sap

Neue Vorhaben schon in Planung

Erfolgreiche Filmpremiere der »Oberlausitzer FilmKids«

 Ende Septem­ber konnte in der Galerie Flox die mit Spannung er­wartete Filmpremiere der »Oberlausitzer FilmKids« gefeiert werden. Zahlrei­che Gäste erschienen zur Premiere und genossen einen emotional gestalte­ten Film, der in mühevol­ler Eigenarbeit von sechs jungen Leuten produziert wurde.

Premiere und Film bo­ten noch einmal tiefe Einblicke in die Arbeit von »Schattenseiten – LEBEN« und dem »Kunst­BUS Oberlausitz«. Es wur­de verdeutlicht, welche enorme Wirkungskraft diese sozialen Projekte haben und wie wichtig sie für die Region und die hier lebenden Menschen sind. Für den Film haben die Jugendlichen im Mai und Juni gearbeitet. Begleitet wurden sie dabei von zwei Pädagogen und einem professionellen Regisseur, der im Oberland verwur­zelt ist.

Und da die Resonanz sehr positiv verlaufen ist, flatterte schon der nächste Auftrag für die engagier­ten jungen Leute rein. So soll laut Uwe E. Nimm­richter, dem Projektleiter von »Schattenseiten – LEBEN«, ein Film-Trailer für den »KunstBus Ober­lausitz« aus dem vorhan­denen Material produziert werden und zur Bewer­bung der Initiative mit ge­nutzt werden. Ebenso sind weitere ähnliche Projekte geplant. Das macht die »Geburt« des Projektes »Oberlausitzer FilmKids« zu einem erfolgreichen Zugewinn für die gesamte Region.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Schulsporthallen bleiben geschlossen

Senftenberg. Die Stadt Senftenberg musste sich entscheiden, die Schulsporthallen und schulischen Außensportanlagen vor Beginn der Schulferien am 24. Juni nicht wieder für die Vereinsnutzung zu öffnen. Darüber informierten Bürgermeister Andreas Fredrich und Amtsleiter Falk Peschel am Mittwoch im Ausschuss Soziales Bildung, Kultur und Sport. Hintergrund dieser Entscheidung ist der Umstand, dass für die Nutzung der insgesamt sechs Schulsporthallen durch die Stadt Reinigungs- und Hygienekonzepte festgeschrieben werden müssten, für deren Umsetzung die Stadt in der Verantwortung steht. Vor jedem Nutzerwechsel müssten demzufolge die Hallen gereinigt werden, unabhängig davon, wie lange dort Sport getrieben wurde, also auch nach einer Nutzung von beispielsweise nur einer Stunde. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt wären in der Pflicht dies zu überwachen. Aufgrund der Nutzungszeiten bis zum Teil 22 Uhr kann dies nicht gewährleistet werden. Zudem wäre ohnehin nur die Ausübung so genannter kontaktloser Sportarten zulässig, beispielsweise Tischtennis. Darüber hinaus würden die Schulsporthallen mit Beginn der Schulferien am 24. Juni ohnehin wieder geschlossen. Es handelt sich also lediglich um einen Zeitraum von dreieinhalb Wochen, in dem die Schulsportanlagen durch Dritte genutzt werden könnten. Laut einer neuen Fassung der Verordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie wäre die Nutzung durch Dritte beziehungsweise durch Vereine theoretisch wieder möglich. Die Stadt Senftenberg hofft vor diesem Hintergrund auf Verständnis in der Bevölkerung und insbesondere bei den betroffenen Vereinen. »Der Gesundheitsschutz hat stets höchste Priorität«, erklärt Bürgermeister Andreas Fredrich. Bei der Entscheidung gehe es zudem darum, die Verhältnismäßigkeit von Nutzen, Zeit und Aufwand zu berücksichtigen. Aufgrund der nicht in Anspruch genommenen Nutzungstage seit dem 17. März 2020 bis zum 24. Juni 2020 (Schuljahresende) werden die Nutzungsgebühren neu berechnet und gegebenenfalls bereits gezahlte Nutzungsgebühren zurückerstattet. Dies soll spätestens nach Schuljahresende erfolgen.Die Stadt Senftenberg musste sich entscheiden, die Schulsporthallen und schulischen Außensportanlagen vor Beginn der Schulferien am 24. Juni nicht wieder für die Vereinsnutzung zu öffnen. Darüber informierten Bürgermeister Andreas Fredrich und…

weiterlesen