gb

Bad- und Sommerfest im Zschonergrundbad

Dresden. Die fünfte Saison im alten "neuen" Zschonergrundbad hat begonnen und dank der heißen Temperaturen der letzten Tage recht gut. Was passt da besser als ein großes Fest zum Saisonauftakt?

Die Ehrenamtlichen und Mitarbeiter vom NaturKulturBad Zschonergrund e.V., der Lebenshilfe Dresden e.V. und die Integrationsfirma Zschoner Grund gGmbH laden auch in diesem Jahr zum traditionellen Bad- und Sommerfest am, 15. Juni, ins Naturbad im Zschonergrund ein.  

Gefeiert wird von 14 bis 20 Uhr im Hof, im Kräutergarten, auf den Terrassen und im Wiesengrund. Natürlich darf auch gebadet werden. Geboten werden abwechslungsreiche Musik, unterhaltsame Aktionen wie z.B. Entenangeln,  Basteln, Torwandschießen, Muschelsuchen, zum Mitmachen und Zuschauen für Groß und Klein, Alt und Jung. Rund um den Kräutergarten und das dazugehörige Kräuterhaus erfährt man viel Wissenswertes zur Pflanzen- und Insektenwelt. Viel Gutes für den Gaumen wird auf dem Hof und im Grund serviert. Auf den Terrassen befindet sich in diesem Jahr die Relax-Lounge. Dort gibt es Kaffee und Kuchen, wird erfrischender Merbitzer Wein gereicht.

Die Bühne im Grund  gehört verschiedenen Künstlern: Für die Kleinen gibt sich 14.30 Uhr Pantomime Rainer König die Ehre, für die Mittleren wird Breakdance geboten und die Erwachsenen dürfen sich an Schlager mit Sophia Venus und ab 17 Uhr an Blues, Country & Folk mit der Band Naturtrüb aus Dresden erfreuen.  Am Nachmittag zwischen 14 und 15.30 Uhr schaut die hiesige Feuerwehr aus Mobschatz vorbei und lässt zukünftige Feuerwehrleute einmal hinter die Kulissen schauen und die Wasserspritze halten.

Hintergrund: Das Zschonergrundbad erfreut sich als einziges Naturbad Dresdens mit biologischer Selbstreinigung großer Beliebtheit. Es wurde nach Schließung im Jahr 1988 zwischen 1996 und 2015 zum überwiegenden Teil aus Spendenmitteln durch den NaturKulturBad Zschonergrund e.V. wieder errichtet und wird heute durch die Integrationsfirma Zschoner Grund gGmbH, einer Tochtergesellschaft des Lebenshilfe Dresden e.V., betrieben und durch die Stadt Dresden gefördert. 

Mit Beginn des Festes wird ab 14 Uhr kein Badeintritt mehr erhoben. Spenden, u.a. für das neue Bauprojekt des Vereins „Sanierung der großen Freitreppe“, werden gern entgegen genommen! 

Aufgrund der nur begrenzten Parkmöglichkeiten wird um Anreise mit dem ÖPNV (Buslinie 94 bis Haltestelle Zschonergrundstraße sowie 91 und 93 bis Haltestelle Zschonergrundbad) gebeten! Für Besucher mit  Mobilitätseinschränkungen steht ein Shuttle-Service zur Verfügung, um diesen ein barrierefreies Erlebnis der höhenunterschiedlichen Angebote zu ermöglichen. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen