gb

Bad- und Sommerfest im Zschonergrundbad

Dresden. Die fünfte Saison im alten "neuen" Zschonergrundbad hat begonnen und dank der heißen Temperaturen der letzten Tage recht gut. Was passt da besser als ein großes Fest zum Saisonauftakt?

Die Ehrenamtlichen und Mitarbeiter vom NaturKulturBad Zschonergrund e.V., der Lebenshilfe Dresden e.V. und die Integrationsfirma Zschoner Grund gGmbH laden auch in diesem Jahr zum traditionellen Bad- und Sommerfest am, 15. Juni, ins Naturbad im Zschonergrund ein.  

Gefeiert wird von 14 bis 20 Uhr im Hof, im Kräutergarten, auf den Terrassen und im Wiesengrund. Natürlich darf auch gebadet werden. Geboten werden abwechslungsreiche Musik, unterhaltsame Aktionen wie z.B. Entenangeln,  Basteln, Torwandschießen, Muschelsuchen, zum Mitmachen und Zuschauen für Groß und Klein, Alt und Jung. Rund um den Kräutergarten und das dazugehörige Kräuterhaus erfährt man viel Wissenswertes zur Pflanzen- und Insektenwelt. Viel Gutes für den Gaumen wird auf dem Hof und im Grund serviert. Auf den Terrassen befindet sich in diesem Jahr die Relax-Lounge. Dort gibt es Kaffee und Kuchen, wird erfrischender Merbitzer Wein gereicht.

Die Bühne im Grund  gehört verschiedenen Künstlern: Für die Kleinen gibt sich 14.30 Uhr Pantomime Rainer König die Ehre, für die Mittleren wird Breakdance geboten und die Erwachsenen dürfen sich an Schlager mit Sophia Venus und ab 17 Uhr an Blues, Country & Folk mit der Band Naturtrüb aus Dresden erfreuen.  Am Nachmittag zwischen 14 und 15.30 Uhr schaut die hiesige Feuerwehr aus Mobschatz vorbei und lässt zukünftige Feuerwehrleute einmal hinter die Kulissen schauen und die Wasserspritze halten.

Hintergrund: Das Zschonergrundbad erfreut sich als einziges Naturbad Dresdens mit biologischer Selbstreinigung großer Beliebtheit. Es wurde nach Schließung im Jahr 1988 zwischen 1996 und 2015 zum überwiegenden Teil aus Spendenmitteln durch den NaturKulturBad Zschonergrund e.V. wieder errichtet und wird heute durch die Integrationsfirma Zschoner Grund gGmbH, einer Tochtergesellschaft des Lebenshilfe Dresden e.V., betrieben und durch die Stadt Dresden gefördert. 

Mit Beginn des Festes wird ab 14 Uhr kein Badeintritt mehr erhoben. Spenden, u.a. für das neue Bauprojekt des Vereins „Sanierung der großen Freitreppe“, werden gern entgegen genommen! 

Aufgrund der nur begrenzten Parkmöglichkeiten wird um Anreise mit dem ÖPNV (Buslinie 94 bis Haltestelle Zschonergrundstraße sowie 91 und 93 bis Haltestelle Zschonergrundbad) gebeten! Für Besucher mit  Mobilitätseinschränkungen steht ein Shuttle-Service zur Verfügung, um diesen ein barrierefreies Erlebnis der höhenunterschiedlichen Angebote zu ermöglichen. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Friedrichstadt hat eine neue "Grüne Raumkante"

Dresden. Die Schäferstraße mitten in Friedrichstadt ist in diesem Frühjahr ein Stück weit attraktiver geworden. Die verwilderten Brachflächen zwischen Adler- und Institutsgasse sind einer sogenannten "Grünen Raumkante" gewichen. Auf dem 310 Meter langen Abschnitt wurden in den vergangenen Monaten eine Allee aus 65 Tulpenbäumen gepflanzt, es gibt nahe der Haltestelle Koreanischer Platz zwei kleine Hochbeete mit blühenden Pflanzen und zwei Bänke. Die Grüne Raumkante sieht nicht nur gut aus, "sie leistet einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung des Stadtklimas und mildert den Lärm ab", sagt Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen. Bis zum zweiten Weltkrieg war die Schäferstraße beidseits  mit gründerzeitlichen Mietshäusern bebaut. Während stadteinwärts rechtsseitig in den 1970er Jahren Plattenbauten entstanden, blieb die linke Seite der Einfallstraße ins Stadtzentrum viele Jahre im ruinösen Zustand. Erst Ende der 1980er Jahre wurde die verfallenen Gebäude an der Nordseite zwischen Weißeritzstraße und Institutsgasse gesprengt, um Platz zu schaffen für Neubauten - die aber nie gebaut wurden. Stattdessen entstanden Wildnis und Autohandel auf der Grünen Wiese. Sanierungsgebiet Friedrichstadt  Seit 2004 gehört die historische Friedrichstadt zu den Dresdner Sanierungsgebieten. Bis 2022 werden rund neun Millionen Euro ins Gebiet fließen. Neu gestaltet und deutlich aufgewertet wurden bereits der Hohenthalplatz, der Koreanische Platz (Haltestelle und ehemaliger domäne-Parkplatz), an der Roßthaler Straße entstand ein Freizeitpark mit Skateranlage und auf der Berliner Straße der schicke Spielplatz "Notruf Zentrale 112". In wenigen Tagen werden der Stadtgarten am Alterthafen und ein Grünzug an den Menageriegärten eingeweiht. Die Zahl der Friedrichstadt-Bewohner nahm seit 2003 um 70 Prozent zu, es entstanden außerdem 600 neue Wohnungen.Die Schäferstraße mitten in Friedrichstadt ist in diesem Frühjahr ein Stück weit attraktiver geworden. Die verwilderten Brachflächen zwischen Adler- und Institutsgasse sind einer sogenannten "Grünen Raumkante" gewichen. Auf dem 310 Meter langen…

weiterlesen