gb

Rödertalbienen starten Auswärtsserie in Wuppertal

Der HC Rödertal bestreitet gleich drei Auswärtsspiele hintereinander. Insgesamt legt die Mannschaft von Bienen-Trainer Frank Mühlner in den nächsten Wochen 3.600 Kilometer zurück – das entspricht ungefähr der Luftlinie zwischen Großröhrsdorf und Teneriffa.

Am 30. März fahren die Rödertalbienen zunächst zum TV Beyeröhde-Wuppertal. Anwurf in der Sporthalle Buschenburg in Wuppertal-Langerfeld ist 18.45 Uhr.

Wuppertal ist die größte Stadt des Bergischen Landes. Der Filmregisseur und gebürtige Wuppertaler Tom Tykwer (Das Parfüm – die Geschichte eines Mörders) bezeichnete die Stadt wegen ihrer vielen öffentlichen Treppen auch als „San Francisco Deutschlands“. Berühmt ist die „Großstadt im Grünen“ unter anderem für die 1901 eröffnete und 13,3 Kilometer lange Schwebebahn. Viele Gebäude der Stadt an der Wupper sind im Stil des Klassizismus gebaut worden – wie die Barmer Ruhmeshalle. Handballerische Aushängeschilder der Region sind, neben den Beyeröhder Handballgirls, die Männer des Bergischen HC, die seit dieser Spielzeit wieder in der 1.Bundesliga der Herren spielen.

Die Mannschaft von Martin Schwarzwald ist punktgleich (36:10 Punkte) mit den Meenzer Dynamites und belegt aufgrund des schlechteren Torverhältnisses den vierten Tabellenplatz. Grund dafür ist, dass sie von den letzten acht Pflichtspielen sieben gewinnen konnten. Nur gegen die TuS Lintfort verlor der TVB (28:30). Schon zu Beginn des Jahres wurde bekannt, dass Trainer Schwarzwald sein Traineramt nach dieser Saison niederlegt. Als Nachfolgerin steht bereits Dagmara Kowalska vom TV Aldekerk fest. Momentan sieht es so aus, als wollten seine Spielerinnen Schwarzwald mit einer sehr erfolgreichen Saison einen besonderen Abschied bereiten. Johanna Heldmann (113 Tore) hat bereits die 100-Tore-Marke geknackt. Für Rückraumspielerin Natalie Adeberg und Linksaußen Michelle Stefes fehlt mit 90/34 bzw. 88 Treffern nicht mehr viel. Allerdings fielen beide gegen die TG Nürtingen aus. „Der TVB ist von Verletzungssorgen gebeutelt. Ramona Ruthenbeck war im Spiel gegen uns mit 12/3 Toren die überragende Akteurin und fehlt seit Dezember mit einem Kreuzbandriss. Im letzten Spiel gegen Kirchhof standen meinem Kollegen Schwarzwald nur acht Feldspielerinnen zur Verfügung und trotzdem konnten sie gewinnen. Das spricht für die Qualität und den Willen der verbliebenen Spielerinnen.“ sagt HCR-Trainer Mühlner über den kommenden Gegner.

Rödertalbienen müssen Ausfall von Brigita Ivanauskaite kompensieren

Die Bienen verloren die letzten vier Partien und sind nach dem spielfreien Wochenende sicherlich hoch motiviert, um wieder etwas Zählbares mit in den Bienenstock zu bringen. Doch auch im Rödertal geht das Verletzungspech um – Top-Scorerin Ivanauskaite erlitt im Spiel gegen die Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten einen Handbruch und fällt auf unbestimmte Zeit aus. Mühlner dazu: „Natürlich ist das ärgerlich, aber ich mache mir keine allzu großen Sorgen. Die Mädels haben in der zweiten Hälfte in Rosengarten und gegen Zwickau gezeigt, dass sie den Ausfall kompensieren können und das erwarte ich auch von ihnen.“

Florian Triebel

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind – Wer hat die Wahl?

Sachsen. Am Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige Wahlzettel noch einigermaßen übersichtlich (auf meinem standen Vertreter von drei Parteien, vier örtlichen Bündnissen, dazu drei Einzelkandidaten). Der Wahlzettel fürs Europaparlament dagegen erreicht die Höhenmaße von anderthalb Zeitungsseiten. Also bitte: Nehmen Sie sich viel Zeit für den Besuch des Wahllokals. Wobei wir von denjenigen, die auf diesem Wahlzettel verzeichnet sind, nur wissen, dass sie, genügend Stimmen vorausgesetzt, ins Europaparlament einziehen. Ob einer oder eine davon später Chef oder Chefin der europäischen Kommission wird, wissen wir nicht. Manfred Weber, von dem uns die Deutschland-Union beispielsweise versichert, er habe beste Chancen, dies zu werden, ist das selbst dann noch nicht, wenn Europas Konservative als stärkste Kraft aus der Wahl hervorgehen. Denn: Seine tatsächlichen Wähler sind die Regierungs-Chefs der EU-Staaten. Und die halten an ihrem Privileg fest, den Kommissionspräsidenten zu bestimmen. Soweit zum Thema: Wir haben die Wahl. Gastkommentar von Hans EggertAm Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige…

weiterlesen