Rainer Könen

Was Gutes für die Umwelt tun

Hoyerswerda. Um bei der Aktion »Eine Stadt pflanzt« mitzumachen, trafen sich zahlreiche Menschen in Klein Neida.

Dagmar Steuer hat eine Mission. »Wir müssen was Po­sitives für eine saubere Umwelt machen«, so die Hoyerswerdaerin. Ergo hatte sie die Aktion »Eine Stadt pflanzt« ins Leben gerufen. Und siehe da: Ihr Aufruf zeigte Wirkung. Das wur­de jüngst, am Tag der deut­schen Einheit, deutlich. Da hatte die 52-jährige Yogalehrerin zur Baum­pflanzaktion in die Hoy­erswerdaer Altstadt ein­geladen. Auf einer unweit der Feldstraße gelegenen Wiese konnte man Bäume und Sträucher einsetzen. Und so trafen sich dort am Vormittag des Ein­heitstages zahlreiche alte, junge, kleine und große Menschen. Auf dem Weg dorthin sah man etliche mit kleinen Bäumen in den Händen, manche trugen gar mehrere.

»Ich will in meinem Alter noch was Gutes tun«, erzählte die 89-jäh­rige Sonja Mende aus Hoyerswerda. Gemeinsam mit ihrer Tochter Kathrin und deren Mann Helmut war sie an die Peripherie der Stadt gekommen, um ihren Beitrag zum Klima­schutz zu leisten. Hatte Flieder für die künftige Bürgerwiese mitgebracht. Denn hier soll es entste­hen, dieses »kleine Na­turparadies«, wie es ein 45-jähriger Hoyerswerda­er euphorisch beschrieb. Ein großer Garten soll ent­stehen, mit jeder Menge Streuobst, Laubwald und unterschiedlichen Sträu­chern.

Sie sei froh, dass sie diese Baumpflanzaktion binnen weniger Wochen auf die Beine habe stellen können, erzählte Dagmar Steuer. Auf die Idee war sie gekommen, als sie vom »Einheitsbuddeln« des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten er­fuhr. Der die Deutschen dazu aufgerufen hatte, am Nationalfeiertag einen Baum zu pflanzen. Eine Idee, die sie prima fand. Knapp 100 Menschen, aus Hoyerswerda und den umliegenden Orten, machten mit. Dagmar Steuer wies darauf hin, was wo und an welcher Stelle gepflanzt werden könne. So soll unweit der Eigenheime eine Streu­obstwiese entstehen. Et­was weiter weg, in der Nähe des Bahndammes, könnten Waldbäume ein­gesetzt werden. Es gab auf dieser Veranstaltung Tipps, worauf zu achten ist, wenn man die Bäum­chen einsetzt (»Schön tief graben«). Mit Spaten, Handschuhen und viel Elan verteilten sich wenig später alle auf der Wiese. Für so manchen war das auch eine prima Gele­genheit, das eine mit dem anderen zu verbinden. Sich für den Klimaschutz zu engagieren und da­bei Zeit an der frischen Luft zu verbringen. Dies war das Motiv von Maja Lehmann, die ihre Toch­ter mitgebracht hat. Am Vortag hatten die beiden in Wittichenau einen Ap­felbaum, zum Sonderpreis erstanden. 15 Euro habe der nur gekostet, so die junge Frau.

Viele der an dieser auch als Pflanz-Party be­zeichneten Aktion ließen sich im Gegensatz zu den Wald-und Gartenexper­ten (»Vier Spatenstiche, Erde raushebeln, Baum rein, zuschütten, fertig ist alles«) genügend Zeit an diesem Tag. Auch, weil auf dieser Veranstaltung wieder der Hoyerswerd­sche Gemeinsinn belebt werden sollte. Dagmar Steuer war sichtlich er­freut. »Klasse, dass so viele mitgemacht haben«, freute sich Initiatorin. Im kommenden Jahr werde man sich hier zu Ostern wieder treffen. Klar, zum Ostereiersammeln, das auch. Aber vor allem, das betonte sie, »um zu sehen, wie es unseren Bäumen geht.«

Übrigens: Von der Ho­yerswerdschen Pflanzak­tion gab es bun­desweit TV-Bilder. RTL war am folgenden Tag mit einem Team vor Ort. In der Sendung »Punkt 12« gab es eine Live-Schaltung nach Hoyerswerda. Da wurde von dem Pflanz-Event auf der künftigen Hoyerswerdschen Bür­gerwiese ausführlich be­richtet. Um den Menschen in anderen Regionen Deutschlands zu zeigen, dass Umweltschutz auch in der Zuse-Stadt groß geschrieben wird.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Mit der Laterne zum Martinstag

Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Zum Tag des Heiligen Sankt Martin, am 11. November, organisieren zumeist Kirchgemeinden Laternenumzüge und feiern ein Fest, bei dem es etwas über das Leben und Wirken des Martins von Tours zu erfahren gilt. Kinder und Familien sind zu Lampionumzügen, Martinshörnchen teilen, Beisammensein am Lagerfeuer eingeladen. Mit dem Brauch wird an den römischen Soldat, der im Jahre 360 n. Chr. lebte, erinnert. Er half in einer bitterkalten Nacht einem armen Bettler und teilte mit ihm seinen weiten Mantel, damit er nicht erfror. Beim Gedenken an Sankt Martin bringen Kinder mit ihren Laternen Licht und Wärme in den dunklen Herbst – genau wie er damals. Folgende Martinsfeste finden am 11. November statt:  Bannewitz: 16.30 Uhr Martinsspiel in der Kirche Bannewitz, anschließend Lampionumzug, Martinsfeuer und warme Getränke an der Feuerwehr Bielatal: 17 Uhr Martinsandacht in der Kapelle Burkhardswalde: 16.30 Uhr Andacht in der Kirche, Martinsumzug, Abschluss mit Imbiss im Pfarrhaus. Dippoldiswalde: 16.30 Uhr Martins-Spiel in der evangelischen Stadtkirche am Markt. Danach bewegt sich der Umzug mit dem Martinsreiter sowie Lampions und Liedern durch die Innenstadt zur katholischen St.-Konrads-Kirche, wo der Abschluss stattfindet. Freital-Deuben: 16.45 Uhr Laternenumzug - Beginn an der Katholischen Kirche St. Joachim, Johannisstraße 2, Ende Christuskirche, An der Kirche 10 bzw. Pfarrgarten, Pestalozzistraße 6 Freital-Hainsberg: 17 Uhr Hoffnungskirche an der Kirchstraße, Kirchstraße 10, Laternenumzug mit Andacht und anschl. Martinsfeuer Freital-Pesterwitz: 17 Uhr Treff der St. Jakobuskirchgemeinde. Umzug und Martinsfeuer im Pfarrhof Heidenau: 17 Uhr Andacht in der katholischen Kirche (Fröbelstraße), Umzug durch die Stadt und Abschluss in der Christuskirche mit Imbiss. Maxen: 16.30 Uhr Treffen an der Kirche, dort Liedersingen und Martinsgeschichte, Lampionumzug vom Gemeindehaus durch den Ort, zu einer Familie, dort gemütliches Beisammensein und Hörnchenteilen, Besuch bei den Martinsgänsen Mohorn (Wilsdruff): 17 Uhr Martinsandacht Neustadt: 17 Uhr Vesper zum Martinstag in der St.-Jacobi-Kirche Neustadt anschließend Martinsumzug und Teilen der Martinshörnchen Pirna: 17.30 Uhr (Einlass ab 17 Uhr) Andacht mit Anspiel in der St. Marienkirche. Danach werden auf dem Kirchplatz vor dem Gotteshaus die Lampions entzündet und der Heilige am oberen Marktbrunnen hoch zu Ross erwartet. Anschließend Umzug mit Lampions durch die Gassen und Straßen zum Markt vor das Rathaus, wo der Posaunenchor spielt. Nach altem Brauch werden dort Hörnchen ausgegeben und untereinander geteilt. Reinhardtsdorf: 17 Uhr Martinsspiel und kleine Andacht Papstdorf: 17 Uhr Start zum Laternenumzug vor dem Pfarrhaus, danach Andacht in der Dorfkirche  Sebnitz: 17 Uhr Beginn der Martinsfeier in der Ev.?Luth. Stadtkirche „Peter und Paul“  (caw/df) Zum Tag des Heiligen Sankt Martin, am 11. November, organisieren zumeist Kirchgemeinden Laternenumzüge und feiern ein Fest, bei dem es etwas über das Leben und Wirken des Martins von Tours zu erfahren gilt. Kinder und Familien sind zu Lampionumzügen,…

weiterlesen