umfassende Photovoltaikanlage der Grundschule hat insgesamt 38.000 Euro gekostet. Auf einem Flachdach bedecken die Solarpaneele eine Fläche von 270 Quadratmetern. Die einzelnen Module sind nicht mit dem Dach verbunden, sondern werden mit Steinen gesichert. Pro Quadratmeter ergibt sich dadurch eine Last von circa 30 Kilogramm.   Da die Photovoltaikanlage in die Planung des Anbaus integriert wurde, ist das Dach optimal für die Aufgabe ausgelegt. Außerdem war beispielsweise der Platz für die Verlegung von Kabeln, die den Strom der Photovoltaikanlage ins Gebäude transportieren, schon vorgesehen. Weitere kommunale Photovoltaikanlagen von ENSO befinden sich in Reinhardtsgrimma, Ottendorf-Okrilla und Niederau. Die Grundschule in Weinböhla setzt auf Nachhaltigkeit. In Zukunft kann sie einen Teil ihres Strombedarfs mit Sonnenstrom decken. Grund dafür ist eine neue Photovoltaikanlage von ENSO auf dem Schuldach. Die Anlage hat in der Spitze eine Leistung von…

weiterlesen