pm/asl

Trainerwechsel beim HFC

Wie der Hoyerswerdaer Fußball Club e.V. mitteilte wird Dave Reichelt seinen Trainerposten der 2. Männermannschaft abgeben. Dave Reichelt hat den Verein gebeten, eine Alternative für seinen Posten zu finden, da er aus beruflichen Gründen nicht mehr den Einsatz für sein Team zeigen kann.

Der HFC bedauert diesen Schritt zutiefst und richtet ein großes Dankeschön an Dave Reichelt für sein Herzblut, welches er in seiner Zeit als Cheftrainer bei der Zweiten investierte. "Wir sagen Dankeschön für seine Freizeit, welche er unserem Team geopfert hatte und für seinen Tatendrang, welchen er Wochenende für Wochenende und Trainingstag für Trainingstag für seine Schützlinge gegeben hatte. Trotzdem bleibt Dave uns erhalten und verlässt nicht unseren Verein! In seiner neuen Rolle wird er seine Erfahrungen in den verschiedenen Bereichen weitergeben, nur dieses Mal verstärkt im Hintergrund.", so der Verien. 

Ein Ende läutet aber auch immer einen Neubeginn ein: Die Suche nach einem Nachfolger für Dave Reichelt hat ein erfolgreiches Ende gefunden. So gibt der Verien bekannt, dass Anton Rolof in die Fußstapfen von Dave Reichelt treten wird. Bei Anton Rolof handelt es sich um einen jungen und engagierten Trainer, der bereits unter Beweis gestellt hat, dass er sowohl erfahrene als auch talentierte Spieler weiterentwickeln kann. Damit passt er hervorragend in das Vereinskonzept und die Philosophie HFC. Zu Anton Rolofs erstem Pflichtspiel als neuer Cheftrainer empfängt unsere Zweite den FSV Lauta.

„Ich bin sehr froh, meinen Trainerkollegen Dave durch unseren neuen Trainer der 2. Mannschaft, Anton Rolof, zu entlasten. Dave und ich haben uns in den letzten Jahren pausenlos gegenseitig unterstützt: ob er mich in meiner Funktion als A-Trainer oder ich ihn bei der 2. Männer vertreten habe, lag in erster Linie an unseren Schichten, und war schon in vielen Situationen auch die Grenze des Machbaren. Dass dies auf Dauer nicht funktionieren kann, war uns allen klar. Aber man muss auch deutlich sagen, jemand zu finden, ist mittlerweile echt schwierig. Wer ist denn heute noch bereit, seine Freizeit mit Leidenschaft, Willen und Qualität dem Fußball zu schenken, um junge, talentierte Fußballer weiterzuentwickeln? Umso mehr freue ich mich, dass Anton sich dieser wichtigen und herausfordernden Aufgabe stellt, um den Weg, den wir mit jungen Nachwuchsfußballern gehen möchten, voranzutreiben. Dave bleibt uns in erster Linie als Co-Trainer der 2. erhalten, jetzt halt mit einem geringeren Zeitaufwand. Weiterhin unterstützt er mich jetzt schon immer wenn möglich, bei den Bambinis und bei den A-Junioren. Im Namen unseres Vereins und als guter Freund bedanke ich mich recht herzlich bei Dave für die geleistete Arbeit und freue mich auch weiterhin auf die angenehme Zusammenarbeit mit ihm. Ich wünsche Anton einen wunderbaren Start mit unserer 2. Männermannschaft und eine erfolgreiche Zukunft. Herzlich Willkommen in der HFC-Familie“, so der Sportvorstand des HFC, Enrico Krüger.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Sachsenderby in Crimmitschau

Dresden. Die Dresdner Eislöwen reisen heute zum Sachsenderby nach Crimmitschau. Gespielt wird 20 Uhr vor leeren Rängen. Die Personallage bei den Eislöwen scheint sich vor dem Derby zumindest etwas zu entspannen. Vladislav Filin und Adam Kiedewicz könnten in Crimmitschau wieder im Dresdner Kader stehen, dazu steht Kristian Hufsky vor seinem vierten Saisoneinsatz im Eislöwen-Tor. Kristian Hufsky, Torhüter Dresdner Eislöwen: „Ich bereite mich auf das Spiel in Crimmitschau genauso vor, wie auf jedes andere Spiel. Als Torhüter musst du immer bereit sein zu spielen. Ich werde also definitiv bereit sein. Das erste Spiel gegen Crimmitschau war knapp, ich denke auch dieses Derby wird eng werden. Sie hatten eine längere Pause zuletzt und werden heiß sein.“ Aufgrund von Coronafällen haben die Eispiraten mittlerweile vier Spiele Rückstand auf die Eislöwen. Erst seit einer Woche spielen die Westsachsen wieder und konnten am Sonntag einen klaren 4:1-Heimsieg gegen Selb feiern. Daran werden die Crimmitschau anknüpfen wollen. Die Eislöwen wollen das natürlich verhindern. Andreas Brockmann, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Es ist ein Derby, ob mit oder ohne Zuschauern und das wollen wir gewinnen. Ich habe das Spiel gegen Selb gesehen. Sie sind eine sehr gute Mannschaft, die sehr aggressiv spielt. Wir müssen unseren Job machen, um das Spiel gewinnen zu können.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Die Dresdner Eislöwen reisen heute zum Sachsenderby nach Crimmitschau. Gespielt wird 20 Uhr vor leeren Rängen. Die Personallage bei den Eislöwen scheint sich vor dem Derby…

weiterlesen